Die Max Weber Stiftung in der Corona-Krise – Hans van Ess und Harald Rosenbach im Interview

Hans van Ess ist seit 2015 Präsident der Max Weber Stiftung. Harald Rosenbach führt seit 2009 ihre Geschäfte. Die Fragen stellte Tina Rudersdorf, Referatsleiterin für Qualitätssicherung, Öffentlichkeitsarbeit und Förderung. Dieses Interview erschien erstmalig in der aktuellen Ausgabe unseres Magazins „Weltweit vor Ort“ 01/20.

Herr van Ess, die Institute der Max Weber Stiftung sind weltweit vor Ort, um zu forschen und sich zu vernetzen. Wie funktioniert das, wenn die Kolleginnen und Kollegen zum Teil bei Ausgangssperre im Homeoffice sitzen und viele Archive und Bibliotheken geschlossen sind?

Diese Frage hat eigentlich zwei Antworten verdient: Zunächst einmal teilen unsere Forscherinnen und Forscher dieses Problem mit allen ihren Kolleginnen und Kollegen weltweit. Anders als die meisten halten sich aber unsere Leute in dem Land auf, über dessen Geschichte und Gesellschaft sie forschen. Sie müssen dafür also nicht eigens ins Flugzeug oder in den Zug steigen; sie beobachten stattdessen unmittelbar, wie ihre Gastländer und deren Gesellschaften mit der Krise umgehen. Vor allem aber erleben sie, wie ihre Gastländer andere Nationen in dieser Zeit wahrnehmen. Das ist nicht unwichtig, denn der überall zu beobachtende Rückfall in nationale Egoismen und deren Auswirkungen auf internationale Zusammenhänge berührt selbstverständlich einen wichtigen Forschungsauftrag unserer Institute. Schließlich aber, und jetzt komme ich zur zweiten Antwort, konnten unsere Beschäftigten alle innerhalb kürzester Zeit ihre Arbeit ins Homeoffice verlagern. Und das betraf an allen Standorten längst nicht nur die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, sondern auch diejenigen, die im Servicebereich oder der Administration tätig sind. Die Institute und die Geschäftsstelle haben zwar alle ihre eigene Policy, doch gilt das Homeoffice stiftungsweit und die Zusammenarbeit klappt, dank einer guten Technik, erstaunlich reibungslos.

Herr Rosenbach, per Videokonferenz tauschen Sie sich zurzeit regelmäßig mit den Direktorinnen und Direktoren der Institute aus. Was sind die wichtigsten Themen bei diesen Treffen?

Tatsächlich tauschen wir uns in dieser Zeit ganz besonders häufig und intensiv aus. Das geschieht natürlich bilateral, häufig treffen wir uns aber auch im großen Kreis. Ein Problem ist das nur für die beiden Institute in Washington und in Tokyo, zwischen denen immerhin ein Zeitunterschied von 13 Stunden besteht. Aber auch das ist erstaunlicherweise kein Problem. Die Themen sind ganz allgemeiner Art. Wir tauschen uns über praktische Dinge im Corona-Alltag aus ebenso wie über routinemäßig anstehende Fragen der Stiftungspolitik. So hätten wir eigentlich Anfang Mai an drei Tagen eine Reihe von Sitzungen in Rom durchgeführt. Dazu hätte dann auch der Jahreshöhepunkt unserer internen Veranstaltungen, die sogenannte Perspektivensitzung, gehört, an der neben den Direktorinnen und Direktoren auch die Vorsitzenden unserer Beiräte und die Stiftungsratsmitglieder teilgenommen hätten. Vor allem aber hätte dort auch unser Stiftungsrat tagen sollen. Leider konnten diese Sitzungen aber natürlich nicht stattfinden. Wir haben daher die Behandlung einiger Themen verschoben, andere in veränderter Form aufbereitet. Erstmals beriet unser Stiftungsrat nun in einer Videokonferenz.

Welche Serviceangebote machen die Institute Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die auf absehbare Zeit keine Forschungsreisen mehr durchführen können?


Soweit die Forscherinnen und Forscher vor Ort sind, versuchen unsere Institute alles erdenklich Mögliche, um ihnen den Zugang zu Forschungsmöglichkeiten zu erleichtern. Zum Glück setzen wir strategisch bereits seit Jahren auf Open-Access-Publikationen und die Digitalisierung von Quellen, das ist besonders in dieser Krise ein Pfund, mit dem wir wuchern können. Auf ihre Angebote in diesem Bereich weisen die Institute aktuell besonders hin, zusammengefasst kann man sich darüber auf ihren Webseiten, aber auch in einem Blogartikel informieren, der ständig aktualisiert wird.

Unseren Stipendiatinnen und Stipendiaten versuchen wir individuell so weit entgegen zu kommen wie es möglich ist. Das kann die Verschiebung von Stipendienaufenthalten betreffen wie auch die Bewältigung ganz elementarer Probleme. So ermöglichten wir zu Beginn der Krise zahlreichen Stipendiatinnen und Stipendiaten, die sich über unser Gerald-D.-Feldman-Reisebeihilfenprogramm zur Feldforschung in teilweise sehr entlegenen Regionen dieser Erde aufhielten, die individuelle Rückkehr nach Deutschland unter teilweise äußerst schwierigen Umständen. Schließlich sind wir aber auch in der glücklichen Lage, den Forscherinnen und Forschern weitere technische Unterstützung anbieten zu können. So haben die Kollegen vom DHI Rom die Kapazitäten unserer Videokonferenztechnik für den externen wie auch internen Gebrauch in der gesamten Stiftung deutlich aufgestockt und den jetzigen Rahmenbedingungen angepasst. Das war sicherlich eine der Investitionen, für die wir jeden Tag aufs Neue dankbar sind.

Herr van Ess, eine Frage an den Präsidenten und den Sinologen: Das Wort Krise setzt sich im Chinesischen aus 2 Schriftzeichen zusammen – das eine bedeutet Gefahr und das andere Gelegenheit. Welche „Gelegenheit“ sehen Sie für die MWS?

Es fällt mir schwer, in dieser schwierigen Situation mit noch völlig unabsehbaren Folgen auch von einer „Gelegenheit“ zu reden. Eines habe ich aber schon gemerkt und ich muss zugeben, dass mich das persönlich aufrichtig freut. Wir sind in dieser Stiftung, die über viele Länder mit vielen Standorten verteilt ist, in den letzten Jahren deutlich zusammengerückt. Ich merke das immer wieder, wenn ich an den Instituten zu Gast bin. In dieser Zeit ist ein großer Vorrat an Vertrauen gewachsen, der sich in dieser Krise auszahlt. Gerade in der gegenwärtigen Situation, in der ein Treffen mit physischer Anwesenheit nicht möglich ist, habe ich dieses vertrauensvolle Miteinander stiftungsweit in einer Vielzahl von Rückmeldungen vermittelt bekommen und zwar gleichermaßen bei entsandten Kolleginnen und Kollegen wie bei lokal Beschäftigten. Ich glaube, das ist ein Gut an sich, das in seinem Wert nicht zu unterschätzen ist. Die Gefahr birgt also die Gelegenheit zu weiterer Verstärkung der Gemeinsamkeiten über unterschiedliche Nationen und Kulturräume hinweg.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.