„Corpus Musicae Ottomanicae“ (CMO) Kritische Editionen vorderorientalischer Musikhandschriften

Geisteswissenschaft als Beruf im Ausland – Was kann man sich darunter vorstellen? In „Weltweit vor Ort“, dem Magazin der MWS, geben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen Einblick in das spannende Arbeitsfeld der internationalen geisteswissenschaftlichen Forschung. Auf dem gab_log stellen wir eine Auswahl der Artikel auch online zur Verfügung.

Eine osmanische Instrumentalkompositionin Hampartsum-Notation. © Münster, Universitäts und Landesbibliothek,Ms. or. 3, S. 5.

Corpus Musicae Ottomanicae (CMO) ist ein auf zwölf Jahre angelegtes, DFG-gefördertes Digital-Humanities-Projekt, das seit Oktober 2015 vom Institut für Musikwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Ralf Martin Jäger), dem Institut für Arabistik und Islamwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Thomas Bauer), dem Orient-Institut Istanbul (Raoul Motika) sowie perspectivia.net in Kooperation durchgeführt wird. In Münster befinden sich Projektleitung und -koordination sowie das Team der Editorinnen und Editoren, technische Infrastrukturen und digitale Methoden werden in Bonn entwickelt, während die Istanbuler Arbeitsstelle mit der Pflege der Datenbank, der Identifikation neuer Quellen und dem Kontakt mit den Kooperationspartnerinnen und -partnern vor Ort betraut ist. Zur Seite steht ein international und interdisziplinär zusammengesetzter wissenschaftlicher Beirat. Im Herbst 2018 wurde eine Verlängerung um 36 Monate bewilligt, die auch eine personelle Aufstockung umfasste.

CMO ist eine Kombination aus „born digital“-Edition und Datenbank und widmet sich in methodisch und inhaltlich innovativer Weise einem umfangreichen und bedeutenden, aber bislang nicht systematisch erschlossenen Quellenbestand: Zwar spielte nichtschriftliche Überlieferung in der osmanischen Musikkultur stets eine zentrale Rolle und hat auch heute noch einen hohen Stellenwert, aber der Eindruck, diese Tradition sei gänzlich schriftlos, täuscht: Seit dem frühen 19. Jahrhundert wurde in den urbanen Zentren des Osmanischen Reiches, hauptsächlich in Istanbul, musikalisches Repertoire zunehmend in einer von dem armenisch-osmanischen Musiker Hambarjum Limōnčean (türkisch Hamparsum Limonciyan, 1768–1839) und seinem Kreis entwickelten Notation aufgezeichnet. Die so genannte Hamparsum-Notation beruht auf der liturgischen khaz-Schrift der armenischen Kirche und erwies sich als sehr erfolgreich in der multiethnischen, interreligiösen Musikwelt des Osmanischen Reiches. Ein wichtiges Merkmal dieser Niederschriften ist, dass sie aus der mündlichen Tradition heraus angefertigt wurden und dadurch jeweils zahlreiche unterschiedliche Interpretationen und Varianten einer bestimmten Komposition repräsentieren. Zusätzlich fand die europäische Fünflinien-Notation ab den 1830er Jahren zunehmend Verbreitung, zunächst handschriftlich und später auch im Druck, sodass die beiden Systeme bis in die 1920er Jahre hinein nebeneinander existierten und CMO auf drei Quellentypen zurückgreifen kann.

Das Repertoire umfasst instrumentale und vokale Werke aus der höfischen und urbanen osmanischen Kunstmusik, die auf dem modalen makâm-System beruht. Hinzu kommen die religiösen Werke des Mevlevî-Derwischordens. Die Einbindung vokaler Werke erfordert zusätzlich zur musikwissenschaftlichen auch literaturwissenschaftliche und sprachliche Expertise. Der bisher bekannte Quellenbestand ist beträchtlich, jedoch ist davon auszugehen, dass in institutionellen und privaten Sammlungen noch weitere Textzeugen auf ihre Entdeckung warten. Der erhoffte – und sich nach dem ersten Projektabschnitt bereits deutlich abzeichnende – Erkenntnisgewinn von Edition und Quellenkatalog bezieht sich auf verschiedene Gesichtspunkte: Während die Aufführungspraxis von der Wiederbelebung außer Gebrauch gekommener Kompositionen profitieren wird, eröffnen kritische Edition und Quellenkatalog die Möglichkeit stilvergleichender Studien mit dem Ziel, historische Entwicklungen, Überlieferungsprozesse und Traditionslinien nachvollziehbar zu machen. Varianten derselben Komposition, die aufgrund von Schulbildungen, Stilwandel und persönlicher Interpretation bisweilen erheblich voneinander abweichen können, werden mit Hilfe einer Werknummer identifizierbar gemacht. Sowohl die Notationsform als auch das Repertoire selbst stellen besondere Herausforderungen an die Editorinnen und Editoren. So muss beispielsweise für jedes Hampartsum-Manuskript ein individuelles „pitch set“ – sozusagen ein Umschriftschlüssel für die Notenzeichen – angefertigt werden.

Die Handschriften, denen während der ersten Projektphase das editorische Hauptaugenmerk gilt, stammen aus verschiedenen türkischen Bibliotheken und Archiven, denen wir zu besonderem Dank verpflichtet sind. Hier sind zum Beispiel das Institut für Turkologie der İstanbul Üniversitesi, die Nadir Eserler Kütüphanesi (Rara-Bibliothek) der İstanbul Üniversitesi, die Technische Universität Istanbul – Staatliches Konservatorium für Türkische Musik (İstanbul Teknik Üniversitesi Türk Musikisi Devlet Konservatuarı) sowie das Institut für Türkische Literatur der Bilkent Universität (Bilkent Üniversitesi Türk Edebiyatı Bölümü) zu nennen.

Mit seinem Namen stellt sich CMO in die Tradition der großen historisch-philologischen Text- und Musikausgaben, die sich die Zugänglichmachung und kritische Aufarbeitung bedeutender Quellencorpora zur Aufgabe gemacht haben. Die Erschließung nahöstlicher Notationsquellen schließt nicht nur ein bedeutendes Desideratum der Musikwissenschaft hinsichtlich Repertoire, theoretischen Grundlagen und Biographik der Komponistinnen und Komponisten, sondern steht auch beispielhaft für einen neuen, geweiteten Blick auf die Musikhistoriografie und eine deutliche Kritik an ethnozentrischen Traditionen des Fachs. Durch seine inhaltliche und technische Grundlagenarbeit schafft das Projekt nachhaltige, ausbau- und kooperationsfähige Strukturen und setzt editorische Standards. CMO organisiert wissenschaftliche Aktivitäten mit dem Ziel, zu benachbarten Themen arbeitende internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler miteinander ins Gespräch zu bringen sowie die Arbeitsmethoden und Editionsstandards von CMO publik zu machen, damit die Gemeinschaft von potenziellen Beitragenden zum Quellenkatalog wächst. So steht zum Beispiel im September 2019 am OI Istanbul ein Workshop mit dem Titel „Cataloging, Editing, and Performing Ottoman Music“ bevor, der gemeinsam mit unseren Kooperationspartnerinnen an der İstanbul Teknik Üniversitesi durchgeführt wird.

Der Quellenkatalog wurde im Dezember 2018 freigeschaltet und ist nun unter der Adresse https://corpus-musicae-ottomanicae.de erreichbar. Der stetig erweiterte Katalog verzeichnet derzeit über 5.500 Stücke von über 500 Komponisten und Lyrikern aus knapp 70 Drucken und Handschriften. Die Quellen und Musikstücke werden mit umfangreichen Kontextinformationen und Metadaten katalogisiert. Das zugrundeliegende Datenmodell wurde von den Projektpartnern gemeinsam entwickelt. Die Normierung und Standardisierung der Daten spielen dabei eine entscheidende Rolle. So wurden alle im Katalog erfassten Personen im Rahmen der Kooperation mit der Bayerischen Staatsbibliothek auch in die Gemeinsame Normdatei (GND) der Deutschen Nationalbibliothek eingetragen, so dass diese Informationen dort nun als Referenz anderen Forschungsvorhaben zur Verfügung steht. Die Implementierung des Metadatenmodells orientiert sich an dem internationalen Standard MEI, der von der Music Encoding Initiative entwickelt wird und eine stetig wachsende Verbreitung findet.

Das webbasierte Portal musste eine Reihe von Aufgaben und Anforderungen erfüllen: Als Publikationsplattform für die mehrbändigen Werke der kritischen Edition werden bibliothekarische Standards erfüllt und eine stabile Infrastruktur betrieben. Als webbasierte Datenbank erlauben interaktive Eingabemasken und kontrollierte Vokabulare die effiziente Erfassung der Katalogeinträge. Als Präsentationseite und Analyseinstrument eröffnen mehrstufige Suchmasken, Facetten, Browsing, Ergebnissammlungen sowie eine maschinenlesbare Schnittstelle vielfältige Zugriffswege. Die komplexen Anforderungen erforderten eine spezialisierte und gleichzeitig langfristig betriebsfähige Softwarelösung. Dank einer Kooperation mit der Verbundzentrale des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes in Göttingen (VZG), die bereits ähnlich komplexe Vorhaben umgesetzt hatte, konnte das Portal bereits in kürzester Zeit in die Produktivphase gehen. Die Voraussetzung für die nun passgenaue und langfristige Projektinfrastruktur war die enge Zusammenarbeit zwischen den Bereichen der Fachwissenschaft, der Datenmodellierung und der Softwareentwicklung. Das zugrundeliegende Framework (MyCoRe) bildet auch den Kern der neuen perspectivia.net-Infrastruktur während die Anpassungen für die musikwissenschaftlichen Daten für andere Vorhaben interessant sind, so dass hier wertvolle Synergien entstanden sind.

Das MEI-Modell erlaubt auch die digitale Kodierung und Auszeichnung von Musiknoten. Damit können die im Projekt erstellten Transkriptionen in einem digitalen, standardisierten und maschinenlesbaren Format gespeichert werden. Die zugrundeliegende Auszeichnungssprache XML ist auch bei Texteditionen und digitalen Publikationen der empfohlene Standard und inzwischen die gängige Praxis. Diese Auszeichnung erlaubt neben der guten Speicher- und Nutzungseigenschaften vielfältige Repräsentationsformen und neue Analysemöglichkeiten. Zur Aufgabe des Teilprojektes bei perspectivia.net gehört auch die Erforschung dieser neuen digitalen Methoden im Hinblick auf die musikwissenschaftlichen Fragestellungen. So verbindet das Vorhaben CMO die Quellenerschließung mit verschiedenen interdisziplinären Forschungsansätzen.


AUTORINNEN UND AUTOR: Judith I. Haug ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am OI Istanbul. Fabian Cremer und Anna
Plaksin unterstützen das CMO-Projekt in der Geschäftsstelle der Max Weber Stiftung in Bonn.


Der Artikel ist in der aktuellen Ausgabe 02/19 des Magazins der Max Weber Stiftung „Weltweit vor Ort“ erschienen. Das aktuelle Heft zum Thema „Wissen entgrenzen“ sowie die vorherigen Ausgaben stehen auf der Website der Max Weber Stiftung zum kostenlosen Download bereit. Weitere Magazinartikel erscheinen zudem nun jede Woche hier auf dem [gab_log] der Max Weber Stiftung.
Sie möchten das Magazin gerne in gedruckter Form lesen? Füllen Sie das Formular auf unserer Homepage aus und wir senden Ihnen ab sofort die aktuelle Ausgabe kostenlos zu.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search