#howtoMWS: Referentin digitale Publikationen in der Geschäftsstelle der MWS (Katrin Neumann)

In der Reihe #howtoMWS zeigen wir ganz unterschiedliche Möglichkeiten auf, Teil der Max Weber Stiftung zu werden. Die Reihe verdeutlicht auch, wie unterschiedlich und vielfältig geisteswissenschaftliche Karrieren verlaufen können und gibt somit einen Einblick in das Thema „Geisteswissenschaft als Beruf“.

Ein Reisebericht

Der Nordbahnhof in Wien auf Postkarte, "Gruss aus Wien", um 1900, Museen der Stadt Wien. Inv. Nr. 196.876. Wiedergabe aus "Grosser Bahnhof. Wien und die weite Welt."

Der Nordbahnhof in Wien auf Postkarte, „Gruss aus Wien“, um 1900, Museen der Stadt Wien. Inv. Nr. 196.876. Wiedergabe aus „Grosser Bahnhof. Wien und die weite Welt.“

Die Max Weber Stiftung und ich befinden uns im verflixten siebten Jahr! Das ist eine ganz schön lange Zeit an einem Ort, verglichen mit meiner bewegten Studienzeit. Das Reisen und Eintauchen und Entdecken fremder Orte und Geschichten ist schon seit Kindertagen meine Leidenschaft. Während der Schulzeit stillte ich mein Fernweh noch überwiegend mit Büchern und Filmen und den Geschichten anderer Reisender, verbrachte ich meine Sommerferien doch immer an demselben Strand in Italien. Die Abschlussfahrt vor dem Abitur führte mich und meinen Geschichts-Leistungskurs dann im Herbst 1999 nach Wien. Während der Mathe-LK auf einem Segelboot durch die Ostsee schipperte, wartete auf meine 16 Mitstreiter*innen und mich ein straffes Kulturprogramm, zudem war jeder verpflichtet worden, vor Ort ein Referat zu halten, was die Ungerechtigkeit für manchen von uns noch größer erschienen ließ. Sicherlich keine leichte Aufgabe für Sisi, unsere sonst im österreichischen Staatsarchiv arbeitende Stadtführerin, diese Horde Jugendlicher über Gassen, Ringstraßen und Plätze in Museen, Kirchen und Synagogen zu bewegen und dabei mit unterhaltsam vorgetragenen Fakten und Geschichten deren Aufmerksamkeit zu erlangen. Wenn mich einer fragt, warum ich Kunstgeschichte studiert habe, dann war es diese Reise, diese Stadt und Sisi. Auch wenn der Funke bereits übergesprungen war, nahm ich zunächst mehrere Umwege, so brauchte es bis zur Zündung drei Jahre und darunter auch eine abgeschlossene Bankausbildung.

Bereits eine Woche nach der Abschlussprüfung saß ich im Flieger nach Madrid und verbrachte die fünf Monate an der Sprachschule in Salamanca auch damit, mir Gedanken über meine berufliche Zukunft zu machen, und welche Fächer ich zu diesem Zweck wohl studieren könnte. Als Ergebnis fand ich mich dann im Wintersemester 2003 an der Universität Osnabrück eingeschrieben, in den brandneuen Bachelorstudiengang European Studies sowie in einen Magisterstudiengang mit den Fächern Romanistik, Anglistik und Literaturwissenschaft. Auf Entdeckungstour irrte ich in der ersten Woche durch das Osnabrücker Schloss und steuerte in einem der Gänge auf eine halb geöffnete Tür zu. Der auf die Tür geschriebene Titel der dort unmittelbar stattfindenden Veranstaltung ließ mich meinen eigentlichen Stundenplan vergessen: Einführung in die Architekturtheorie. Im folgenden Semester wechselte ich an die Universität in Münster mit dem Hauptfach Kunstgeschichte, dazu Europäische Ethnologie und kurze Ausflüge in die Frühchristliche Archäologie und Niederlandestudien. Die nötigen Fremdsprachenkenntnisse erlangte ich in den Semesterferien in längeren Sprachreisen nach Frankreich und Italien. Nach weiteren Stationen in Mainz und Wien machte ich meinen Magisterabschluss in Kunstgeschichte und Europäischer Ethnologie in Berlin. Die wertvollsten Erfahrungen sammelte ich als studentische Hilfskraft am Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität und in studienbegleitenden Ausstellungsprojekten, Praktika in Museen und der Kunstvermittlung – als Stadtführerin oder Gastlehrerin im Schulunterricht. Ich nutze jede Gelegenheit, um zu reisen und meine Denkmälerkenntnis zu erweitern.

Der Abschluss der Studienzeit begann wiederum mit einer Reise und brachte mich an das Deutsche Forum für Kunstgeschichte in Paris. Das ist nun genau sieben Jahre her. Ein Leonardo-Stipendium förderte mein Praktikum in der Abteilung für französischsprachige Publikationen. Der zunächst für acht Monate vorgesehene Aufenthalt wurde durch eine Anstellung als wissenschaftliche Hilfskraft in dem Forschungsprojekt OwnReality. Jedem seine Wirklichkeit[1]verlängert. Im Projekt kam mir unter anderem die Betreuung der vom Projekt aufgebauten Forschungsdatenbank und der eigenen digitalen Publikationsreihe zu. Der Begriff Digital Humanities war damals noch nicht verbreitet, aber durch meine im Studium gesammelten Erfahrungen in digitalen Projekten konnte ich mir das Feld der digitalen Publikationen schnell erschließen, zudem genoss ich die Arbeit in einem internationalem Team und konnte auch mein organisatorisches Talent einbringen. Im September 2013 wechselte ich dann innerhalb der MWS in die Geschäftsstelle nach Bad Godesberg. Als Referentin für digitale Publikationen verfolge und entdecke ich in den Veränderungen dieses dynamischen Feldes, welches gerade die Geisteswissenschaften vor besondere Herausforderungen stellt, spannende Geschichten.[2] Die Digital Humanities und das digitale Publikationswesen befinden sich auf einer Reise, von der man nicht weiß, wo sie hinführt, die aber alle fasziniert, die den Weg aktiv mitgestalten können.

Mir wird das ermöglicht durch unser Team – die Digitale Redaktion um perspectivia.net – und die spannenden Projekte aus unseren Auslandsinstituten. Die sieben Jahre bei der Max Weber Stiftung vergingen wie im Flug und ich freue mich auf den weiteren Weg. Vielleicht fühle ich mich auch deshalb an diesem Ort so wohl, weil der Motor, der die Stiftung antreibt, auch meiner ist: die Neugier und das Fernweh.

Katrin Neumann hat Kunstgeschichte und Europäische Ethnologie in Mainz, Berlin und Wien studiert. Nach langjähriger Mitarbeit an verschiedenen digitalen Datenbankprojekten am Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris arbeitet sie seit 2013 in der Geschäftsstelle der Max Weber Stiftung. Als Koordinatorin für digitale Publikationen ist sie für die Publikationsplattform perspectivia.net verantwortlich. An der Schnittstelle zwischen Fachwissenschaft und Informationstechnologie beschäftigt sie sich mit allen Facetten und Herausforderungen rund um das digitale Publizieren.


[1] Katrin Neumann berichtete über das OwnReality-Projekt in der Ausgabe 01/2015 von Weltweit vor Ort, dem Magazin der Max Weber Stiftung. Hier geht es zum pdf der Ausgabe: https://www.maxweberstiftung.de/fileadmin/user_upload/Magazin/Magazin_MWS_01_2015_web.pdf

[2] Katrin Neumann und Fabian Cremer: Stolz und Vorurteil. Geisteswissenschaften und Open Access in einer Dekade perspectivia.net, in: Digitale Redaktion, 03.05.2018, https://editorial.hypotheses.org/147


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.