readme.txt: „Seekers and Things. Spiritual Movements and Aesthetic Difference in Kinshasa“

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen!

In dieser Folge von readme.txt beantwortet uns Peter Lambertz, Postdoc-Projektstipendiat im Forschungsprogramm „Die Bürokratisierung afrikanischer Gesellschaften“ des DHI Paris, vier Fragen zu seinem 2018 erschienenen Buch „Seekers and Things. Spiritual Movements and Aesthetic Difference in Kinshasa“:

Welche Frage kann der Leser Ihres Buches nach der Lektüre beantworten?

Wie und wozu einige Leute in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, eine japanische Religion praktizieren. Auch wenn eine ökonomische Motivation vieler religiöser Akteure in Afrikas Großstädten unbestreitbar ist: eine marxistische Verurteilung von Religiosität als Opium fürs Volk reicht nicht aus, um zu verstehen, was dort vor sich geht. Es sind in der Tat oft die Herausforderungen und Schwierigkeiten des Lebens in einer Stadt wie Kinshasa, die Viele dazu veranlassen, sich stets aufs Neue auf die Suche nach noch wirksameren Heilsmöglichkeiten zu machen. Diese kombinieren oft Innovation mit kultureller Anschlussfähigkeit, indem altbekannte Wirkungsprinzipien wie spirituelles Heilen, performative Sprache und die Wiederherstellung der Person für die Situation der Stadt kulturell übersetzt und angeeignet werden. Wie dies im Fall der Messianiques aussieht, einer religiösen Minderheit von Kongolesen, die die japanischen Heilslehren und -methoden der Sekai Kyûseikyô-Bewegung praktizieren, zeigt Differenzen und Kontinuitäten mit der Lokalgeschichte religiöser Bewegungen, aber auch mit den christlichen Erweckungskirchen Kinshasas auf, wobei die ästhetische Erzeugung einer sinnlich hergestellten, persönlichen Differenz eine besondere Rolle spielt.

Was war die überraschendste Erkenntnis oder der verblüffendste Fund im Entstehungsprozess des Buches?

Dass Ikebana-Naturblumengestecke, die in der Kirche angefertigt und zu Hause auf dem Fernseher und in der Toilette platziert werden, um die ‚spirituelle Atmosphäre‘ des Hauses zu reinigen, zu Streit mit Nachbarn und Familienmitgliedern führen können. Die Messianiques, von denen das Buch handelt, sehen ihren Umgang mit spirituell wirksamer religiöser Materialität wie Blumen, Amulette und wirkungsvolle japanische Mantras, als unverblümte Kritik der Erweckungskirchen.  Diese haben sich seit den späten 1980er Jahren in Afrikas Großstästen breit gemacht, zumeist mit dem protestantischen Argument, dass jegliche Form von religiöser Materialität Teufelszeug sei, während sie in der Praxis natürlich auch nicht gänzlich ohne Materialität auskommen.

Von welchem Autor würden Sie sich ein Vorwort wünschen?

Von Cheikh Anta Diop, dem Mitbegründer des so Kontinent-bezogenen Afrozentrismus, für den die Ägypter schwarz waren und der Ursprung aller Werte in Afrika zu suchen sei. Wahrscheinlich wäre er zunächst überrascht, dann erschreckt und etwas traurig, am Ende aber vielleicht auch erfreut darüber, dass die kongolesischen Anhänger einer lokal so exotisch anmutenden, scheinbar fremden Religion aus Japan, diese mit einem starken „afrikanischen“ Selbstverständnis praktizieren.

Welche drei Hashtags fassen Ihr Buch am besten zusammen?

#global_continuities #OneMan’sMeat #I_seek_thus_I_am

Lambertz, Peter: Seekers and Things. Spiritual Movements and Aesthetic Difference in Kinshasa, New York 2018 (Berghahn Books), ISBN:  978-1-78533-669-0.

Peter Lambertz hat 2005 eine Licence en Histoire an der Université Libre de Bruxelles und 2008 seinen Master Artium in Global Studies an den Universitäten Leipzig, Stellenbosch und Wroclaw abgeschlossen. 2015 wurde er mit einer Arbeit zum Thema „Divisive Matters. Aesthetic Difference and Authority in a Congolese Spiritual Movement ‚from Japan‘“ an den Universitäten Leipzig und Utrecht promoviert. 2015/16 lehrte er am Philosophat Edith Stein in Kisangani (DR Kongo). Im Jahr 2016 war Peter Lambertz schließlich Visiting Fellow am Zentrum Moderner Orient und lehrte zudem am Institut für Afrika- und Asienwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit 2017 ist er Postdoc-Projektstipendiat im Forschungsprogramm des DHI Paris „Die Bürokratisierung afrikanischer Gesellschaften“ in Dakar.

Gewinnspiel: Wir verlosen ein Exemplar des Buches unter all denjenigen, die den Beitrag bei Facebook oder Twitter liken.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.