readme.txt: „Historical Dictionary of Azerbaijan“

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen!

In dieser Folge gibt uns Zaur Gasimov, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Orient-Institut (OI) Istanbul, einen Einblick in das von ihm neu herausgegebene „Historical Dictionary of Azerbaijan“:

 

Welche Frage kann der Leser Ihres Buches nach der Lektüre beantworten?

Wenn man „Aserbaidschan“ in den europäischen Sprachen googelt, findet man eine Menge Lesematerial zum Thema Korruption, Autoritarismus und Eurovision Song Contest. Das Buch bietet einen tieferen Einblick in die spannende, wenn auch von vielen Transformationsproblemen und einer prekären geopolitischen Lage geplagte Geschichtslandschaft Aserbaidschans. Es versucht, Antworten auf die Frage zu geben, warum und was in dieser ölreichen postsowjetischen Republik zwischen Russland, dem Iran und der Türkei schief gelaufen ist.

 

Was war die überraschendste Erkenntnis oder der verblüffendste Fund im Entstehungsprozess des Buches?

Die Banalität der Grenzen und die transnationale wie auch transimperiale Entwicklung der aserbaidschanischen Kulturlandschaft. Die hauptsächlich schiitisch geprägte aserbaidschanische Gesellschaft interagiert seit Jahrhunderten mit der christlich-orthodoxen Welt. Aserbaidschaner, die mehrheitlich eine Turksprache sprechen, lassen sich politisch eher mit Russland und Syrien als mit der Türkei vergleichen.

 

Von welchem Autor würden Sie sich ein Vorwort wünschen?

Das Buch ist die Neuausgabe des Historical Dictionary of Azerbaijan. Zum ersten Mal erschien ein Buch unter solchem Titel 1999. Sein Autor war der prominente US-amerikanische Kenner der Geschichte Aserbaidschans und des Nahen Ostens, der gebürtige Pole Tadeusz Swiętochowski (1934-2017). Aus gesundheitlichen und anderen Gründen lehnte Swiętochowski die Herausgabe der zweiten Auflage des Buches ab. Im Endeffekt habe ich ein gänzlich neues Buch geschrieben und den Schwerpunkt auf die letzten zwei Dekaden gelegt. Wir kannten uns seit mehreren Jahren und trafen uns mehrmals in Warschau. Swiętochowski starb im Frühjahr letzten Jahres. Ein Vorwort aus seinen Federn hätte ich mir sehr gewünscht.

 

Welche drei Hashtags fassen Ihr Buch am besten zusammen?

#Azerbaijan, #Oil, #HumanRights

 

Gasimov, Zaur: Historical Dictionary of Azerbaijan. New Edition, Lanham u. a. (Rowman & Littlefield Publishers) 2017, ISBN 978-1-5381-1041-6.

Zaur Gasimov studierte Internationale Beziehungen, Völkerrecht und Geschichte in Baku, Berlin und Eichstätt. Im Jahr 2009 promovierte Gasimov mit einem DAAD und Open Society Institute (George Soros Foundation) Stipendium im Fachgebiet der Geschichtswissenschaften an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Seine Dissertation zur Instrumentalisierung der Geschichte durch das Militär im kommunistischen Polen und in der UdSSR wurde durch den Sonderpreis des polnischen Außenministeriums ausgezeichnet. Von 2009 bis 2013 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Universalgeschichte am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG) in Mainz tätig. Seit September 2013 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am OI Istanbul und forscht zur Ideenzirkulation zwischen Russland, Europa und der Türkei während des 20. Jahrhunderts.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.