#howtoMWS: Verwaltungsleitung am DHI Rom (Sandra Heisel)

Von Darmstadt über Italien nach Nigeria und Sambia

Meine erste Berufserfahrung nach meinem Abschluss als Diplom-Verwaltungswirtin an der Fachhochschule des Bundes, Fachrichtung Bundeswehrverwaltung habe ich in einer Instandsetzungseinheit für Panzer und andere Heeresfahrzeuge in Darmstadt gesammelt. Nach einem Jahr bot sich mir die wunderbare Chance, eine Stelle bei der Bundeswehrveraltungsstelle Italien im Regionalbüro Latina zu übernehmen: eine interessante Tätigkeit im internationalen Umfeld einer NATO-Fernmeldeschule und dazu noch in Italien!

Nach drei Jahren verschlug es mich mit Mann und Tochter nach Lagos in Nigeria. Dort war ich als Konsularbeamtin an der Deutschen Botschaft eingesetzt. Mit einem kurzen Zwischenstopp in Abuja/Nigeria zog die Familie – wir waren mittlerweile zu viert – nach Brüssel. Nach einer kurzen Elternzeit begann ich im TV Studio der Deutschen Welle in Brüssel als Girl Friday und kümmerte mich um die Innere Organisation und Verwaltung des Studios. Vertretungsweise übernahm ich zudem die Aufgaben einer Producerin für das Wochenmagazin Europa aktuell.

Danach folgten zwei Jahre in Lusaka/Sambia; zunächst als mit ausreisende Ehefrau und später als Direktionsassistentin beim Deutschen Entwicklungsdienst, der heute in die GIZ integriert ist.

Der Weg in die Max Weber Stiftung

Meinen ersten Schritt in die Max Weber Stiftung machte ich im März 2010. In der Bonner Geschäftsstelle der Stiftung begann ich als Sachbearbeiterin für Personal- und Haushalt . Das Team der Geschäftsstelle erleichterte  mir den beruflichen Wiedereinstieg in Deutschland sehr und ich bekam die Möglichkeit, meine Verwaltungsausbildung und -erfahrung einzubringen. Die Hauptaufgabe bestand in der haushaltstechnischen Koordination der Forschungsinstitute im Ausland. Die Personalverwaltung für die Geschäftsstelle selbst sowie die Durchführung von größeren Beschaffungsvorhaben zählten hier genauso zu meinem Aufgabenspektrum wie die Bearbeitung von Grundsatzfragen hinsichtlich Steuer-, Sozialversicherungs- und Arbeitsrecht für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bonn und auch an den Instituten im Ausland.

Als die Position der Verwaltungsleitung am Deutschen Historischen Institut Rom vakant wurde, veranlassten mich meine Affinität zu Italien und die Aussicht auf den Traumjob zur Bewerbung. Mit Erfolg, denn seit September 2013 lebe ich mit meinen Kindern in Rom. Da ich alleinerziehend bin, ist es für mich besonders wichtig, dass die Max Weber Stiftung und ihre Auslandsinstitute die Vereinbarkeit von Familie und Beruf aktiv fördert.

Der Aufgabenbereich der Verwaltungsleitung ist sehr vielseitig; ich bin für den Haushalt des Instituts von der Beantragung bis zur Abrechnung verantwortlich. Hinzu kommt die Personalverwaltung von circa 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit unterschiedlichem arbeits- oder dienstrechtlichem Hintergrund,  administrative Betreuung von Praktikanten und Stipendiaten, Umzugsberatung und gemeinsame Wohnungssuche für aus Deutschland entsandte Kollegen und Kolleginnen  und Hilfestellung bei der Eingewöhnung in Rom. Die größte Herausforderung ist die Verwaltung der Liegenschaft. Das Institut besteht nicht nur aus Büros und Bibliothek, sondern auch aus Magazinen, einem großen Konferenzsaal und einem Saal für Musikalische Veranstaltungen. Wir haben einen weitläufigen, zum Institut gehörenden Garten, der ebenfalls besonderer Pflege bedarf. In den nächsten Jahren stehen uns umfangreiche Umstrukturierungs- und Modernisierungsmaßnahmen bevor, damit das Institut auch in der Zukunft seinem wissenschaftlichen Auftrag gerecht werden kann.

 

Sandra Heisel studierte von 1995 bis 1998 Verwaltungswirtschaft an der Fachhochschule des Bundes in Mannheim und ist seit 2010 Mitarbeiterin der Max Weber Stiftung. Seit September 2013 leitet sie die Verwaltung des Deutschen Historischen Instituts in Rom. 

 


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.