Weltweit vor Ort: Europa in der Welt

Geisteswissenschaft als Beruf im Ausland – Was kann man sich darunter vorstellen? In „Weltweit vor Ort“, dem Magazin der MWS, geben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen Einblick in das spannende Arbeitsfeld der internationalen geisteswissenschaftlichen Forschung. Auf dem gab_log stellen wir die Artikel auch online zur Verfügung.

Ende dieser Woche erscheint die diesjährige zweite Ausgabe des Magazins der Max Weber Stiftung (MWS) „Weltweit vor Ort“. Die aktuelle Ausgabe widmet sich dem Thema „Europa in der Welt“ – also dem Blick sowohl der europäischen als auch der außereuropäischen Institute der MWS sowie ihrer Forschungen auf Europa und Deutschland.

Ein Thema, das in diesem Jahr viele europäische Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen beschäftigt hat und auch weiterhin beschäftigen wird, ist der bevorstehende Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Auch zahlreiche deutsche Historikerinnen und Historiker arbeiten an britischen Universitäten. Wie kann der wissenschaftliche Austausch nach einem Austritt Großbritanniens aus der EU weitergeführt werden? Hannes Ziegler, wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI London, sprach mit zwei deutschen Forschenden in Großbritannien – Ulinka Rublack und Jochen Schenk  – über die Auswirkungen des Brexits auf die Forschung  von  deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie die Rolle des DHI London in dieser Situation:

Jochen Schenk: „Die Rolle des DHI London als Mittler wird nach dem Brexit an Wichtigkeit nur gewinnen, ermöglicht das DHI doch Formen der grenzübergreifenden Kooperation und des akademischen Austauschs, die für Historikerinnen und Historiker notwendig, in Hinblick auf die prekäre Fördersituation für Akademikerinnen und Akademiker an britischen Hochschulen aber zunehmend schwierig zu finanzieren sind. Dieser Austausch darf nicht zum Spielball nationaler Politik, sondern muss ungeachtet der politischen Umstände vorangetrieben werden, soll die Idee hinter der Gründung des DHI auch in Zukunft Bestand haben. Es kann nur im Interesse Deutschlands sein, dass sich britische Historikerinnen und Historiker auch zukünftig für deutsche Geschichte und Politik interessieren und an europäischen Entwicklungen aktiv Anteil nehmen. Das DHI kann hierzu einen wirksamen Beitrag leisten, indem es weiterhin ein Forum bietet, den Nachwuchs fördert und Kooperationen ermöglicht, wobei letztere Aufgabe in Hinblick auf die erschwerten Bedingungen für institutionelle Zusammenarbeit post-Brexit meines Erachtens besondere Aufmerksamkeit verdient.“

Wer das komplette Interview lesen möchte, sollte sich das Magazin auf unserer Webseite herunterladen. Die Beiträge lieferten diesmal neben dem DHI London das DHI Paris und das DIJ Tokyo, die beide in diesem Jahr ihr Jubiläum feiern, sowie das DHI Washington und das OI Istanbul. Ab der nächsten Woche posten wir alle Beiträge aus dem Magazin auch hier auf unserem Blog.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.