readme.txt: „Illuministi e i demoni. Il dibattito su magia e stregoneria dal Trentino all’Europa”

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von “Geisteswissenschaften als Beruf”. In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen!

In dieser Folge von readme.txt beantwortet Riccarda Suitner, wissenschaftliche Mitarbeiterin für frühe Neuzeit am DHI Rom, vier Fragen zu ihrer Herausgeberschrift „Gli Illuministi e i demoni. Il dibattito su magia e stregoneria dal Trentino all’Europa”.

Welche Frage können die Leser/innen Ihres Buches nach der Lektüre beantworten?

Der Band behandelt eigentlich nicht die klassischen Themen „Hexerei“ und „Hexenprozesse“, sondern es geht eher darum, wie die theoretische Debatte, die in Traktaten, gelehrten Korrespondenzen und Disputen in Akademien geführt wurde, zur Erosion des Glaubens an der Macht des Übernatürlichen beigetragen hat. Dabei werden vor allem italienisch- und deutschsprachige Territorien um 1740 in den Blick genommen. Der Sammelband beantwortet meiner Meinung nach überzeugend die Frage nach dem damaligen Verhältnis, das zwischen Überresten von Aberglauben und dem einsetzenden Prozess der Säkularisierung bestand. Die Front der Kritiker, welche die Macht und den Einfluss von Dämonen, Magiern und Geistern in Zweifel zogen, stellte nur die Spitze eines Eisbergs dar und war in sich selbst unartikuliert und heterogen.

Was war die überraschendste Erkenntnis oder der verblüffendste Fund im Entstehungsprozess des Buches?

Bevor ich meinen eigenen Beitrag fertiggestellt und auch alle weiteren Aufsätze gelesen hatte, hielt ich es für selbstverständlich, dass sich die unterschiedlichen Einstellungen des Protestantismus und des Katholizismus zu fundamentalen Themen wie Sünde bzw. Status der Seele nach dem Tod auch in wesentlichen Unterschieden hinsichtlich der Vorstellung des Wesens vom Teufel, von Vampiren bzw. Hexen manifestierten. Die in diesem Buch versammelten Forschungsbeiträge decken aber auch überraschende Konvergenzen zwischen lutherischen und katholischen Milieus auf: Dies ist besonders evident, wenn man Protagonisten berücksichtigt, die zwischen italienischer und deutscher Kultur gelebt haben sowie Persönlichkeiten, die zum “spekulativen” Denken neigten und von der deutschen und niederländischen Philosophie der Zeit beeinflusst waren. 

Von welchem Autor würden Sie sich ein Vorwort wünschen?

Aby Warburg, wenn er noch leben würde.

Welche drei Hashtags fassen Ihr Buch am besten zusammen?

#Dämonen #Hexen #Aufklärung

Riccarda Suitner (Hg.): Gli Illuministi e i demoni. Il dibattito su magia e stregoneria dal Trentino all’Europa, Rom, Edizioni di Storia e Letteratura (Biblioteca del XVIII Secolo 36), Rovereto 2019, ISBN: 9788893592857

Riccarda Suitner ist seit 2018 am Deutschen Historischen Institut in Rom Wissenschaftliche Mitarbeiterin für die Frühe Neuzeit und forscht zur Verbreitung der Reformation in Italien. Sie studierte Geschichte und Philosophie in Rom und Köln und promovierte in Erfurt mit einer Arbeit über die Zirkulation von Totengesprächen in der Frühaufklärung. Zu ihren Schwerpunkten zählen die (deutsche und italienische) Aufklärung, die Kulturgeschichte Italiens in der Frühen Neuzeit sowie die Reformationsgeschichte.

Buchverlosung: Wir verlosen ein Exemplar des Buches unter all denjenigen, die den Beitrag bei Facebook, Instagram oder Twitter liken.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.