readme.txt: „British Envoys to the Kaiserreich, 1871-1897. Volume II: 1884-1897”

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen!

In dieser Folge von readme.txt haben wir Markus Mößlang, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI London, vier Fragen zu der von ihm herausgegebenen Edition „British Envoys to the Kaiserreich, 1871-1897. Volume II: 1884-1897” gestellt:

Welche Frage kann der Leser Ihres Buches nach der Lektüre beantworten?

Als Quellenedition dient das Buch eher dazu, Fragen anzuregen als diese zu beantworten. Es lässt die von Großbritannien nach Deutschland entsandten Diplomaten in ihrer ganzen Vielfalt zu Wort kommen. Dies betrifft vor allem die regionale und ländergebundene Perspektive auf Deutschland und die deutsch-britischen Beziehungen, denn Großbritannien unterhielt auch nach der Gründung des Kaiserreiches 1871 neben der Botschaft in Berlin eigenständige Vertretungen in Darmstadt, Dresden, München und Stuttgart. Gerade dieser multidimensionale Blick führte zu einem bunten Spektrum politischer, sozialer, kultureller und auch persönlicher Beobachtungen. In größerer Perspektive zeigt die Editionsreihe, dass die Beziehungen beider Länder lange vor dem Einsetzen eines vermeintlichen Antagonismus gegen Ende des 19. Jahrhunderts von zahlreichen Brüchen durchzogen war und nicht als lineare Entfremdungsgeschichte zweier Nationen geschrieben werden kann, die schließlich in den Ersten Weltkrieg mündet.

Was war die überraschendste Erkenntnis oder der verblüffendste Fund im Entstehungsprozess des Buches?

Britische Gesandte hatten ein bemerkenswertes Gespür für die ‚Untiefen‘ des deutschen ‚Nationalcharakters‘ und die autokratische Dimension des Kaiserreiches. In Ihrer Analyse sprangen sie dabei bisweilen auch über ihre eigenen politischen Weltanschauungen, etwa in den positiven Charakterisierungen des Sozialistenführers August Bebels aus der Hand Georg Stracheys in Dresden.  Der vielleicht schönste Fund war eine Depesche zum Tod des bayerischen Königs Ludwigs II. im Juni 1886. Durch Zufall befand sich der Gesandte Henry Drummond ganz in der Nähe, in einem Landgasthaus in Starnberg, ohne freilich, dass die Erkundungen seines mit einem Boot nach Schloss Berg geschickten Dieners weitere Aufschlüsse über die mysteriösen Todesumstände des Königs und seines Leibarztes Dr. Gudden erbracht hätten.

Von welchem Autor würden Sie sich ein Vorwort wünschen?

In Zeiten des Brexit: ein gemeinsames Vorwort des britischen Botschafters in Berlin, Sir Sebastian Wood, und des deutschen Botschafters in London, Peter Wittig.

Welche drei Hashtags fassen Ihr Buch am besten zusammen?

#Anglogerman #Kaiserreich #19thCentury

Markus Mößlang (Hrsg.): British Envoys to the Kaiserreich, 1871-1897. Volume II: 1884-1897, Cambridge 2019, ISBN: 9781108484961.

Die Edition ist im Open Access verfügbar unter: https://www.cambridge.org/core/journals/royal-historical-society-camden-fifth-series/volume/british-envoys-to-the-kaiserreich-18711897-volume-ii-18841897/B31A00FE18808B55213124841CDFF481

 

Markus Mößlang hat in München Neuere und Neueste Geschichte und Sozial- und Wirtschaftsgeschichte studiert. Nach seiner Promotion ist er seit 1999 Research Fellow am Deutschen Historischen London und dort u. a. Herausgeber der Editionsreihen British Envoys to Germany, 1816-1866 sowie British Envoys to the Kaiserreich, 1871-1897. Zu seinen Forschungsinteressen gehören die deutsch-britische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, die Kulturgeschichte der Diplomatie sowie die internationale Dimension der Viktorianischen Gesellschaft.

 

 


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.