readme.txt: „Verfeindung und Verflechtung. Deutschland und Frankreich 1870-1918“

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen!

In dieser Folge von readme.txt beantwortet Mareike König, Historikerin mit Schwerpunkt 19. Jahrhundert und Abteilungsleiterin für Digital Humanities sowie Leiterin der Bibliothek am DHI Paris, vier Fragen zu dem von ihr gemeinsam mit Élise Julien verfassten Buch „Verfeindung und Verflechtung. Deutschland und Frankreich 1870-1918“.

Welche Frage können die Leser/innen Ihres Buches nach der Lektüre beantworten?

Jede Leserin, jeder Leser behält sicherlich etwas anderes bei der Lektüre des Buches, je nach persönlichem Interesse. Ganz allgemein macht das Buch die Komplexität der deutsch-französischen Geschichte 1870-1918 deutlich. Es zeigt ein insgesamt erstaunliches Bild dessen, was trotz einer grundsätzlichen Feindschaft nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 an Verflechtung möglich war. Austausch und Kontakte zwischen beiden Gesellschaften, Wirtschaften und Kulturen in ihrer spannungsreichen und zugleich offenen Art stehen also hier im Mittelpunkt des Interesses. Im Ersten Weltkrieg standen dann die nationalen Antagonismen erneut im Vordergrund. Der überkreuzte Blick macht nicht nur den Transfer, sondern auch die Ähnlichkeit der Erfahrungswelten beider Länder deutlich und erhellt zugleich die Spezifika der nationalen Forschungstradition.

Was war die überraschendste Erkenntnis oder der verblüffendste Fund im Entstehungsprozess des Buches?

Verblüffend ist, wie modern die Epoche von 1870-1918 war und wie viele der Herausforderungen, Reaktionen und Sinnzuschreibungen der damaligen Zeitgenossen auf die Beschleunigung und die Umbruchssituation dem ähnelt, was wir heute erleben. Als Beispiel kann man die nationalistischen Bewegungen nennen, die in Deutschland und Frankreich im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts im Zuge der Herausbildung des modernen politischen Massenmarktes entstanden. Über Großveranstaltungen und Massenmedien setzte etwa General Boulanger, von 1886-1887 französischer Kriegsminister, eine populistische Bewegung in Gang. Ein weiteres Beispiel ist der aufkommende Antisemitismus, der in beiden Gesellschaften einen festen Platz einnahm. Anhand des sogenannten „Berliner Antisemitismusstreits“ und der Dreyfusaffäre zeigt sich die tiefe Verankerung antisemitischen Gedankenguts auch in der Mitte der Gesellschaft sowie die heftigen Diskussionen und Polarisierungen bis hin zu gewaltvollen Ausschreitungen. Überraschend war zugleich, dass es einen Transfer zwischen beiden Ländern auch bei diesen Themen gab, etwa über Publikationen, Reisen, Übersetzungen und Kongresse, womit Transfer keineswegs auf positive Phänomene beschränkt ist, wie sie in der Forschung zumeist untersucht werden.

Von welcher Autorin oder welchem Autor würden Sie sich ein Vorwort wünschen?

Am liebsten von Marc Bloch (1886-1944), den ich für seine geschichtstheoretischen Gedanken zur vergleichenden Geschichte, zu Synthesen oder zur Mentalitätsgeschichte bewundere.

Welche drei Hashtags fassen Ihr Buch am besten zusammen?

#Geschichte #ist #komplex

Mareike König/Élise Julien: Verfeindung und Verflechtung. Deutschland und Frankreich 1870-1918, Darmstadt 2019, ISBN 978-3-534-14705-2.

Eine Hörprobe des Buches, das Kapitel „Massen- und Vergnügungskulturen“ gelesen vom Hamburger Schauspieler und Sprecher Jens Wawrczeck, ist auf dem Blog „Das 19. Jahrhundert in Perspektive“ publiziert: https://19jhdhip.hypotheses.org/3843.

Buchverlosung: Wir verlosen ein Exemplar des Buches unter all denjenigen, die den Beitrag bei Facebook oder Twitter liken.

 


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.