Nicht wählen! Objekte und die Kunst der Kombination

Geisteswissenschaft als Beruf im Ausland – Was kann man sich darunter vorstellen? In „Weltweit vor Ort“, dem Magazin der MWS, geben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen Einblick in das spannende Arbeitsfeld der internationalen geisteswissenschaftlichen Forschung. Auf dem gab_log stellen wir die Artikel auch online zur Verfügung.

Nicht immer ist eine Wahl die beste Entscheidung. In vielen Situationen kann es stattdessen lohnend sein, sich in der Kunst des Zusammenbringens und des Zusammenhaltens zu üben – gerade dann, wenn die Widersprüche zunächst unüberwindbar erscheinen. Nur wie? Und wann bringt eine Kombination nicht nur einen fragilen Kompromiss, sondern eine nachhaltige, materiell wie symbolisch effiziente Lösung? Objektkunst kann hier Abhilfe schaffen, wie an vier historischen Beispielen gezeigt werden soll. Diese Objekte weisen alle formale Elemente von Büchern auf, dienen aber buchfremden Funktionen.

Steinschlosspistole in präpariertem Officium B[eatae] Mariae Virginis…, Venedig 1625, Venedig, 17. Jahrhundert. Papier, Leder, Stahl. 11,0 × 6,0 × 6,0 cm. Venedig, Museo Correr, Inv. 1515, classe XIV, ©Fondazione Musei Civici di Venezia,
Foto: Andrea Marin

Zuerst sei Gefährliches vorgestellt: Eine kleine Steinschlosspistole in einem echten, 1625 in Venedig gedruckten Band von Mariengebeten auf Lateinisch (Abb. 1). Das unauffällig in schwarzem Leder gebundene Büchlein liegt gut in der Hand. Gut hundert Seiten zu Anfang können normal gelesen werden, während der Rest so zusammengeklebt, herausgeschnitten und ferner präpariert wurde, dass die Waffe nicht mal herausgenommen werden musste: Die Abzugslasche befindet sich diskret am unteren Buchrand. Sie wurde allerdings nie benutzt, wie man am intakten oberen Buchrand sieht.

Warum verbarg man eine tödliche Waffe in einem Gebetbuch? Gerade da diese Objektkombination in christlich-moralischer Hinsicht die Grenzen der Vorstellbarkeit wohl für die meisten überschritt, wird sie als effiziente Tarnung gegolten und ihrem Besitzer ein Schutzgefühl vermittelt haben. Erwähnt wird das Objekt in einem 1694 verfassten Waffeninventar des Palazzo Morosini in Venedig, das kurz nach dem Tod von Francesco Morosini (1618 – 1694) erstellt wurde. Dieser besetzte die höchsten Ämter der venezianischen Kriegsmarine und wurde schließlich sogar Doge, war aber auch sehr umstritten und hatte leidenschaftliche Anhänger wie erbitterte Gegner. Das Pistolengebetsbuch passt zu diesem Lebenswandel und zu diesem Ruf. Dementsprechend wurde es als Erinnerung an Francesco Morosini aufbewahrt, zunächst im Familienpalast und seit 1890 im städtischen Museo Correr in Venedig.

Feuerzeug, Frankreich, um 1916. Messing, Kupfer.
5,5 × 4,3 × 1,5 cm. Privatsammlung,
©Nicolai Kästner

Als kombinatorisches Objekt elaborierter ist ein Feuerzeug in Buchform, das auf beiden „Buchdeckeln“ die Inschriften „Verdun“ beziehungsweise „1916“ trägt (Abb. 2). Es besteht aus gelbem Messing und rotem Kupfer, die beide aus Munitionsschrott gewonnen wurden, den französische Soldaten im Ersten Weltkrieg zu zivilen Alltagsgegenständen aller Art verarbeiteten. Dafür wurde der Begriff der „Grabenkunst“ geprägt. Viele Teile aber, wie hier die buchförmige Hülse, aus der das eigentliche Feuerzeug in einer bestimmten Handgeste ausgeschwenkt wird, wurden eigentlich industriell und kommerziell abseits der Frontlinie vorgefertigt und erst später durch Gravuren individualisiert. Eine Besonderheit der Benzinfeuerzeuge – damals eine technische Neuerung – war ihr Zündstein aus einer Cer-Eisen-Legierung: Dieses nur in Deutschland und Österreich hergestellte Element musste über den Gegner bezogen werden und fungierte daher auch als Trophäe. Trotzdem waren solche Feuerzeuge geläufig, gerade in Buchform: Auf einer bekannten Internet-Auktionsplattform finden sich heutzutage stets mehrere im Angebot.

Eine solche Miniatur aus Metall konnte kaum für ein echtes Buch gehalten werden. Vielmehr reagierte die Buchform symbolisch auf das Kriegsgeschehen. Feuer brauchte man im Graben, um Öfen oder Granaten zu entzünden, aber auch für die Zigarettenpause. Diese brachte eine vorübergehende Auszeit vom Kriegsgeschehen, wie auch die durchaus praktizierte Lektüre. Beides in einer Objektkombination praktisch und robust zu verdichten, bot dem kämpfenden Feuerzeugbesitzer emotionalen Halt. Dazu kam gerade in Verdun das Bewusstsein, an einer Schlacht teilzunehmen, die über die individuelle Zeugenschaft hinaus in die Geschichtsbücher eingehen würde.

Spardose, Dresdner Bank Aktiengesellschaft, Westdeutschland zwischen 1957 und 1972. Kunststoff, Messing. 11,5 × 8,4 × 4,3 cm.
München, Staatliche Münzsammlung,
Acc.-Nr. 2015.77-78, ©Nicolai Kästner

Die buchförmige Spardose, auf der „Sparbuch“ steht, kommt mit der Leichtigkeit eines einfachen Witzes daher (Abb. 3). Oben findet sich ein Einwurfschlitz, unten eine Klappe mit Schloss. Der dunkelgrüne Kunststoff evoziert Leder, Messing glänzt im „Buchschnitt“ und auch die goldenen Lettern erwecken den Eindruck von Gediegenheit. Die Bezeichnung „Dresdner Bank Aktiengesellschaft“ und die Form des Firmenzeichens ermöglichen eine Datierung zwischen 1957 und 1972: ein Werbegeschenk aus der Zeit des Wirtschaftswunders, als die Dresdner Bank in Westdeutschland gerade neu etabliert worden war.

Nur: Spardose und Sparbuch entsprechen eigentlich zwei entgegensetzten Formen des Sparens. Werden Münzen in der Dose gehortet, so bleiben sie dem Geldfluss entzogen, während das Finanzprodukt, das die Bank als „Sparbuch“ anbietet, die ökonomische Zirkulation befördert. Die Spardose verschleiert diesen Grundunterschied, gerade indem sie ein materielles Sparbuch imitiert, das ungewöhnlich dick und hochwertig erscheint. Aus Sicht der Bank sollte der Kunde weniger abwägen als Vertrauen fassen und intuitiv zu der Überzeugung kommen, dass sein Geld letztendlich sicherer und gewinnbringender in der Institution verwahrt sei als in einer Büchse. Dies trug zur Verbreitung eines emotional begründeten Sparverhaltens bei, das gerade in Deutschland – finanziell gesehen wenig rational – bis in die heutige Niedrigzinsphase anhält.

Lieder- und Spielesammlung mit Jagdtraktat, Deutschland und Österreich, zwischen 1582 und Papier, Holz, Leder, Bronze. 16,5 × 20,7 × 7,1 cm. Wien, Kunsthistorisches Museum, Inv.-Nr. KK_5410,
©KHM-Museumsverband

Das letzte Objekt dieser kleinen Reihe ist besonders komplex und zudem das Älteste. Es handelt sich um einen sogenannten Mehrfachband, der keinen Buchrücken hat und dafür vielfach, hier sogar gleich auf sieben unterschiedliche Arten, geöffnet werden kann (Abb. 4). Geschlossen wird er durch jeweils zwei bronzene Schließen an den Längsseiten. In der Mitte ist ein Tric-Trac-Spielbrett untergebracht (die Spielsteine, die es wohl dazu gab, fehlen). Gleich hinter den beiden Bretthälften findet sich, in zwei korrespondierende Hälften geteilt, ein reich bebildertes, echtes Buch über die Jagd, das sich jeweils anders, im Bild links nach unten und rechts nach oben, öffnen lässt. Weiter rechts werden in zwei Fächern Spielkarten aufbewahrt. Entsprechend links sind noch zwei Bücher angebunden – das eine ein 1582 gedrucktes Liederbuch, das andere ganz aus leeren Seiten bestehend.

Was war der Sinn einer solchen Sammlung? Üblich war sie nicht: Nur eine weitere dieser Art ist bekannt. Dieses Exemplar wurde 1596 im Nachlassinventar Erzherzogs Ferdinand II. von Österreich (1529 – 1595) beschrieben und war Teil seiner Wunderkammer auf Schloss Ambras bei Innsbruck. Die Jagd, die Lieder, die Spiele weisen allesamt auf höfisches Vergnügen hin. Aber das Objekt hat auch philosophischen Charakter, indem diese Tätigkeiten die verschlungenen Wege des Lebens evozieren und in einem allseits zu öffnenden Buch zusammengehalten werden, das sich jeder linearen Narration entzieht. Mehr noch: Das leere Buch symbolisiert all das, was noch kommen wird – auf dem sich eröffnenden Weg, den man heute wählt.

Ein Buch mit dem Titel „Objekte in Buchform. Vom Reliquiar zur Laptoptasche“ wird demnächst diese vier und insgesamt 50 buchförmigen Objekte aus dem 14. Jahrhundert bis heute, jedes mit einer anderen buchfremden Funktion, ausführlicher vorstellen. Herausgegeben wird es von Julia Saviello (Goethe- Universität Frankfurt am Main) und mir selbst, unter Beteiligung von 50 Autorinnen und Autoren. Objekte in Buchform bieten einen privilegierten Einstieg in die weit verbreitete Kunst der Objektkombination, weil sie eine große Vielfalt sowie immer wieder einen hohen intellektuellen Anspruch aufweisen und ihre Produktion zudem über viele Jahrhunderte beobachtet werden kann. Solche explizit kombinatorischen Objekte bringen und halten Objektgattungen, die ansonsten klar voneinander getrennt sind, materiell zusammen und vermitteln auch symbolisch zwischen ihnen. Dies prägt die praktischen, sinnlichen und kognitiven Erfahrungen mit ihnen und begründet schließlich die Rolle, die ihnen in jeweils konkreten Situationen zukommt.

Doch je evidenter der Fall einer Objektkombination ist, je weniger das Objekt einer einzigen gewöhnlichen Kategorie zugeordnet werden kann, desto leichter wird es als Spielerei abgetan und entgeht der wissenschaftlichen Aufmerksamkeit. Die traditionelle Konzentration kunsthistorischer Formanalysen auf optisch wahrzunehmende Phänomene hat möglicherweise das Interesse für die Formen von Objekten eingeschränkt, die nicht durch den Sehsinn auszuschöpfen sind. Gerade aber weil die besondere Kunst der expliziten Objektkombination oft so eindrucksvoll wie unerforscht ist, wirft sie, sobald ernst genommen, neues Licht auf Grundfragen der kunsthistorischen Objektwissenschaft. Insofern versteht sich diese Arbeit als Beitrag zur Entwicklung eines lange vernachlässigten Forschungsfeldes, das gerade im Zusammenspiel der verschiedenen Geistes- und Sozialwissenschaften viel Erkenntnispotenzial birgt.


Autor: Philippe Cordez hat Kunstgeschichte, Museologie und Geschichte an der École du Louvre und an der École des hautes études en sciences sociales (EHESS) in Paris studiert. Seit April 2018 ist er Stellvertretender Direktor des DFK Paris. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Mittelalterstudien sowie in der Kunsthistorischen Objektwissenschaft.


Der Artikel ist in der aktuellen Ausgabe 01/19 des Magazins der Max Weber Stiftung „Weltweit vor Ort“ erschienen. Das aktuelle Heft zum Thema „Vor die Wahl gestellt“ sowie die vorherigen Ausgaben stehen auf der Website der Max Weber Stiftung zum kostenlosen Download bereit. Weitere Magazinartikel erscheinen zudem nun jeden Mittwoch hier auf dem gab_log der Max Weber Stiftung.
Sie möchten das Magazin gerne in gedruckter Form lesen? Füllen Sie das Formular auf unserer Homepage aus und wir senden Ihnen ab sofort die aktuelle Ausgabe kostenlos zu.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.