#howtoMWS: Verwaltungsleitung am DHI Paris (Alexandra Heidle-Chhatwani)

Von der Dynamik der Rituale zur deutsch-französischen Geschichte

Die Frage der Veränderung von Ritualen stand viele Jahre im Fokus meiner Arbeit als wissenschaftliche Projektmanagerin eines Sonderforschungsbereichs an der Universität Heidelberg. An diesem bislang ersten und einzigen kulturwissenschaftlichen Sonderforschungsbereich in Deutschland, der sich ausschließlich mit dem Thema „Rituale“ auseinandersetzte, durfte ich mich im Anschluss an mein Studium der Religionswissenschaft und Evangelischen Theologie als Geschäftsführerin erproben, erste Schritte im Wissenschaftsmanagement vollziehen und mehr als 140 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, vor allem aus dem Bereich der Geisteswissenschaften, bei ihrer Forschung unterstützen.

Um meinen Weg von Heidelberg nach Paris zum Deutschen Historischen Institut nachvollziehen zu können, bedarf es aber einiger erklärender Worte:

Bereits während meines Studiums an der Heidelberger Universität konnte ich als studentische Hilfskraft erste Erfahrungen im Bereich der Wissenschaftsadministration sammeln. Die Professionalisierung dieser Passion erfolgte im Anschluss durch den Weiterbildungsstudiengang Wissenschaftsmanagement an der Verwaltungshochschule in Speyer und dem Zentrum für Wissenschaftsmanagement Speyer e.V. sowie durch einen Fernstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Fernuniversität Hagen.

In Weiterbildungen angeeignete Kompetenzen und viele Menschen, die trotz meiner junger Berufserfahrung an mich glaubten, eröffneten mir die Chance, im Jahr 2007 zunächst einen Sonderforschungsbereich und 2011 im Rahmen der Exzellenzinitiative den englischsprachigen Exzellenzcluster „Asia and Europe in a Global Context“ als Scientific Project Managerin zu betreuen. Dies ließ mich erste, wichtige Schritte auf meinem persönlichen Weg der Internationalisierung machen, nachdem ich mein Studium ausschließlich in Deutschland absolviert hatte.

Ein eigentlich als Sabbatical geplantes Jahr führte mich 2013-2014 an das Europainstitut der Universität Basel, wo ich die schöne Möglichkeit bekam, die Direktorin und die Mitarbeitenden vor Ort beim Aufbau einer stabilen Organisationstruktur sowie eines professionellen Forschungsmanagements zu begleiten. Die Schweiz sollte jedoch nicht das Ende meines Weges sein und ich bewarb mich 2014 mit meinem ungewöhnlichen Profil auf die Stelle der Verwaltungsleitung des DHI Paris. Glücklicherweise mit Erfolg!

Als moderne Wissenschaftsmanagerin gebe ich meiner Funktion als Verwaltungsleiterin des DHI Paris seit 2014 einen neuen Schwerpunkt, da ich zum einen die Verwaltung des Hauses verantworte und mich zugleich stark in wissenschaftsstrategische Belange des Instituts einbringe. In Paris haben wir viel vor! Wir haben eine umfangreiche Organisationsentwicklung angestoßen, eine wissenschaftliche Evaluierung erfolgreich bestanden und die Internationalisierungsstrategie des Hauses weiter vorangetrieben. Das Institut widmet sich nicht mehr nur der Durchführung und Veröffentlichung von Forschungen zur französischen, deutsch-französischen und westeuropäischen Geschichte und nimmt eine Vermittlerrolle zwischen Deutschland und Frankreich ein, sondern erweitert im Rahmen einer Kooperation mit dem Forum Transregionale Studien (Berlin) seinen geographischen Fokus auf das subsaharische Afrika.

Mein Weg führt mich daher heute auch nach Dakar, Senegal, wo wir eine transnationale Forschungsgruppe zum Thema „Die Bürokratisierung afrikanischer Gesellschaften“ etablieren, die aufgrund einer Entscheidung des Stiftungsrates der Max Weber Stiftung über einen Zeitraum von fünf Jahren gefördert wird. Seit dem 1. Januar 2017 haben wir bereits zwölf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verpflichtet und treiben eine Verstetigung wissenschaftlicher Strukturen am Standort Dakar mit großer Energie voran.

Alexandra Heidle-Chhatwani studierte Religionswissenschaft und Evangelische Theologie an der Universität Heidelberg sowie Wissenschaftsmanagement an der Verwaltungshochschule in Speyer und BWL an der FernUniversität in Hagen. 2009 wurde sie an der Heidelberger Universität zu „Konstellationen religiöser Biographien und institutionell verankerten Lehrkonzepten in deutschen Schulen“ promoviert. Nach beruflichen Stationen in Heidelberg und Basel ist sie seit Juli 2014 Verwaltungsleiterin des Deutschen Historischen Instituts ParisMax Weber Stiftung. Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.