Asia and Europe. Asia in Europe – Die MWS bei der 11. International Convention of Asia Scholars (ICAS 11)

Vom 16. bis 19. Juli 2019 findet die International Convention of Asia Scholars (ICAS) in Leiden, Niederlande, statt. Zum elften Mal treffen sich Forschende aus verschiedensten wissenschaftlichen Disziplinen und aus über 75 Ländern, um in Dialog über aktuelle Entwicklungen der Asienwissenschaften zu treten. Das Motto für ICAS 11 lautet “Asia and Europe. Asia in Europe” – das zeigt sich auch am historischen Standort der Universität Leiden als einem der renommiertesten Forschungsstandorte der Asienwissenschaften in Europa.

Unter den über 2000 Teilnehmern der Convention befinden sich auch zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Institute, Büros und Forschungsgruppen, die ihre Forschung in Leiden präsentieren. Daneben organisiert die Max Weber Stiftung in diesem Jahr auch die Vergabe der deutschen Ausgabe des ICAS-Buchpreises für herausragende Publikationen mit asienwissenschaftlichem Schwerpunkt. Die Preisverleihung findet am 16. Juli statt.

Im Folgenden haben wir einen Überblick der Sektionen zusammengestellt, bei denen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung beteiligt sind:

 

Dienstag, 16. Juli 2019

10 bis 11:45 Uhr

Panel: “(No) Sex in the City. Sociological Reflections on Discourses of Intimacy and Sexual Happiness in Japan”

Nora Kottmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin am DIJ Tokyo, als Panel Convenor mit einem Beitrag zu “‘Talking about sex with my girlfriend? We never did in the first years.’ (Conducting) Interviews on sexuality in contemporary Japan”

Barbara Holthus, stellv. Direktorin am DIJ Tokyo, mit einem Beitrag zu “Media discourses for women on sexuality in Japan. A look to the past”

 

Mittwoch, 17. Juli 2019

14:45 bis 16:30 Uhr

Panel: “Theorizing Rural Asia in an Era of Urbanization Session 1”

Hanno Jentzsch, wissenschaftlicher Mitarbeiter am DIJ Tokyo, mit einem Beitrag zu “Governing the ‘Man-Made Disaster’ – Town-Building and Local Self-Governance in the Peripheries of Amalgamated Municipalities in Japan”

 

Donnerstag, 18. Juli 2019

14:45 bis 16:30 Uhr

Panel: “China’s Environmental Impacts in the Asia-Pacific: Discourses, Representations and Practices in the Russian Far East and South East Asia (19th – 21st Cent.)”

Benjamin Beuerle, wissenschaftlicher Koordinator des Arbeitsbereiches „Russlands Nordpazifik” am DHI Moskau, als Panel Convenor mit einem Beitrag zu “How Chinese Actors Influence the Russian Far East´s Environment: Voices in the Russian press (1990s – 2010s)”

Sören Urbansky, wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Washington, als Panel Convenor mit einem Beitrag zu “‘Overcrowded and Unsanitary’: Sinophobic discourses in Vladivostok and Singapore”

Shaun Lin, Mitglied der MWS-Forschungsgruppe “Borders, Mobility and New Infrastructures” an der National University of Singapore, mit einem Beitrag zu “Ruling the River and Sea: China’s environmental impacts of its geopolitical and economic interests in Southeast Asia”

Sandra Dahlke, Direktorin am DHI Moskau, als Panel Chair

Andreas Hilger, stellv. Direktor am DHI Moskau, als Diskussionsteilnehmer

14:45 bis 16:30 Uhr

Workshop: “Chronotypes and Chronologics: Transcultural Travels and Translations of Periodization Schemes”

Thomas Maissen, Direktor am DHI Paris, als Panel Convenor

 

Freitag, 28. September

9 bis 10:45 Uhr

Panel: “The Belt and Road Initiative: China’s supremacy and global interdependence I”

Simon Rowedder, Mitglied der MWS-Forschungsgruppe “Borders, Mobility and New Infrastructures” an der National University of Singapore, mit einem Beitrag zu “‘Soon, Northern Laos Will Be Part of Southern China!’ – Local Engagements with Chinese Regional Aspirations in Northern Laos”

11:15 bis 13: 00 Uhr

Panel: “Migration, Diaspora and Cultural Citizenship II”

Simon Rowedder, Mitglied der MWS-Forschungsgruppe “Borders, Mobility and New Infrastructures” an der National University of Singapore, mit einem Beitrag zu “The Art of Being Small: Exploring the Transnational World of Lao Small-Scale Traders in the Yunnan-Laos-Thailand Borderland”

 

Die Geschäftsstelle der Max Weber Stiftung ist außerdem mit einem Stand vertreten. Dort könnt ihr uns gerne einen Besuch abstatten und euch zu den Angeboten unserer Institute, Büros, Außenstellen und Forschungsgruppen informieren, in die neuesten Publikationen mit asienwissenschaftlichem Bezug hereinschnuppern sowie euch zu unseren Stipendien- und Forschungsprogrammen beraten lassen. Insbesondere informieren wir gerne über die Gerald D. Feldman-Reisebeihilfen und die Reisestipendien für China. Ihr findet uns im Ausstellungszelt vor dem Kamerlingh-Onnes-Gebäude (Steenschuur 25).

Die Registrierung für ICAS 11 ist online und auch vor Ort in Leiden möglich. Mehr Informationen zur Anmeldung sind auf der Veranstaltungswebsite von ICAS 11 zu finden. 


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.