Polnische Punktose

Dieser Beitrag erschien erstmalig in der aktuellen Ausgabe unseres Magazins „Weltweit vor Ort“ 01/20.

Zum Autor: Felix Ackermann ist Historiker und seit 2016 als  Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Warschau tätig. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Imperiale Transfergeschichte, Kulturgeschichte von Gewalt sowie Historische Stadtanthropologie. Derzeit vergleicht er die Modernisierung des Strafvollzugs in Preußen, dem Russischen sowie dem Habsburger Reich im langen 19. Jahrhundert.

In der Republik Polen sorgt die flächendeckende Quantifizierung geisteswissenschaftlicher Forschung für Kontroversen. Der damalige polnische Minister für Forschung und Hochschulwesen, Jarosław Gowin, hatte zwei Jahre lang seine Pläne für eine umfassende Reform der polnischen Wissenschaft mit den Betroffenen diskutiert. Unter dem Motto „Eine Reform, anders als alle anderen“ verabschiedete er 2018 eine sogenannte Verfassung für die polnische Wissenschaft, die das Ziel hat, eine nachhaltige Entwicklung in Lehre und Forschung zu sichern. Zu den wichtigsten Elementen gehört eine deutlichere Unterscheidung in Forschungs- und Lehruniversitäten, die Einführung von Dokrantenschulen, eine stärkere Profilierung von Lehrtätigkeiten und die Erhöhung des Mindestlohns für wissenschaftliche Angestellte. Professor Włodzimierz Borodziej vom Historischen Institut der Universität Warschau lobt das Anliegen der Reform mit den Worten: „Es ist das liberalste Hochschulgesetz auf dem Kontinent, das auf eine Erweiterung der Autonomie an den Universitäten abzielt und ihnen damit auch Verantwortung überträgt.“

In der Einschätzung der von Jarosław Gowin erkannten Herausforderungen stimmt ein Großteil der polnischen Geisteswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zu: Einerseits gebe es seit dem Systemwechsel von 1989 strukturell zu viele Studierende und zugleich zu geringe Ressourcen für vertiefende Forschung. Anderseits sei Polen mit 38 Millionen Einwohnern so groß, dass ein überwiegender Teil der akademischen Debatten allein innerhalb der polnischen Wissenschaft stattfinde und nur wenige Disziplinen direkten Anschluss an europäische und angelsächsische Diskurse hätten. Das soll sich nun durch eine gezielte Verringerung der Studierendenzahlen und den Druck, auf Englisch zu publizieren, verändern.

Die Geister scheiden sich am zentralen Instrument, mit dem die Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Forschende erreicht werden soll: Die Ressourcen des Ministeriums werden bereits jetzt auf Grundlage einer umfassenden Quantifizierung von Lehre und Forschung verteilt. Auf Polnisch wird die daraus resultierende Praxis „Punktoza“ genannt, auf Deutsch etwa entspräche das der klinischen Diagnose einer „Punktose“. Berichte einzelner Wissenschaftler und ganzer Institute reduzieren sich zunehmend auf die Summe von Punkten, die für akademische Publikationen vergeben werden. Diese Praxis orientiert sich an den Naturwissenschaften und setzt konsequent auf Artikel in internationalen Fachzeitschriften nach dem double blind peer-reviewed Verfahren. Gewöhnliche Sammelbände, Rezensionen oder Tagungsberichte werden in dieser Logik kaum noch berücksichtigt.

Die Kritik richtete sich zunächst vor allem an die offizielle Liste von Verlagen und Zeitschriften, die Grundlage für die Berechnung der Punkte ist. Ihr ist gut anzusehen, dass sehr unterschiedliche Akteure versucht haben, Einfluss auf die Rangfolge zu nehmen, um der Anerkennung der Publikationen ihrer Institution Nachdruck zu verleihen. Nach der ersten Version dieser Liste sollte etwa ein Artikel im international renommierten Yad Vashem Studies dieselbe Anzahl von Punkten erhalten wie ein Artikel in der Zeitschrift der Polizeischule in Szczytno, dem ehemaligen Ortelsburg in Masuren. Diese Eingruppierung widersprach nicht nur dem erklärten Ziel einer Internationalisierung der polnischen Wissenschaft, sondern war zudem Teil einer langen Liste symbolischer Abstufungen von in ihrem Fachgebiet einschlägigen Verlagen und Zeitschriften.

Professor Magdalena Saryusz-Wolska, ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiterin des DHI Warschau und derzeit Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, verweist auf die Herausforderung der ungleichen Sprachbewertung, die auch für Deutschland gelte. Dort sei jedoch – zumindest in der Geschichtswissenschaft – bislang keine Punktose diagnostiziert worden: „Polen hat als großes Land seinen eigenen wissenschaftlichen Markt. Anders als in kleinen Ländern, wie beispielsweise Estland, besteht daher kein Zwang, sich zu internationalisieren. Polnische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können auch unter sich für genügend Aufmerksamkeit sorgen.“

Die Kulturwissenschaftlerin Saryusz-Wolska hat zuvor an der Universität Łódź selbst erlebt, dass der Zwang zur Messbarmachung auch auf den Kern ihrer Arbeit zielt: die disziplinäre Verankerung. Um die Vergleichbarkeit unterschiedlicher Institutionen zu gewährleisten, seien diese nun gezwungen, sich auf eine Disziplin festzulegen, um in dieser anschließend möglichst viele Punkte zu sammeln. Strukturell seien dadurch insbesondere kleinere Fächer und neuere Forschungsrichtungen bedroht, weil sich potenziell weniger Forschende unter diesem disziplinären Schirm zusammenfinden können. Indirekt stünden so auch Forschungsimpulse wie Genderstudies unter Beschuss. Wie bei der Erstellung der Zeitschrifteneingruppierung wird auch hier deutlich, dass angeblich effizienzsteigernde Algorithmen zur Quantifizierung von Forschungsergebnissen von Menschen kalibriert werden, die mit dem Algorithmus selbst ihre eigene Agenda prägen.

In einer systematischen Untersuchung könnte man die über 30.000 Titel enthaltende Tabelle der Zeitschriftenbewertungen auch als eine Kartierung bereits bestehender Netzwerke zwischen Deutschland und Polen untersuchen und nach Korrelationen mit dem Einfluss einzelner Fachkolleginnen und -kollegen auf den Bewertungsprozess fragen. In den Bereichen, in denen es eine enge Kooperation gibt und eine Person auf polnischer Seite direkt mit dem Ministerium zusammengearbeitet hat, scheint eine hohe Eingruppierung einzelner Zeitschriftentitel wahrscheinlicher. So wird ein Text in der Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie nur mit 40 Punkten bewertet, eine Publikation in der Historischen Zeitschrift mit 70 und ein Text in Lili – Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte aber mit 140 Punkten. Auffällig an der Liste ist etwa, dass es mit der Byzantinischen Zeitschrift sowie der Prähistorischen Zeitschrift gleich zwei deutsche Titel gibt, die das Spektrum der Alten Geschichte abbilden und mit der Höchstsumme von 200 Punkten bewertet werden. Eine eingehende Analyse könnte überprüfen, ob zufällig ein polnischer Althistoriker in einer der ministerialen Kommissionen präsent war.

Das DHI Warschau ist von dieser Reform nicht direkt betroffen. Allerdings muss es sich darauf einstellen, dass sich polnische Partner zukünftig noch genauer überlegen, wofür es nach dem neuen System Punkte gibt und wofür nicht. Mit dem Wiesbadener Harrassowitz Verlag hat das DHI Warschau für seine Publikationsreihe „Quellen und Studien“ einen der wenigen europäischen Verlage unter Vertrag, die laut der neuen Verfassung der polnischen Wissenschaft auf einer Ebene mit den Universitätsverlagen von Oxford und Harvard stehen. Aus Protest gegen die geplante Durchführung der Präsidentschaftswahlen im Frühjahr 2020 trat Gowin am 6. April von allen Regierungsämtern zurück.

 

Alle bisher erschienenen Ausgaben des Magazins „Weltweit vor Ort“ stehen hier zum kostenlosen Download zur Verfügung!


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search