Forschen in Zeiten des Coronavirus

Max Jakob Fölster ist seit März 2017 akademischer Koordinator für das China Branch Office der MWS in Peking. Der promovierte Sinologe forscht zur chinesischen Manuskriptkultur in der Zeit nach der Erfindung des Buchdrucks. Wir haben ihn gefragt, was die Coronavirus-Epidemie für die wissenschaftliche Arbeit in Peking bedeutet.

Herr Fölster, welche Quarantänemaßnahmen gibt es derzeit in Peking? Was bedeuten sie für den Alltag in dem Viertel, in dem Sie leben?

In Peking, wie im gesamten Land, sind sämtliche Veranstaltungen mit großen Menschenansammlungen abgesagt worden. Die meisten Menschen bleiben zu Hause und verlassen ihre Wohnungen nur zum gelegentlichen Einkauf. Auch wenn die verlängerten Ferien zum chinesischen Neujahr mittlerweile vorüber sind, haben die überwiegende Mehrzahl der Geschäfte und Restaurants weiterhin geschlossen. Supermärkte sind geöffnet, jedoch mit deutlich reduzierten Öffnungszeiten. Vielerorts werden Fiebermessungen vorgenommen – nicht nur an Flughäfen und Bahnhöfen, sondern auch in allen Pekinger U-Bahnstationen und vielen Supermärkten. Ebenso ist das Tragen von Mundschutzmasken vielerorts obligatorisch und tatsächlich sieht man kaum jemanden auf der Straße, der nicht eine Maske trägt. Es fällt auf, dass die Straßen deutlich weniger belebt sind als gewöhnlich – weniger Passanten, kaum Autos und leere Busse.

In meiner Wohnanlage sind alle Zugänge bis auf einen geschlossen worden. Lieferboten dürfen die Anlage nicht mehr betreten. Es ist aber weiterhin möglich, Lieferungen vor dem geöffneten Zugang entgegen zu nehmen. Ferienrückkehrer werden in Anschlägen, die sich in jedem Aufzug befinden, aufgefordert sich zu registrieren und Auskunft darüber zu geben, wo sie sich aufgehalten haben. Daneben gibt es Aushänge mit Anweisungen, wie man sich im Fall von Fieber verhalten soll. Auch die passenden Parolen auf den in China allgegenwärtigen Bannern sind sehr schnell aufgetaucht. Ein typisches Beispiel ist: „Geht wenig vor die Tür, kommt wenig zusammen, reduziert das Ansteckungsrisiko!“ (少出门少聚会减少传染的机会).

Banner in Peking

Welchen Einfluss hat die Epidemie auf Ihren beruflichen Alltag und die Arbeit des China Branch Offices?

Das Büro ist derzeit nicht besetzt. Wie auch in vielen chinesischen Unternehmen arbeitet unser kleines deutsch-französisch-chinesische Team derzeit so gut es geht von zu Hause. Recherchetätigkeiten außerhalb sind in der aktuellen Situation nicht möglich. Angekündigte Gäste haben deshalb ihre Aufenthalte in China vorerst verschoben.

Wie beeinträchtigt die Ausbreitung des Virus die Arbeit anderer (wissenschaftlicher) Einrichtungen, zum Beispiel von Universitäten, Bibliotheken und Archive?

Universitäten, Bibliotheken, Archive und Museen sind bis auf weiteres geschlossen. Es ist weiterhin unklar, wann Universitäten und Schulen den Lehrbetrieb wieder aufnehmen werden, Archive und Museen ihre Tore wieder öffnen. Studierende, die ihre Universitäten über die Neujahrsferien verlassen haben, sind explizit aufgefordert worden, erst einmal nicht zurückzukehren. Angekündigte Konferenzen sind auf die Sommermonate verschoben worden.

Wie informieren Sie sich über den Verlauf der Epidemie? Verfolgen Sie auch die gegenwärtige Berichterstattung in Deutschland?

Ich verfolge die chinesischen Medien und sozialen Netzwerke, die derzeit natürlich fast kein anderes Thema kennen – im Gegensatz zur deutschen Berichterstattung, wo die Lage in China ja recht schnell nicht mehr das Topthema war. Während in den sozialen Netzwerken durchaus Kritik, Wut und Enttäuschung angesichts des versäumten rechtzeitigen Eingreifens der Regierung ausgedrückt wird, sind die offiziellen Medien mittlerweile bestimmt von der üblichen eindeutigen Propaganda. Neben häufigen Interviews mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern dominieren positive Geschichten vom heldenhaften Einsatz des medizinischen Personals und Parolen vom unbedingten Sieg über das Virus.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search