GINT TRANSLAB – German-English Translation Workshop and Panel

Vom 02.05.2019 bis zum 03.05.2019 veranstalteten die Frankfurter Buchmesse, das Förderprogramm Geisteswissenschaften International Frankfurt, das Goethe Institut London und das Deutsche Historische Institut London den GINT TRANSLAB Workshop. Der Workshop sollte ÜbersetzerInnen die Möglichkeit bieten, sich über die Chancen und Herausforderungen des akademischen Übersetzens auszutauschen und ihre Übersetzungskompetenzen zu verbessern.

Anfang Mai trafen sich Übersetzerinnen und Übersetzer am Deutschen Historischen Institut (DHI) London für das zweitägige GINT TRANSLAB – German-English Translation Workshop im Bereich akademisches Übersetzen. Die eingeladene Gruppe bestand aus insgesamt zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die unter der Leitung von Dr. Ruth Martin über die Übersetzung deutscher geisteswissenschaftlicher Publikationen ins Englische diskutierten. Dabei nahmen sowohl erfahrene als auch angehende Übersetzerinnen und Übersetzer, die die Arbeit an ihren ersten Monografien gerade erst beginnen, an der Veranstaltung teil. Zu Gast beim Workshop waren unter anderem Prof. Johanna Gehmacher (Universität Wien) und Prof. Christina von Hodenberg (DHI London), die über ihre persönlichen Erfahrungen mit der Übersetzung ihrer eigenen Werke referierten. Zusätzlich gab Tom Bonnington vom Berghahn Books Verlag einen tieferen Einblick in das Verlagswesen aus der redaktionellen Perspektive.

Eine wiederkehrende Frage in der Diskussion war die Freiheit bei der Übersetzung. Ist es erlaubt, deutsche Passivkonstruktionen zugunsten der Lesbarkeit für ein englisches Publikum aufzulösen? Wohin mit Zitaten und Fußnoten? Außerdem wurden Herausforderungen des Übersetzens angesprochen, insbesondere dann wenn sprachliche Unterschiede sichtbar werden, für die es keine eindeutige Übersetzung gibt. Zuletzt wurde auch über die Rolle der ÜbersetzerInnen in der akademischen Welt diskutiert. Sowohl Autorinnen und Autoren als auch Übersetzerinnen und Übersetzer waren sich darin einig, dass komplexe Texte wie geisteswissenschaftliche Monografien auch in Zukunft nicht von Computerprogrammen übertragen werden können. So besteht bei englischen Verlagen weiterhin großes Interesse an Übersetzungen im akademischen Bereich und für die wachsende Menge spannender Projekte steigt auch der Bedarf an akademischen Übersetzerinnen und Übersetzern.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.