Unterstützung für die junge Wissenschaft beim Deutschen Hochschulverband

Forschung und Lehre 2/2008Beim Deutschen Hochschulverband gibt es ein sehr schönes Portal für den wissenschaftlichen Nachwuchs, zum dem auch eine Infothek gehört. Zum einen bietet der Verband ein Handbuch für den sprichwörtlichen ‘Nachwuchs‘ von Birgit Ufermann, das mittlerweile in 10. Auflage vorliegt. Die 15 Euro an Kosten für das Druckexemplar sollten gut investiertes Geld sein. Zum anderen gibt es Infobriefe zur Vergütung von Lehraufträgen, der Erstberufung auf Zeit, dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz und Drittmittelbeschäftigung, Arbeitsverträgen nach selbigem Gesetz und dem rechtlichen Rahmen für Mutterschutz, Elternzeit, Teilzeit und Beurlaubung aus familiären Gründen.

Das allein sollte schon ziemlich viele Eventualitäten und Zumutungen des akademischen Lebens abdecken. Und in der Tat legt schon das Vorhandensein solcher Informationen so manchen Rückschluss auf die realen Verhältnisse nah. Zusätzlich verfügt der Hochschulverband noch über Merkblätter, die allerdings eigens postalisch oder elektronisch angefordert werden müssen.

Dazu gehören:

  • die Beantragung eines Forschungssemesters
  • die Lehrstuhlvertretung
  • und die Qualifikationswege für die Universitätsprofessur – Juniorprofessur, Habilitation und Förderprogramme.

Ebenfalls auf der Verbandshomepage zu finden: eine schon etwas ältere Ausgabe des hauseigenen Magazins “Forschung und Lehre”, die sich ganz dem wissenschaftlichen Nachwuchs widmet (4/2008, PDF). Man kann sagen, dass die darin verhandelten Themen (Lebensrisiken, Prekarisierung) noch dringlicher geworden sind.

Das gab_log ist immer auf der Suche nach Informationen, die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern helfen. Für weitere Hinweise sind wir sehr dankbar.


Sebastian Gießmann

Cultural History, Media, Digital Humanities

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.