readme.txt: „Yellow Perils. China Narratives in the Contemporary World“

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen!

In dieser Folge von readme.txt gibt uns Sören Urbansky, Research Fellow am DHI Washington, Einblicke in den von ihm gerade gemeinsam mit Franck Billé herausgegebenen Sammelband „Yellow Perils. China Narratives in the Contemporary World“:

Welche Frage kann der Leser Ihres Buches nach der Lektüre beantworten?

Auch wenn der Begriff „Gelbe Gefahr“ heute veraltet und politisch unkorrekt erscheinen mag, gibt es zahlreiche Belege für die Langlebigkeit anti-asiatischer Diskurse. Gegenwärtige Repräsentationen Chinas beispielsweise greifen oft indirekt historisch gewachsene Mythen und Vorurteile auf. Die Autoren nehmen den Leser mit auf eine Spurensuche von Italien über Australien bis in die Mongolei und suchen nach Antworten auf die Frage, auf welche Art und Weise sich anti-chinesische Diskurse in der heutigen Welt weiterentwickeln.

Was war die überraschendste Erkenntnis oder der verblüffendste Fund im Entstehungsprozess des Buches?

Franck Billé, mein Mitherausgeber, und ich haben sehr ergebnisoffen nach Autoren für das Buch gesucht. Während wir uns sicher waren, dass Afrika aufgrund des gegenwärtigen wirtschaftlichen und geopolitischen Gewichts von China auf dem Kontinent bestimmt ein Thema sein wird, waren wir überrascht, wie sehr die „Gelbe Gefahr“ und die mit ihr verbundenen Diskurse und Stereotype auch in Asien, ja selbst in „Greater China“ eine Rolle spielen. Deshalb habe ich mich auch entschlossen, in meinem Beitrag die Geschichte des Schlagworts in China nachzuzeichnen.

Von welchem Autor würden Sie sich ein Vorwort wünschen?

Ich bin kein großer Fan von Vorworten. Spontan fällt mir ein Historiker ein: Heinz Gollwitzer – ein Pionier der modernen deutschen Sozialgeschichte. Gollwitzer publizierte bereits 1962 das in vielerlei Hinsicht wegweisende Buch „Die gelbe Gefahr – Geschichte eines Schlagwortes“. Leider verstarb Gollwitzer bereits 1999.

Welche drei Hashtags fassen Ihr Buch am besten zusammen?

Ach, das ist so eine neumodische Frage! Ein Hashtag geht auf jeden Fall an Michael W. Soi, jenen Künstler aus Kenia, der – inspiriert vom zeitgenössischen Leben in Nairobi – das wunderbare Coverbild für Yellow Perils beigesteuert hat: #coolescover.

Franck Billé/Sören Urbansky (Hrsg.): Yellow Perils. China Narratives in the Contemporary World, Honolulu (University of Hawaii Press) 2018, ISBN 978-0-8248-7579-4.

Sören Urbansky ist seit 2018 Research Fellow am DHI Washington und forscht dort im Rahmen einer vergleichenden historischen Studie zu anti-chinesischen Stereotypen in Singapur, Vladivostok und San Francisco. Zuvor lehrte er Geschichte Russlands, der Sowjetunion und Chinas an den Universitäten München und Freiburg und war Postdoctoral Fellow an der University of Cambridge.

Gewinnspiel: Wir verlosen ein Exemplar des Buches unter all denjenigen, die den Beitrag bei Facebook oder Twitter liken.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.