readme.txt: “Making and Breaking the Rules. Discussion, Implementation and Consequences of Dominican Legislation”

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen!

In dieser Folge von readme.txt haben wir Cornelia Linde, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHI London, vier Fragen zu dem von ihr herausgegebenen Sammelband “Making and Breaking the Rules. Discussion, Implementation and Consequences of Dominican Legislation” gestellt:

Welche Frage kann der Leser Ihres Buches nach der Lektüre beantworten?

Der Band befasst sich mit dem Dominikanerorden im Mittelalter. Konkret konzentriert er sich auf Fragen, die die Festsetzung und Umsetzung von Vorschriften in diesem transkulturell, europaweit und auch darüber hinaus agierenden religiösen Orden betreffen. Der Band selbst ist unterteilt in drei Teile. Erstens „Discussion“: hierbei geht es um Aushandlungsprozesse von Regelfestsetzungen; zweitens „Implementation“: die Beiträge in diesem Abschnitt behandeln die tatsächliche Umsetzung von Regeln; und drittens „Consequences“, in dem vier Aufsätze die Konsequenzen von Überschreitungen ordensinterner Regeln durch Dominikaner behandeln. Leserinnen und Leser können neben den Funktionsmechanismen einer mittelalterlichen Institution auch erfahren, wie die Dominikaner ihre Umwelt für sich sinnstiftend verwendeten. Es lässt sich auch einiges über die menschliche Seite der sonst oft aus dieser Warte nur schwer fassbaren mittelalterlichen Bettelmönche in dem Band finden.

Was war die überraschendste Erkenntnis oder der verblüffendste Fund im Entstehungsprozess des Buches?

Am stärksten zur Wirkung kommt für mich aus dem Gesamtbild der Aufsätze das Aufeinanderprallen des klaren, oft aber nur impliziten Vorsatzes, eine eigene, jede Facette des Lebens umspannende dominikanische Identität zu erschaffen, und äußeren Umständen sowie der menschlichen Natur. Statt mit sturem Idealismus begegneten die Dominikaner diesen Konflikten mit einem hohen Grad an Pragmatismus und Flexibilität. Dass der Dominikanerorden in seinen Ansichten und Perspektiven sehr pragmatisch orientiert war, ist geläufig, doch zeigt der Band deutlicher als bisher bekannt auf, an welchen Punkten man pragmatisch flexibel agierte – ich denke hier zum Beispiel an Architekturvorschriften oder viel mehr den Mangel an selbigen – und an welchen Punkten die Dominikaner es schafften, rigoros und nahezu ohne Abweichung ordensweit einheitlich zu agieren, wie es ihnen zum Beispiel im Falle der vereinheitlichten Liturgie auf bemerkenswerte Weise gelang.

Von welchem Autor würden Sie sich ein Vorwort wünschen?

Spontan fallen mir zwei Autoren, die zudem beide Mitglieder des Dominikanerordens waren bzw. sind, ein. Unter meinen Zeitgenossen würde mich am meisten ein Vorwort von Simon Tugwell freuen, den ich als außerordentlichen und mit seinem Wissen großzügigen Gelehrten sehr schätze. Begebe ich mich auf das Gebiet des Unmöglichen, so würde ich mich über ein Vorwort von Humbert von Romans, dem 1277 verstorbenen fünften Generalmagister des Dominikanerordens, der viel in dem vorliegenden Band zitiert wird, freuen. Mich würde interessieren, wie er die Entwicklungen seines Ordens gesehen hätte.

Welche drei Hashtags fassen Ihr Buch am besten zusammen?

#OrdoPraedicatorum #Mittelalter #MedievalReligion

Linde, Cornelia (Hrsg.): Making and Breaking the Rules. Discussion, Implementation and Consequences of Dominican Legislation, Oxford 2018, ISBN: 9780198800972.

Cornelia Linde hat in Göttingen, Bologna und Freiburg i.Br. Lateinische Philologie des Mittelalters, Lateinische Philologie und Historische Hilfswissenschaften studiert. Nach dem Magisterabschluss schloss sie einen Master of Arts in Cultural and Intellectual History, 1300–1650 sowie die Doktorarbeit am Warburg Institute, University of London an. Im Anschluss erhielt sie eine British Academy Postdoctoral Fellowship, die sie am Department of History des University College London ansiedelte. Seit 2012 (mit einem Abstecher an die Universität Halle-Wittenberg im Sommersemester 2017) ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in Mittelalterlicher Geschichte am DHI London. Ihr laufendes Forschungsprojekt untersucht das Verhältnis und die Verknüpfungen zwischen Dominikanerorden und Universität Oxford von 1221 bis 1538.

Gewinnspiel: Wir verlosen ein Exemplar des Buches unter all denjenigen, die den Beitrag bei Facebook oder Twitter liken.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.