Weltweit vor Ort: Herkunft als Falle? Migration, Medien und Wissenschaft im 21. Jahrhundert

Geisteswissenschaft als Beruf im Ausland – Was kann man sich darunter vorstellen? In „Weltweit vor Ort“, dem Magazin der MWS, geben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen Einblick in das spannende Arbeitsfeld der internationalen geisteswissenschaftlichen Forschung. Auf dem gab_log stellen wir die Artikel auch online zur Verfügung.

Über die Bedeutung der Herkunft in Staat und Gesellschaft ist in den vergangenen Jahren nicht nur heftig gestritten, sondern auch viel Tinte vergossen worden – in den Medien ebenso wie in der Wissenschaft. Bis heute ist jedoch das letzte Wort darüber nicht gesprochen.

Das zeigen die hitzigen Debatten, die nach der Festnahme Deniz Yücels, des deutschtürkischen Welt-Korrespondenten in der Türkei Anfang 2017 unter Journalistinnen und Journalisten in der Bundesrepublik entbrannten. Auslöser für diese Debatten war ein Artikel, den Michael Martens nach Yücels Verhaftung in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung im Februar 2017 veröffentlichte. Darin nahm er die Verhaftung Yücels zum Anlass, um die Entsendungspolitik deutscher Verlage kritisch unter die Lupe zu nehmen. Auffällig sei dabei, so sein Befund, dass man gerade türkischstämmige, wenn auch in Deutschland aufgewachsene Journalistinnen und Journalisten in die Türkei schicke. Er fragte sich deshalb, warum die Verlage die „Kinder oder Enkelkinder türkischer Gastarbeiter so oft auf die Rolle von ‚Türkei-Erklärern‘“ reduzierten, und sprach in diesem Zusammenhang von „Herkunftsghettoisierung im deutschen Journalismus“.

Der Artikel löste unter Journalistinnen und Journalisten in der Bundesrepublik zum Teil heftige Reaktionen aus. Die einen hielten den Anlass für einen solchen Beitrag für ganz und gar unpassend und bezeichneten den Artikel entsprechend als „infam“, „paternalistisch“, „unsinnig“, „daneben“, „irritierend“, „traurig“, „ganz unten“. Die anderen leisteten Michael Martens Schützenhilfe. Zwar hatte er auch in ihren Augen den Zeitpunkt nicht richtig gewählt. Doch hatte er mit dem Artikel ihrer Meinung nach einen wunden Punkt des Journalismus in der Bundesrepublik getroffen.

Die Debatte über die Bedeutung der Herkunft im Journalismus der Bundesrepublik nahm ich zum Anlass, um nach meinem Wechsel vom DHI Paris auf den Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte an der Justus-Liebig-Universität Gießen mit einer breiteren Öffentlichkeit über das Thema zu diskutieren. Gemeinsam mit Eva Maria Gajek, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Fachjournalistik und dem Zentrum für Medien und Interaktivität, luden wir am 6. Juni 2017 unter der Überschrift „Herkunft als Falle? Journalismus und Migration im 21. Jahrhundert“ in den Senatssaal der Universität zu einer Podiumsdiskussion ein. Mit Doris Akrap und Cigdem Toprak hatten wir zwei der Protagonistinnen eingeladen, die sich aktiv an den Auseinandersetzungen beteiligt und Stellung zu dem Artikel bezogen hatten, die erste dagegen, die zweite dafür. So uneinig sich die drei Podiumsteilnehmenden in einzelnen Punkten waren – neben Doris Akrap und Cigdem Toprak nahm noch der Rundfunkjournalist Miltiadis Oulios an der Diskussion teil –, so sehr stimmten sie darin überein, dass Herkunft nach wie vor eine große Rolle in den Medienhäusern der Bundesrepublik spiele, wenn auch nicht immer als Falle, sondern mitunter auch als Chance.

Die Veranstaltung in Gießen war aus unserer Sicht ein erster Schritt auf dem Weg, die eigene Forschung in die Diskussion über ein politisch ebenso aktuelles wie hochbrisantes Thema einzubringen und dabei zugleich unsere Expertise in der Migrations- bzw. der Mediengeschichte fruchtbar zu machen. Die Podiumsdiskussion bildete zugleich den Auftakt für mein neues, interdisziplinäres Forschungsprojekt an der Universität Gießen über „Migration und Medien“. Es soll dazu dienen, dieses zwar hochaktuelle, bislang aber nur in Ansätzen von der Forschung in den Blick genommene Thema systematisch zu untersuchen mit dem Ziel, nicht zuletzt auch den wissenschaftlichen Nachwuchs stärker für diese Fragen zu interessieren. „Migration und Medien“ ist demzufolge auch nur eines in einer ganzen Reihe weiterer Projekte, die unmittelbar an meinen zweijährigen Gastaufenthalt am DHI Paris als Feodor-Lynen-Stipendiatin anschließen, denn es liegt in der Natur der Sache bzw. des Themas Migration, dass diese Projekte mit Erfolg nur im Rahmen internationaler Kooperationen durchgeführt werden können. Durch meinen Aufenthalt in Paris und die Mitgliedschaft im Laboratoire d’Excellence Écrire une histoire nouvelle de l’Europe (EHNE) und dem Forschungsverbund „Les frontières de la citoyenneté“ (CITƐR) in Nantes bietet sich hier als Erstes natürlich die Zusammenarbeit mit französischen Forschungsverbünden und Kultureinrichtungen an, doch soll sich die Kooperation auch auf andere Länder erstrecken.

Zu diesen Vorhaben gehört auch ein Forschungsprojekt zu „Migration und Reichtum” zusammen mit Eva Maria Gajek, die gegenwärtig an einer Kulturgeschichte des Reichtums in Deutschland im 20. Jahrhundert arbeitet. Hintergrund dieses Projekts ist die Beobachtung, dass Migration in der historischen Forschung in der Regel nicht mit Reichtum in Verbindung gebracht wird, was der Tatsache geschuldet sein mag, dass Migration bis heute durch Armut erklärt wird. Dabei zeigt schon ein flüchtiger Blick in die Quellen, dass Reichtum darin immer wieder konkret und in ganz unterschiedlichen Formen, Facetten und Begriffen auftaucht: in dem Bild der nach Wohlstand strebenden bzw. darauf hoffenden oder für reich gehaltenen Migrantinnen und Migranten etwa, aber auch im männlichen „Schlepper”, ferner in Bereicherungsdiskursen sozialer oder politischer Gemeinschaften, um die Aufnahme (ausgewählter) von Migrantinnen und Migranten (oder von Geflüchteten) zu legitimieren.

Zu den weiteren Vorhaben gehören Veranstaltungen, allen voran steht hier eine gemeinsam mit den Universitäten Agadir, Innsbruck, Lille und Nantes organisierte Tagung über „Représentation et mémoire de la migration“ am 24. und 25. Mai 2018 in Nantes. Ferner ist ein internationaler Workshop über „War and Displacement in the Ottoman Empire, 1890 – 1923“, mit den Universitäten Basel, Zürich, Genf und Lausanne, dem LabEx EHNE sowie der Bog˘ aziçi University in Istanbul am 25. und 26. Oktober 2018 in Lausanne geplant. Hierbei handelt es sich um den dritten und letzten Teil einer Veranstaltungsreihe, die am DHI Paris im April 2015 mit einer Tagung über Krieg und Bevölkerungsbewegungen in Europa im 19. und 20. Jahrhundert begann und ein Jahr später, im September 2016, auf dem Turkologentag in Hamburg mit einem Workshop über „Empire-building: In Service of the Ottoman Empire – Seeking Refuge in the Timespan from the 15th to the 18th Century“ fortgesetzt wurde.

Diese Tagungsreihe wird ergänzt durch Veranstaltungen, die sich an eine breite Öffentlichkeit richten, wie zum Beispiel die mit Katharina Stornig organisierte Diskussionsreihe „Risiko Wissenschaft?“, in welcher betroffene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft diskutieren. Es geht dabei zum einen um die Folgen der aktuellen politischen Entwicklungen inner- und außerhalb Europas für die Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, zum Beispiel die Beschränkung von Mobilität, die Entlassung, Verfolgung, Verhaftung oder politische Beeinflussung von Forschenden. Zum anderen sollen Verbesserungen und mögliche Lösungen aufgezeigt werden, die es möglich machen, dass Angehörige der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften in Zukunft frei und über nationale Grenzen hinweg wissenschaftlich arbeiten können. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen nach Auswirkungen der aktuellen politischen Entwicklungen auf Lebenswege von Forschenden und wissenschaftliche Infrastrukturen in der Europäischen Union. Es geht um Folgen und Risiken antidemokratischer, rechtsstaatliche Prinzipien bedrohender oder verletzender Entwicklungen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit sowie um Konsequenzen dieser Entwicklungen für die individuelle Karriere- und Lebensplanung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Von Seiten der Wissenschaft zählen zu den Diskussionsteilnehmenden Johannes Paulmann, Direktor des Instituts für europäische Geschichte in Mainz, Lucy Riall vom Europäischen Hochschulinstitut in Florenz sowie Stefan Leder, der langjährige Direktor des Orient-Instituts der Max Weber Stiftung in Beirut.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit sowie um Konsequenzen dieser Entwicklungen für die individuelle Karriere- und Lebensplanung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Von Seiten der Wissenschaft zählen zu den Diskussionsteilnehmenden Johannes Paulmann, Direktor des Instituts für europäische Geschichte in Mainz, Lucy Riall vom Europäischen Hochschulinstitut in Florenz sowie Stefan Leder, der langjährige Direktor des Orient-Instituts der Max Weber Stiftung in Beirut.


Autorin: Bettina Severin-Barboutie, von 2014 bis 2016 Feodor-Lynen- Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung und Gastwissenschaftlerin am DHI Paris, ist im April 2017 an der Justus-Liebig-Universität Gießen zur Professorin für die Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts ernannt worden. Am DHI Paris hat Bettina Severin-Barboutie im Rahmen eines Vergleichs der Städte Stuttgart und Lyon zu Migrationsprozessen nach 1945 in Deutschland und Frankreich geforscht.

Der Artikel ist in der aktuellen Ausgabe 02/17 des Magazins der Max Weber Stiftung „Weltweit vor Ort“ erschienen. Das aktuelle Heft „Wissen in Bewegung“ sowie die vorherigen Ausgaben stehen auf der Website der Max Weber Stiftung zum kostenlosen Download bereit. Weitere Magazinartikel erscheinen zudem nun jeden Mittwoch hier auf dem gab_log der Max Weber Stiftung.
Sie möchten das Magazin gerne in gedruckter Form lesen? Schicken Sie uns eine E-Mail mit Ihrer Anschrift und wir senden Ihnen ab sofort die aktuelle Ausgabe kostenlos zu: presse(at)maxweberstiftung.de.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.