Bewerbungstipps: Wie bewerbe ich mich um ein Gerald D. Feldman-Reisestipendium?

Du bist Nachwuchswissenschaftler/in mit einem transnationalen Forschungsprojekt? Du musst für deine Forschung in mehrere Archive oder Bibliotheken im Ausland? Dann bist du hier genau richtig! Gerade wurde nämlich die diesjährige Ausschreibung der Feldman-Reisebeihilfen veröffentlicht, die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern kurze Rechercheaufenthalte im Ausland ermöglichen.

Du möchtest dich bewerben? Bevor du loslegst, haben wir ein paar Bewerbungstipps zusammengestellt.

Tipp #1: Vollständigkeit

So banal es klingt: Die Bewerbung muss vollständig, mit allen in der Ausschreibung geforderten Unterlagen bei uns eingehen. Dabei ist zu beachten, dass alle Unterlagen entweder auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden müssen.

Zu einer vollständigen Bewerbung gehören:

  • ausgefülltes Bewerbungsformular;
  • detaillierte Darstellung des geplanten Forschungsprojektes (max. 3 – 5 Seiten). Dabei sollte auch dargestellt werden, welche Quellen vor Ort liegen bzw. was einen Aufenthalt im jeweiligen Land unabdingbar macht.
  • Zeugniskopien (Examen, Promotionsurkunde);
  • Publikationsliste;
  • ein Referenzgutachten, das über die Bewerberin/den Bewerber und den Stand der Arbeit Auskunft gibt. Der Gutachter kann z. B. der Doktorvater sein, aber auch andere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die mit der Forschungsarbeit gut vertraut sind, kommen in Frage. Das Gutachten sollte direkt an die Geschäftsstelle der MWS geschickt werden.
  • eine Betreuungszusage der gastgebenden Einrichtung in Deutschland (nur wenn ein Aufenthalt an einer Einrichtung in Deutschland geplant ist).

Tipp #2: Rechtzeitig vorbereiten

Auch dieser Tipp klingt vielleicht zunächst banal. Aber wir alle wissen: Die Zeit rennt und auf einmal ist der Herbst da und die Deadline am 12. Oktober steht vor der Tür. Einer in ein paar Stunden zusammengeschriebenen Bewerbung sieht man an, dass sie unter Zeitdruck entstanden ist und auch bei Bewerbungsunterlagen gilt natürlich: Der erste Eindruck zählt! Deswegen fangt lieber jetzt schon an, die einzelnen Dokumente zusammenzutragen. Insbesondere das Referenzgutachten sollte rechtzeitig angefragt werden, damit es pünktlich zur Deadline vorliegt.

Tipp #3: Fragen vorab klären

Wenn ihr euch unsicher seid, ob ihr wirklich ins Programm passt, wenn euch aus der Ausschreibung etwas nicht ganz klar geworden ist oder ihr sonstige Fragen habt: Ruft an oder schreibt eine Mail (feldman@maxweberstiftung.de, 0228 – 3778638). 

Tipp #4: Evaluierungskriterien beachten

Die Evaluierungskriterien geben einen Aufschluss darüber, worauf bei der Auswahl der Feldman-Stipendiatinnen und -Stipendiaten besonders geachtet wird. Deswegen solltet auch ihr euch diese Kriterien bei der Vorbereitung eurer Bewerbung noch einmal vor Augen führen und in der Bewerbung deutlich herausstellen, inwiefern diese Kriterien auf euch zutreffen.

Die Evaluierungskriterien sind folgende:

  • Fachliche Exzellenz: Natürlich achtet das Auswahlkomitee auf die wissenschaftliche Qualität der eingereichten Projekte.
  • Transnationale Fragestellung: Es wird erwartet, dass die eingereichten Projekte sich mit transnationalen oder transregionalen Themen auseinandersetzen und so der Forschung neue und originelle Impulse verliehen werden.
  • Projekt ist Qualifikationsschrift: Das Projekt, mit dem ihr euch für eine Feldman-Reisebeihilfe bewerbt, sollte zu eurer wissenschaftlichen Weiterqualifikation beitragen. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn ihr gerade an eurer Doktorarbeit, der Habilitation oder auch dem „zweiten Buch“ arbeitet.

Tipp #5: Individualität

Auch wenn es Arbeit spart: Auf keinen Fall solltet ihr 1:1 eine Bewerbung einreichen, die ihr schon für einen anderen Stipendiengeber geschrieben habt. Stattdessen schaut, was die Institute und Büros der Max Weber Stiftung machen und ob es Anknüpfungspunkte für euer Projekt gibt. Neben den „harten“ Evaluierungskriterien (s. Tipp #4) ist ein Bezug zur Forschung unserer Institute ein Plus.

 

Zum Schluss noch ein paar Linktipps, wenn euch interessiert, was frühere Feldman-Stipendiatinnen und -Stipendiaten zu berichten haben:

 

Wir wünschen euch viel Erfolg bei der Bewerbung!


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.