„Gespaltene Gesellschaften“ – Die MWS beim Historikertag in Münster

Es ist wieder so weit: Vom 25. bis 28. September 2018 findet der 52. Deutsche Historikertag an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) statt. Alle zwei Jahre treffen sich Historikerinnen und Historiker beim größten Fachkongress in Deutschland, dem Historikertag. Unter dem Motto „Gespaltene Gesellschaften“ werden die ca. 3.500 Besucherinnen und Besucher in diesem Jahr über die immer wieder neuen Herausforderungen der Menschheitsgeschichte diskutieren. Der Historikertag eignet sich für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler genauso wie für weiter fortgeschrittene Forschende, um sich auszutauschen und um herausragende (internationale) Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen zu treffen. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Institute sind mit zahlreichen Themen vom Mittelalter bis zur Zeitgeschichte vertreten.

Wir haben einen Überblick der Sektionen zusammengestellt, bei denen die Max Weber Stiftung beteiligt ist:

 

Dienstag, 25. September 2018

14-18 Uhr

Workshop: Bloggen für HistorikerInnen 

Mareike König, Abteilungsleiterin Digital Humanities am DHI Paris, und Ulla Menke, Community Managerin für de.hypotheses.org (Max Weber Stiftung). Anmeldung erbeten unter blogs@maxweberstiftung.de

 

Mittwoch, 26. September 2018

9 bis 11 Uhr

Skandalon Markt. Gesellschaftliche Debatten über Reichweite, Funktionalität und Legitimität

Jürgen Finger, Abteilungsleiter Neuere und Neueste Geschichte am DHI Paris, als Sektionsleiter und mit einem Beitrag zu Legitimität durch Abgrenzung? Die Akteure des grauen Finanzmarkts von Paris um 1900

 

11 bis 13 Uhr

Open Access: Gespaltene Geschichtswissenschaft?

Michael Kaiser, Abteilungsleiter in der Max Weber Stiftung für den Bereich perspectivia.net, als Sektionsleiter

Birte Kohtz, wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHI Moskau, als Diskussionsteilnehmerin

 

13:30 bis 14:30 Uhr

Schaufenster in die Blogosphäre

Mareike König, Abteilungsleiterin Digital Humanities am DHI Paris

 

15 bis 18 Uhr

Die Geschichte nah-östlicher Gesellschaften zwischen politischen Einheitsansprüchen und gesellschaftlichen Spaltungen: Syrien und der Libanon

Birgit Schäbler, Direktorin des Orient-Instituts Beirut, als Sektionsleiterin mit einer kurzen historischen Einführung und einem Beitrag zu Wie gespalten sind nah-östliche Gesellschaften? Uneinigkeit in der internationalen Geschichtsforschung

 

15 bis 18 Uhr

War das Dritte Reich ein Rassenstaat? Kritische Perspektiven

Richard Wetzell, Research Fellow am DHI Washington, als Sektionsleiter mit einem Beitrag zu Rassenforschung und NS-Rassenpolitik

 

Donnerstag, 27. September 2018

9-11 Uhr

Woher bekomme ich Geld für meine Forschung? Ein Service-Panel zum Thema Forschungsfinanzierung für Promovierende und Postdocs

Hanna Pletziger, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Förderung der Max Weber Stiftung, als Diskussionsteilnehmerin

 

9-12 Uhr

Evidenzpraktiken und wissenschaftliche Glaubwürdigkeit in Zeiten gesellschaftlicher Spaltung

Claudia Roesch, Research Fellow am DHI Washington, mit einem Beitrag zu Glauben oder Wissen? Die amerikanische Anti-Abtreibungsbewegung und die Kontroversen um den Beginn des Lebens

 

9-12 Uhr

Invektive Spaltungen? Exkludierende und inkludierende Dynamiken von Schmähungen von der Antike bis zur Zeitgeschichte

Felix Brahm, Research Fellow am DHI London, mit einem Beitrag zu Invektivität im kolonialen Afrika

 

11-13 Uhr

Herstellen moderner Identität und historischer Wurzeln in Ungarn und Polen

Miloš Řezník, Direktor des DHI Warschau, mit einem Beitrag zu Öffentliche Geschichtsagenda und affirmative Identitätspolitik in der Spätmoderne: Die sog. liberalen Demokratien und ihre Alternativen 

Katrin Stoll, wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHI Warschau, mit einem Beitrag zu Die Figur der “polnischen Gerechten” im öffentlichen Diskurs und im materiellen Raum in Polen

 

 Freitag, 28. September

9-12 Uhr

The Global Knowledge of Divided Societies. The Measurement of Economic Inequality in Europe and the World since 1945

Felix Römer, Research Fellow am DHI London, als Sektionsleiter mit einem Beitrag zu The Politics of Measurement: Inequality Knowledge in Great Britain and the Western World

 

9-13 Uhr

Digitale Humanities in der Analyse gespaltener Gesellschaften – Beispiele aus der Praxis

Mareike König, Abteilungsleiterin Digital Humanities am DHI Paris, als Sektionsleiterin

 

11-13 Uhr

Mussolini transnational. Zur Auseinandersetzung mit dem italienischen Faschismus in Asien in der Zwischenkriegszeit

Lutz Klinkhammer, stellvertretender Direktor des DHI Rom, als Sektionsleiter mit einem Beitrag zu Inszenierung der Diktatur: Ausländische Besucher bei Mussolini

Daniel Hedinger, Gastwissenschaftler am DHI Rom, mit einem Beitrag zu Globaler Faschismus. Eine japanisch-italienische Verflechtungsgeschichte der 1930er Jahre

 

11-13 Uhr

Zerreißprobe »68«: Andere Perspektiven auf die westdeutsche Revolte

Christina von Hodenberg, designierte Direktorin des DHI Londons, als Sektionsleiterin mit einem Beitrag zu Der Don Karlos-Komplex der 68er. Familiäre Generationen und die Revolte

 

14-16 Uhr

Für Skeptiker und Enthusiasten: Was ist und zu welchem Ende nutzt das „Digitale“ in den Geschichtswissenschaften?

Simone Lässig, Direktorin des DHI Washington, als Sektionsleiterin mit einem Beitrag zu Was ist und zu welchem Ende nutzt das „Digitale“ in den Geschichtswissenschaften?

 

14-16 Uhr

Sprach- und ethnische Konflikte in Klöstern nördlich und südlich der Alpen im Spätmittelalter und in der frühen Neuzeit

Andreas Rehberg, Referent für Spätmittelalter und Betreuer des Archivs, sowie Redakteur der Schriftenreihe „Ricerche dell’Istituto Storico Germanico di Roma“, als Sektionsleiter mit einem Beitrag zu Ein Kampf um Subiaco und Farfa. Die Verdrängung der deutschen Mönche aus zwei Klöstern im Hinterland von Rom nach 1500

 

Außerdem ist die Geschäftsstelle der Max Weber Stiftung mit einem Stand vertreten. Dort könnt ihr uns gerne einen Besuch abstatten und euch zu den Angeboten unserer Institute informieren, in die neuesten Publikationen hereinschnuppern sowie euch zu unseren Stipendien- und Forschungsprogrammen beraten lassen. Ihr findet uns im Zelt im Innenhof des Juridicums.

 

Für den Historikertag kann man sich zwischen dem 2. Mai und 14. August 2018 anmelden. Mehr Informationen zur Anmeldung: https://www.historikertag.de/Muenster2018/anmeldung.html.

 


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 22. Mai 2018

    […] und die Max Weber Stiftung sind auf dem Historikertag 2018 in Münster dabei . Im „Zentrum für digitale […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.