readme.txt: „La réalité en partage. Pour une histoire des relations artistiques entre l’Est et l’Ouest en Europe pendant la guerre froide“

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen!

In dieser Folge von readme.txt beantwortet uns Mathilde Arnoux, Forschungsleiterin am DFK Paris, vier Fragen zu ihrer Habilitationsschrift „La réalité en partage. Pour une histoire des relations artistiques entre l’Est et l’Ouest en Europe pendant la guerre froide“ [Geteilte Realität. Für eine Geschichte der künstlerischen Beziehungen zwischen Ost und West in Europa während des Kalten Kriegs], die sie im Anschluss an das von ihr 2011-2016 geleitete ERC-Forschungsprojekt „OwnReality – Jedem seine Wirklichkeit. Der Begriff der Wirklichkeit in der Bildenden Kunst in Frankreich, BRD, DDR und Polen, 1960-1989“ verfasst hat:

Welche Frage kann der Leser Ihres Buches nach der Lektüre beantworten? 

Wie ist zu verstehen und zu erforschen, was sich während der Zeit des Kalten Kriegs zwischen den ehemaligen Blöcken des Ostens und des Westens auf dem Gebiet der künstlerischen Beziehungen abgespielt hat? Die beiden konkurrierenden sozio-ökonomischen Systeme waren so gegensätzlich und ihre Austauschbewegungen derart eingeschränkt, dass dies nach wie vor zu erforschen bleibt. Dem nachzugehen, erscheint am Beginn des 21. Jahrhunderts umso dringlicher, als innerhalb der Europäischen Union die Spaltung zwischen Ländern des früheren Ostens und des Westens zunimmt. Wie ist angesichts dieser Entzweiung die Spaltung zu denken, ohne sie noch einmal aufzulegen? Mein Buch bietet dem Leser an, zu analysieren, wie die Gegensätze entstanden sind; zu klären, auf welchen Grundlagen sie aufbauen; und nach der Existenz etwaiger Teilhaben zwischen künstlerischen Praxen in Ost und West zu fragen, die nicht vorstellbar waren, solange Diskurse und Forschungsarbeiten die vorgefassten Meinungen beider Seiten wiederholten.

Was war die überraschendste Erkenntnis oder der verblüffendste Fund im Entstehungsprozess des Buches?

Die Entdeckung der Potenzialität des Begriffs der Realität bzw. Wirklichkeit, um künstlerische Beziehungen differenziert zu konzipieren. Der Vorschlag an ein Team junger Forscher aus Europa, „gekreuzte“ Blicke auf einen Begriff zu werfen, war ursprünglich eine Hypothese und zielte darauf ab, die Auswirkungen wahrzunehmen, welche die unterschiedlichen Vorstellungen desselben Begriffs auf die Analyse künstlerischer Beziehungen haben konnten. Unsere Forschung erlaubte unterschiedliche Bedeutungen des Begriffs herauszuarbeiten, je nachdem, ob er von den verschiedenen Stimmen der Kunstgeschichte, die von Historikern, Kunstkritikern, Galeristen, Kuratoren und Künstlern ausgehen, als etabliert oder stets im Wandel verstanden wurde. In kritischer Abgrenzung zu streng komparatistischen, nationalstaatlich orientierten Studien ermöglicht die Berücksichtigung der Realitätsvorstellungen, in denen künstlerische Arbeiten verwurzelt sind oder die diese enthüllen, wichtige Beziehungen zwischen diesen Vorstellungen zu erkennen. Das derzeit sehr angesagte Thema der künstlerischen Beziehungen, die unter dem Gesichtspunkt der geografischen Zirkulation analysiert werden, erweiterte sich so um andere Dimensionen. In diesem Zusammenhang laden  künstlerische Praktiken in ihrer Verbindung zu Wirklichkeit und Realität dazu ein, Beziehungen zu denken, die sich über vorgegebene Grenzen hinwegsetzen. Dies ist eine Erkenntnis, die übrigens – nach der Auseinandersetzung mit Diskursen der Kunstkritik in unserem Forschungsprojekt „OwnReality – Jedem seine Wirklichkeit“ und kritischer Historiografie in der Veranstaltungsreihe „Autoritäten der Kunstgeschichte“ – nun auch das Seminar „Encounters of Reality – Reality of Encounters“ prägt.

Von welchem Autor würden Sie sich ein Vorwort wünschen?

Mein Buch hat die große Ehre, von dem von mir sehr geschätzten Wissenschaftler und Kunstkritiker Jacques Leenhardt eröffnet zu werden. Ich hätte mir keinen anderen Autor und kein anderes Vorwort wünschen können. Er verortet meine Arbeit in den aktuellen wissenschaftlichen und politischen Kontexten und erläutert den Ansatz des Buches mit viel Einsicht und so vielschichtig, dass sein Beitrag – über die fachlich spezifischen Grenzen der Kunstgeschichte hinaus – auch für Fragen der allgemeinen Geschichtsschreibung adressiert. Jacques Leenhardts vielfältiger intellektueller Beitrag als Soziologe und Literaturwissenschaftler, aber eben auch als Kunstkritiker, zeugt davon, wie sehr die Auseinandersetzung mit künstlerischen Praktiken das Verständnis von dem, was Beziehung konstituiert, fördert. Er hat mich mit seinen dem deutsch-französischen, aber auch osteuropäischen (insb. ungarischen) und südamerikanischen (insb. brasilianischen) Kontext gewidmeten Arbeiten sehr geprägt. Sie bezeugen, wie Beziehungen in Beziehung zueinander, d.h. über vergleichende Ansätze und Identitätszugehörigkeit hinaus gedacht werden können. Sein Vorwort verortet, öffnet und bereichert mein Buch also auf eine für mich äußerst wertvolle Weise.

Welche drei Hashtags fassen Ihr Buch am besten zusammen?

#KalterKrieg #Europa #Kunstbeziehungen

Mathilde Arnoux: La réalité en partage. Pour une histoire des relations artistiques entre l’Est et l’Ouest en Europe pendant la guerre froide, Paris 2018, ISBN: 9782735124411.

Mathilde Arnoux ist Wissenschaftliche Referentin und Leiterin der Abteilung Französische Publikationen am Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris. Sie habilitierte 2017 an der Université Paris Ouest Nanterre (bei Ségolène Le Men), wo sie seitdem Mitglied der Forschungseinheit Histoire des Arts et des Représentations (EA 4414 HAR) ist. Von 2011 bis 2016 leitete sie das Projekt „OwnReality – Jedem seine Wirklichkeit. Der Begriff der Wirklichkeit in der Bildenden Kunst in Frankreich, BRD, DDR und Polen, 1960–1989“, gefördert durch einen ERC Starting Grant. Sie promovierte 2003 an der Université Paris IV (bei Barthélémy Jobert) mit einer Dissertation zur Rezeption der deutschen Malerei in den französischen Museen (1871–1981). Ihr Forschungsschwerpunkt sind die Kunstbeziehungen in Europa im 19. und 20. Jahrhundert. 

Gewinnspiel: Wir verlosen ein Exemplar des Buches unter all denjenigen, die den Beitrag bei Facebook oder Twitter liken.

 


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.