Europa und der Nahe Osten haben sich auseinander entwickelt – Das OI Beirut vermittelt in die Gesellschaften

Geisteswissenschaft als Beruf im Ausland – Was kann man sich darunter vorstellen? In „Weltweit vor Ort“, dem Magazin der MWS, geben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen Einblick in das spannende Arbeitsfeld der internationalen geisteswissenschaftlichen Forschung. Auf dem gab_log stellen wir die Artikel auch online zur Verfügung.

Im Gespräch stellt Birgit Schäbler, seit Oktober 2017 Direktorin des Orient-Instituts Beirut, sich als neue Direktorin sowie ihre Pläne für die zukünftige Ausrichtung des Instituts vor. Dabei geht sie auch auf die Bedeutung des OI Beirut und seiner Forschung für die Gesellschaft ein.

Frau Schäbler, die Schnittstelle zwischen Area Studies und Globalgeschichte ist eines der Themengebiete, das Sie besonders interessiert. Sie haben an der Universität Erfurt den Lehrstuhl für Geschichte Westasiens innegehabt, den einzigen in Deutschland. Was hat das für Sie bedeutet?

Ich bin Historikerin und Islam- und Politikwissenschaftlerin und studierte bei  einem wunderbaren Nah-Ost-Historiker, der leider schon während meines Studiums verstarb. Seitdem war ich überzeugt davon, dass der Nahe Osten auch in der Geschichtswissenschaft erforscht und gelehrt werden müsste, nicht nur in den orientwissenschaftlichen Fächern. Dafür wanderte ich sogar in die USA aus, wo ich bereits einmal studiert hatte und wo Middle East History ein starkes Fach ist. Als an der Universität Erfurt zu Anfang des neuen Millenniums ein innovatives Historisches Seminar mit weltregional ausgerichteten  Lehrstühlen eingerichtet wurde, kam ich zurück und musste in den folgenden Jahren erleben, dass die Entwicklung eher rückwärts verlief: Weltregional ausgerichtete Lehrstühle  wurden nicht wieder besetzt, der Nahe Osten blieb deutschlandweit wo er war, und das war nicht in der Geschichtswissenschaft. Zudem gilt die Geschichte Westasiens meist nicht als „Kleines Fach“ und genießt den damit zumindest theoretisch verbundenen Artenschutz nicht. Sie ist also schon eine gefährdete Spezies und war durchaus Angriffen ausgesetzt.

Andererseits ist eine solche Position an den Schnittstellen großer und kleinerer Disziplinen und zwischen disziplinärem, eher metropolitanem Wissen und dem Wissen, das aus der Erforschung anderer, nicht-westlicher Kulturen erwächst, intellektuell höchst spannend und anregend. Und Stand- und Spielbein lassen sich ja wunderbar wechseln.

Seit Oktober vergangenen Jahres sind Sie Direktorin des OI Beirut. Wie stellen Sie sich das Forschungsprogramm des Instituts in den nächsten Jahren vor?

Birgit Schäbler leitet seit Oktober 2017 das Orient-Institut Beirut.

Birgit Schäbler leitet seit Oktober 2017 das Orient-Institut Beirut.

Mit diesem Schritt bin ich in ein regionalwissenschaftliches Zentrum gegangen und sehe nun anders herum eine Chance darin, das OI Beirut, das wunderbar interdisziplinär funktioniert, in diese Diskussionen mit einzubeziehen und es weiter in Beziehung zu setzen mit den Disziplinen einerseits und mit anderen Weltregionen andererseits – und hier ist die Max Weber Stiftung ja der perfekte Ort. Das Forschungsprogramm soll sich tatsächlich mittelfristig an dem Oberthema „Beziehungen“ ausrichten. Die internationale Forschung hat sich in den letzten Jahren verstärkt auf transnationale und transregionale Fragestellungen konzentriert, auf die Bewegungen von Menschen, Gütern, Ideen und Konzepten, ohne jedoch die Beziehungen, die dabei entstanden, stärker unter die Lupe zu nehmen. Dies wollen wir nun tun. Beziehungen liegen sozialem Handeln zugrunde. Sie lassen sich grob einteilen in Beziehungen zwischen Menschen selbst, zwischen Menschen und ihren Schöpfungen/Produkten, Menschen und ihrer Umwelt, und Menschen und dem Göttlichen. Sie lassen sich auf der Makro-, Meso-, und Mikroebene untersuchen, und dafür braucht es verschiedene Disziplinen. Das OI Beirut mit seiner Vielfalt an Disziplinen ist dafür also bestens geeignet. Zunächst haben wir das Thema „Nachbarschaftlichkeit – Nachbarschaftsbeziehungen“ gewählt. Für unser Büro in Kairo variieren wir das Thema und beschäftigen uns mit dem Thema „Schöpfung und Umwelt“.

 

Welchen Bezug hat die Forschung des OI Beirut zur Gesellschaft? Wo tragen seine Forschungen zur Beantwortung von Fragen bei, die sich Bürgerinnen und Bürger heute stellen?

Das OI Beirut spielt eine Vermittlerrolle zwischen Deutschland bzw. Europa (und darüber hinaus) und dem Libanon bzw. dem Nahen Osten, indem es einen (intellektuellen) Raum für den Austausch und die Kooperation von Forschenden ermöglicht. Unsere Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler kommen gerade aus Italien, Frankreich, Russland, Ägypten, dem Libanon, den USA, Deutschland und aus verschiedenen Fächern.

Vor allem aber wirken wir wohl in die hiesige und in die deutsche Gesellschaft, indem wir über die jeweiligen Missverständnisse, die gerade was den Nahen Osten/Islam und Europa betrifft stark existieren, aufklären. Diese beruhen durchaus oft auf Gegenseitigkeit. Europa und der Nahe Osten haben sich seit Längerem auseinander entwickelt. Ein aktuelles Beispiel ist natürlich die Flüchtlingsfrage, in der ich mich an meiner Heimatuniversität stark engagiert habe. Im Vergleich zu den Flüchtlingen aus dem libanesischen Bürgerkrieg in den 1980er Jahren sieht man diese Entfernung deutlich. In den 1980er Jahren, als die Welt noch zweigeteilt war, sprachen Geflüchtete und Studierende noch viel stärker eine gemeinsame Sprache, hatten ähnliche Ideale, waren stärker aneinander interessiert. Heute ist dies anders. Deshalb ist es so wichtig, den Austausch aktiv auf einer intellektuellen Ebene zu fördern. Gerade in der Flüchtlingsfrage in Deutschland können die Nah-Ost-Wissenschaften in die Gesellschaft wirken. Im Libanon gilt es vielfach, bessere Informationen über Deutschland und Europa zu vermitteln und ebenfalls Missverständnisse aufzuklären. Hier kann ein Forschungsinstitut nur bedingt tätig werden, sich aber durchaus mit anderen Organisationen wie NGOs und Stiftungen vor Ort vernetzen, von denen es im Libanon sehr viele gibt. Am OI Beirut werden Themen bearbeitet, die gesellschaftlich relevant sind, wie: Wozu dienen Protestformen wie Brotunruhen? Welche Tragweite haben Hochschulreformen, und damit verbunden: Wo stehen die Geistes- und Sozialwissenschaften an libanesischen Universitäten heute? Was verstehen wir unter Kulturpolitik in einem Land wie dem Libanon, und was sagen die Machtdynamiken in der Kulturpolitik über die Beziehung zwischen Staat und Gesellschaft aus?

Welche Formate sind Ihrer Meinung nach besonders gut dafür geeignet, die Wissenschaft der Gesellschaft zugänglich zu machen?

Visibility, Sichtbarkeit der Wissenschaft, ist unterdessen ja ein Desiderat, das auch die DFG vertritt. Da gibt es viele neuere Formen, etwa Blogs und andere virtuelle Formen, die das OI Beirut bereits einsetzt. Innovative Veranstaltungsformate können ebenfalls dazu beitragen, die Wissenschaft für eine breitere Öffentlichkeit zugänglich zu machen. So hat das OI Beirut bereits des Öfteren aktuelle Themen aufgegriffen und diese gemeinsam mit Akteuren aus der Zivilgesellschaft und Kultur in einen größeren Zusammenhang gestellt – wie etwa die Umbrüche in der arabischen Region (Inverted Worlds), die Frage um öffentliche, umstrittene Räume und urbane Identitäten (Divercities) oder Nahrungspolitiken. Auch Ausstellungen können geeignet sein, Forschung in die Gesellschaft zu bringen, ebenso wie die Formate, die wir aus Deutschland kennen, etwa die lange Nacht der Wissenschaften, die auch in Kairo von den deutschen wissenschaftlichen Einrichtungen veranstaltet wird. In Beirut wirkt das Orient-Institut an der hiesigen Buchmesse mit und stellt Neuerscheinungen aus seinen beiden wissenschaftlichen Reihen vor. Auch mit unseren Büchern, die sukzessive über menalib im Open-Access-Verfahren online zugänglich sind, wirken wir in die Gesellschaft, vor allem hier in der arabischen Region, wo Bücher nicht überall zu haben sind. Allgemein gilt für mich: Auch wissenschaftliche Bücher sollten in einer zugänglichen Sprache geschrieben werden, sich also möglichst nicht nur an die Kollegenschaft richten, sondern auch an ein allgemeineres, gebildetes Publikum. Das könnten wir von der US-amerikanischen und britischen Wissenschaft lernen.

Wo sehen Sie die Rolle der Wissenschaft im Zeitalter von „Fake News“?

Vor allem die Geisteswissenschaften haben hier eine wichtige Rolle zu spielen. Der Umgang mit Texten, mit Quellen, die in ihre jeweiligen Kontexte gestellt werden müssen, die man „lesen“ können muss, ist aus meiner Sicht essentiell in einer Zeit, wo Textfetzen in den sozialen Medien als „Wahrheit“ gehandelt werden, allein „opinion“ zu zählen scheint und man Fakt und Fiktion nicht mehr unterscheiden will, wie es in der Rede von den „alternative facts“ zum Ausdruck kommt, ein Ausdruck, den die Beraterin des amtierenden US-amerikanischen Präsidenten ins Gespräch gebracht hat.

Die Wissenschaft über den Nahen Osten gilt vielen als das Gebiet, an dem man im Augenblick die Beziehung zwischen Wissen und Macht sich am klarsten entfalten sieht, wie es die Diskussion über Area Studies zum Thema macht. Dies gilt aber auch für andere Weltregionen. Hier ist die Wissenschaft berufen, Klarheit in die Dinge zu bringen und dies möglichst öffentlich zu tun – heutzutage ist das ein echter Dienst an der Gesellschaft.

Nachbarschaft ist ein Thema, das Sie im Rahmen des neuen Forschungsprofils des Instituts in diesem Jahr in den Vordergrund stellen. Wie sehen Sie das Institut in seiner Nachbarschaft?

Verfallende osmanische Villa in der Nachbarschaft des OI Beirut

Verfallende osmanische Villa in der Nachbarschaft des OI Beirut

Ganz konkret hat das OI Beirut nachgefragte Forschungen zu dem Viertel gemacht, in dem es lokalisiert ist und in dem sich viele verwunschene osmanische Villen befinden, die imBürgerkrieg zerstört wurden und nun überwuchern, bis sie endgültig Wolkenkratzern in Stahl und Glas Platz machen müssen. Die Geschichte des Viertels und seiner sozialen Konflikte sind in einen Sammelband geflossen, der im Libanon an etlichen Universitäten in der Lehre verwandt wird und der auch von einer breiteren Öffentlichkeit gekauft wird. Wir überlegen derzeit ein Follow-up. Auch im nationalen und transnationalen Kontext ist Nachbarschaft ein wichtiges Thema im pluralen Libanon, ebenso wie in der ganzen Region, in der Nachbarschaftlichkeit, und man geht dabei ja normativ von „guter Nachbarschaftlichkeit“ aus, mannigfaltigen Herausforderungen ausgesetzt ist. Der Libanon hat Syrien und Israel als Nachbarn. Auch die Beziehungen zwischen Kairo und Beirut interessieren uns. Im 100. Geburtsjahr von Gamal Abdel Nasser spricht zum Beispiel ein ägyptischer Historiker in Beirut zum Thema Nachbarschaftlichkeit im Denken von Nasser. Und im transregionalen Kontext ergeben sich vielfältige Beziehungen zu den anderen Regionen der Welt – und den dort ansässigen Instituten der Max Weber Stiftung. Auf diese Zusammenarbeit freue ich mich besonders.


Info: Birgit Schäbler leitet seit Oktober 2017 das Orient-Institut Beirut. Von 2002 bis 2017 lehrte sie Geschichte Westasiens im Historischen Seminar der Universität Erfurt. 2006/07 war sie Fellow am dortigen Max-Weber-Kolleg. Weitere gastwissenschaftliche Forschungsaufenthalte führten sie nach Jerusalem und Aix-en-Provence. Davor forschte und lehrte sie fünf Jahre in den USA, als Fellow am Center for Middle Eastern Studies der Universität Harvard, als Visiting Professor an der Duke University und als Professor of Middle East History am Georgia College, der Liberal Arts University of Georgia. Hauptbestandteil ihrer Forschungen ist das Verhältnis von Globalgeschichte und der Geschichte des Nahen Ostens, die Geschichte der Beziehungen zwischen Europa und dem Orient, die Frage des Orientalismus, postkoloniale Theorien und Theoretiker sowie Alterität in den Gesellschaften des historischen Syrien und im Islam.

Das Gespräch führte Nadia von Maltzahn. Sie ist Stellvertretende Direktorin des OI Beirut und darüber hinaus verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit des Instituts.

 

Der Artikel ist in der aktuellen Ausgabe 01/18 des Magazins der Max Weber Stiftung „Weltweit vor Ort“ erschienen. Das aktuelle Heft zum Thema „Wissenschaft und Gesellschaft“ sowie die vorherigen Ausgaben stehen auf der Website der Max Weber Stiftung zum kostenlosen Download bereit. Weitere Magazinartikel erscheinen zudem nun jeden Mittwoch hier auf dem gab_log der Max Weber Stiftung.
Sie möchten das Magazin gerne in gedruckter Form lesen? Schicken Sie uns eine E-Mail mit Ihrer Anschrift und wir senden Ihnen ab sofort die aktuelle Ausgabe kostenlos zu: presse(at)maxweberstiftung.de.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .