#howtoMWS: Wissenschaftliches Praktikum am DHI Warschau (Gundula Pohl)

Vom 2. November bis zum 15. Dezember 2016 arbeitete ich als Praktikantin beim Deutschen Historischen Institut Warschau (Niemiecki Instytut Historyczny). Das DHI Warschau ist eines von zehn Deutschen Geisteswissenschaftlichen Instituten im Ausland und Teil der Max Weber Stiftung. Es befindet sich in einem prunkvollen Stadt-Palais im Zentrum Warschaus. Das DHI Warschau wird geleitet von Prof. Dr. Miloš Řeznik und seiner Stellvertreterin Prof. Dr. Ruth Leiserowitz. Leitziel des Instituts ist das Betreiben von Grundlagenforschung zu polnischer Geschichte im transdisziplinären Kontext und deutsch-polnischer Beziehungsgeschichte. Daneben steht auch der Austausch der deutschen und polnischen Wissenschaft im Vordergrund. Das DHI Warschau ist Mitherausgeber verschiedener wissenschaftlicher Publikationen in deutscher und polnischer Sprache. Neben den Büros für die Angestellten, Gastforscher_innen, Stipendiat_innen und Praktikant_innen befindet sich eine Bibliothek nebst Lesesaal, ein kleinerer Konferenzraum im ersten Stock sowie eine größerer im Dachgeschoss im Institutsgebäude. In einem Nebenflügel ist außerdem eine Wohnung für Praktikant_innen eingerichtet, in der ich ein Zimmer beziehen konnte. Im Institut arbeiten Wissenschaftler_innen aus Deutschland und Polen in fünf thematisch verschiedenen Forschungsbereichen.

Gemäß meiner Bewerbung wurde ich dem Forschungsbereich 5 Funktionalität von Geschichte in der Spätmoderne und den darin arbeitenden Wissenschaftlerinnen Dr. Katrin Stoll, Dr. Sabine Stach und Dr. Magdalena Saryusz-Wolska zugeteilt.
Das Praktikum war für 40 Stunden pro Woche angesetzt. Die Hälfte der Zeit übernahm ich, im Institutsalltag und besonders im Forschungsbereich 5 anfallende Aufgaben. Die andere Hälfte sollte für meine Bachelorarbeit bestimmt sein.

Die mir gestellten Aufgaben waren vielfältig und abwechslungsreich. So arbeitete ich beispielsweise an der neuen Homepage, betreute den Stand des DHI Warschau auf der Messe des historischen Buches und lektorierte einen Artikel für Dr. Sabine Stach. Außerdem unterstützte ich Prof. Leiserowitz bei den Vorbereitungen der Exkursion nach Warschau einer Seminargruppe der HU Berlin, deren Teilnehmerin ich selbst auch bin. In der Zeit meines Praktikums war das DHI Warschau Gastgeber dreier internationaler Konferenzen. Ich unterstützte die Organisator_innen jeweils bei der Durchführung, teilweise auch bei Vor- und Nachbereitung der Konferenzen. Besonderes Highlight war die Stiftungskonferenz der Max Weber Stiftung zum Thema „Österreich-Ungarn und die imperialen Herausforderungen im 19. und frühen 20. Jahrhundert“. Auf der Konferenz hatte ich die Möglichkeit, Vertreter_innen aller, zur Max Weber Stiftung gehörenden deutschen geisteswissenschaftlichen Institute im Ausland zu erleben.

Eine meiner hauptsächlichen Tätigkeiten bestand in der Unterstützung Dr. Katrin Stolls, die in Zusammenarbeit mit Dr. Grzegorz Rossoliński-Liebe (FU Berlin) vom 5. bis zum 7. Dezember 2016 die Konferenz „Conceptualizations of the Holocaust in Germany, Lithuania, Poland and Ukraine since the 1990s. Historical Research and Public Debate“ organisierte. Ich verfasste bspw. Kurzlebensläufe der Referent_innen und war für die Organisation koscheren Essens zuständig. Während der Konferenz war ich Ansprechpartnerin für die Teilnehmer_innen. Die Mitte Dezember stattfindende Exkursion meiner Berliner Seminargruppe nach Warschau zum Thema „Jüdisches Leben im 19. Jahrhundert“ mit u.a. einem Besuch des POLIN-Museums und des Jüdischen Friedhofs in Warschau markierte das Ende des Praktikums.

Während meines Praktikums begann ich außerdem mit der Themenfindung und Recherche für meine Bachelorarbeit. Sehr hilfreich war dabei, dass Prof. Leiserowitz als eine meiner Betreuer_innen ihr Büro in unmittelbarer Nähe hatte und mir ihre Tür für Fragen stets offen stand. Auch Dr. Stach und Dr. Stoll unterstützten mich bei meiner Recherche und berieten mich bezüglich Themeneingrenzung und Kontaktaufnahme mit Expert_innen.

Die Zeit meines Praktikums beim DHI in Warschau war eine sehr lehrreiche und gewinnbringende. Ich konnte den Alltag in dieser wissenschaftlichen Institution kennenlernen und meine im Studium erlernten Fähigkeiten zur Anwendung bringen. Daneben konnte ich mir im Zuge der praktischen Arbeit neue fachliche und organisatorische Kompetenzen aneignen. Besonders den Austausch mit Wissenschaftler_innen unterschiedlicher geisteswissenschaftlicher Fachrichtungen und Arbeitsschwerpunkten habe ich als sehr bereichernd empfunden. Die mir zugeteilten Aufgaben waren stets anspruchsvoll. Frau Prof. Dr. Leiserowitz legte Wert darauf, mich in die Auswahl der Aufgaben miteinzubeziehen.

Insbesondere die Zusammenarbeit mit Dr. Stoll bereitete mir große Freude. Die Planung und Durchführung der Konferenz zu erleben und auch mitzugestalten, war sehr interessant, wenn auch teilweise ausgesprochen anstrengend. Dr. Stoll war an Anregungen und Vorschlägen meinerseits interessiert und brachte des Öfteren ihre Wertschätzung meiner Bemühungen zum Ausdruck.

Das Verhältnis zu den Mitarbeiter_innen und Leiter_innen des DHI Warschau war stets ein herzliches. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass im DHI Warschau großer Wert auf eine angenehme und produktive Arbeitsatmosphäre und die Integration der Praktikant_innen in das Team der Mitarbeiter_innen gelegt wird. Auch die Zusammenarbeit und das Zusammenleben mit den anderen Praktikantinnen habe ich als freundschaftlich und gewinnbringend empfunden. Das Praktikum hat mich in den Plänen für meine wissenschaftliche Zukunft bestärkt. Ich möchte auch im Masterstudium den Fokus auf polnische Geschichte, jüdische Geschichte und Erinnerungskultur legen. Nach Beendigung des Praktikums ist es nun mein Ziel, neben meinem Studium als Hilfskraft in einer wissenschaftlichen Institution tätig zu sein.

Während meines Praktikums konnte ich mit der Recherche für meine Bachelorarbeit beginnen. Der Austausch mit und die Ratschläge der Wissenschaftler_innen des DHI Warschau waren dabei besonders hilfreich. Ich verlasse Warschau mit einem fundierten und detaillierten Exposé. Das Praktikum beim DHI Warschau stellte das Ende meines mehr als ein Jahr dauernden Aufenthalts in Polen dar. Warschau war die vierte polnische Stadt, in der ich innerhalb der letzten 15 Monate gelebt habe. In der Zeit meines Praktikums konnte ich durch die Gestaltung meines Alltags in der polnischen Hauptstadt meine interkulturelle Kompetenz stärken. Die ausgezeichnete Lage der Wohnung und daraus resultierende kurze Anfahrts- und Laufwege waren besonders bei teilweise frostigen Temperaturen sehr angenehm. Während der Dauer meines Praktikums wurde ich vom DAAD[1] mit einem Kurzstipendium unterstützt, dank dessen ich auch das kulturelle Leben der Stadt intensiv genießen und zwecks Recherche für meine Bachelorarbeit eine Fahrt nach Gdańsk ermöglichen konnte.

Abschließend bleibt zu sagen, dass mein Praktikum beim DHI Warschau sowohl für die Entstehung meiner Bachelorarbeit, als auch für die Konkretisierung meiner weiteren Studienpläne als ausgesprochen sinnvoll betrachtet werden kann. Ich hoffe, auch weiterhin in Kontakt mit Mitarbeiter_innen des Instituts stehen zu können und freue mich, im Februar als Teilnehmerin des Workshops „Stepping Back in Time. Living History and other performative approaches to history in East-Central and Southeastern Europe“ nach Warschau zurückkehren zu können.

Gundula Pohl studiert an der Humboldt-Universität zu Berlin Geschichte und Europäische Ethnologie. Ihre fachspezifischen Schwerpunkte liegen auf deutscher und osteuropäischer, speziell polnischer Zeitgeschichte und Erinnerungskultur, sowie Geschichte und Identität osteuropäischer Juden. Derzeit schreibt sie ihre Bachelorarbeit über das Museum des Zweiten Weltkrieges in Gdańsk im Spiegel aktueller polnischer Geschichtspolitik.
Weitere Informationen über die Praktikumsrichtlinien des DHI Warschau finden sich auf der Instituts-Homepage und der Website der Max Weber Stiftung.

  1. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) bietet Stipendien für Kurzaufenthalte und Praktika an den Auslandsinstituten der Max Weber Stiftung an. Studierende können diese Finanzierung beim DAAD beantragen. Mit der Förderung werden in der Regel die Reisekosten sowie eine monatliche Teilstipendienrate zum Lebensunterhalt abgedeckt. Durch den DAAD geförderte Praktika haben eine Mindestdauer von sechs Wochen. Weitere Informationen zum Stipendienprogramm des DAAD gibt es unter: https://www.daad.de/ausland/praktikum/stipendien/de/161-stipendienprogramme/ []

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 21. Februar 2017

    […] Einen Bericht über ein wissenschaftliches Praktikum am DHI Warschau aus unserer Katgeorie #howtoMWS findet sich hier. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.