#howtoMWS: Wissenschaftlicher Abteilungsleiter Digital Humanities am DFK Paris (Thorsten Wübbena)

Quelle: Flickr, Ralf Appelt, CC BY-NC-SA 2.0

„Junger Mann zum Mitreisen gesucht!“ Dieses Angebot, welches ich als Teenager auf dem Jahrmarkt meiner Heimatstadt in diversen Fahrgeschäften lesen konnte, übte seinerzeit eine große
Faszination auf mich aus. Versprach es doch einen Job mit der Option, andere Städte zu sehen, interessante Menschen zu treffen und neue Erfahrungen zu machen. Recht schnell wurde dann aber klar, dass diese Art des Herumreisens doch arg teuer erkauft werden musste und so nahm ich Abstand von dieser Idee. Was allerdings blieb, war der Wunsch nach einer Tätigkeit mit der Möglichkeit auf regelmäßige örtliche Veränderung. Daher schloss ich mich dann einige Jahre später statt den Schaustellern auf dem Rummelplatz der akademischen Welt an.

Und mit dem Studium der Kunstgeschichte, Kulturwissenschaften und Geschichte ergaben sich Stationen in Bremen, Karlsruhe, Frankfurt a. M., Saarbrücken, Heidelberg und eben jetzt auch Paris, wo ich seit September 2014 am Deutschen Forum für Kunstgeschichte (DFK Paris) als Wissenschaftlicher Abteilungsleiter für den Bereich Digital Humanities verantwortlich bin.

Der Weg hierhin nahm – nach einigen, kleineren digitalen Erfahrungen im Museumsbereich während des Studiums – seinen Anfang in einem Projekt für das Land Baden-Württemberg. Am Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe konnte ich die ersten größeren Gehversuche in einem Online-Vorhaben unternehmen. Von dort aus ging es an das Kunstgeschichtliche Institut der Goethe-Universität Frankfurt, wo ich eingestellt wurde, um den „digital turn“ auf den Weg zu bringen. Zum Aufgabenbereich gehörte hier u.a. die Stärkung der Lehre und Forschung mit rechnergestützten Möglichkeiten. Während dieser Zeit und insbesondere mit der Umstellung der analogen Diathek auf eine digitale Bildstelle nahm die Beschäftigung mit Datenbanksystemen einen immer größeren Raum ein. Das spiegelte sich in meiner Beteiligung an der Entwicklung des Distributed Image Library Processing Systems (DILPS) wider und insbesondere danach auch bei der Konzeption und Umsetzung von ConedaKOR, einem graphbasierten Open Source-Datenbanksystem für die kunst- und kulturwissenschaftliche Forschung und Lehre.

Auch bei dem 2007 gestarteten DFG-Projekt „Sandrart.net“ war das Handling von (Forschungs-)Daten ein zentrales Thema. Bei dieser Online-Edition der „Teutschen Academie der Edlen Bau-, Bild- und Mahlerey-Künste“, dem zwischen 1675 und 1680 in mehreren Teilen erschienenen kunstliterarischen Hauptwerk Joachim von Sandrarts, handelt es sich um eine Hybrid-Edition mit starkem Datenbankanteil. Dieses Kooperationsprojekt der Frankfurter Goethe-Universität, dem Kunsthistorischen Institut in Florenz (Max-Planck-Institut), der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel und dem Städel Museum konnte ich von den ersten Überlegungen bis zum Abschluss im Jahr 2012 mitgestalten.

Neben dem starken Interesse an Datenmodellen und Wissensrepräsentation hatte sich inzwischen auch eine Veränderung meiner kunstgeschichtlichen Schwerpunkte ergeben. Gestartet mit einer Fokussierung auf architekturhistorische Fragestellungen (20. Jhdt.) reizte mich inzwischen die Untersuchung der medialen Rezeption bildender Kunst – hier insbesondere in Musikvideos. Nachdem ich hierzu mehrfach publiziert hatte, wurde ich 2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Zur ästhetischen Umsetzung von Musikvideos im Kontext von Handhelds“. Zunächst an der Universität des Saarlands angesiedelt, später dann an der Universität Heidelberg fortgeführt, war das Ziel des Vorhabens die interdisziplinäre Untersuchung der ästhetisch-formalen Charakteristika von Videoproduktionen für Handhelds aus sowohl kunst- und bildwissenschaftlicher wie auch informations- und medienwissenschaftlicher Sicht.

Nachdem ich bis dahin nun ausschließlich in Deutschland beschäftigt gewesen war und ich durch die temporären Aufenthalte im Florentiner Kunsthistorischen Institut während des oben erwähnten Sandrart-Projekts ein wenig Einblick in die Arbeit und Möglichkeiten an einem nicht-universitären Forschungsinstitut im Ausland erhalten hatte, nutzte ich 2014 die Chance und bewarb mich auf die ausgeschriebene Stelle als „Project Manager Digital Initiatives“ am DFK Paris, dem einzigen kunsthistorischen Institut der Max Weber Stiftung. Mit den Erfahrungen in der Nutzung von Informationstechnologien in der kunstgeschichtlichen Forschung lautete die Herausforderung nun, eine Abteilung Digital Humanities aufzubauen. Meinem Verständnis nach sind die Digital Humanities als übergreifendes Forschungsparadigma zu begreifen und ich sehe sie als eine bestimmte Einstellung zu Transdisziplinarität, Methoden, Forschungsprozessen und zur epistemologischen Betrachtung einer qualitativen Veränderung dieser Punkte. So ist die horizontal angeordnete Abteilung Digital Humanities am DFK Paris als Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um die Digitalität aufgestellt. Dabei geht es nicht nur um eine bloße Übertragung bekannter analoger Prozesse ins Digitale, sondern um eine innovative Transformation etablierter Verfahren mit neuen Methoden.

Erfreulicherweise konnte das Thema Digital Humanities auch stiftungsweit gestärkt werden und seit der Gründung des ständigen Arbeitskreises Digital Humanities arbeiten nun Kolleginnen und Kollegen mit demselben Interessensgebiet aus den anderen Instituten und der Geschäftsstelle Bedarfe und Chancen innerhalb der Max Weber Stiftung heraus, um Potentiale und Ressourcen auf diesem Gebiet noch besser nutzen zu können.

Trotz aller – zumeist ortsunabhängiger – Arbeit im „virtuellen Raum“ ist die Tätigkeit in einem Auslandsinstitut doch nicht zuletzt auch von den zahlreichen analogen, physischen Eindrücken geprägt und diese Erfahrungen möchte ich keinesfalls missen, so dass ich für mich die Entscheidung, am DFK Paris tätig zu werden, auch in der Rückwärtsbetrachtung als absolut richtigen Schritt einstufen kann. Und wer selbst einmal in einem der zehn Institute der Max Weber Stiftung arbeiten möchte, findet hier eine internationale Auswahl, denn auch für die MWS gilt das Motto der Schausteller: „Die Welt ist unser Feld“.

 

Thorsten Wübbena studierte Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte und Geschichte in Bremen. Nach beruflichen Stationen in Karlsruhe, Frankfurt a. M., Saarbrücken und Heidelberg ist er seit September 2014 Wissenschaftlicher Abteilungsleiter für den Bereich Digital Humanities am DFK Paris. Er arbeitet zur medialen Rezeption bildender Kunst (insbesondere in Musikvideos) sowie zur Informationstechnologie in der kunstgeschichtlichen Forschung (Digitale Kunstgeschichte), insbesondere zu kulturhistorischen Bild- und Forschungsdatenbanken (Datenmodelle, Wissensrepräsentation).


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.