Russlands Nordpazifik – Ein Netzwerkprojekt und Einblicke in ein umwelthistorisches Forschungsthema

Der asiatisch-pazifische Raum hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einer Schlüsselregion für die Weltwirtschaft und -sicherheit entwickelt. Die Erarbeitung von Wissen über diese Region und über die historischen Hintergründe der Vorgänge in ihr ist für die deutsche Forschungslandschaft wie auch für deutsche Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft von unzweifelhafter Bedeutung. Dieser Beitrag von Benjamin Beuerle, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Moskau, ist erstmalig in der aktuellen Ausgabe unseres Magazins „Weltweit vor Ort“ 01/20 erschienen.

Das vom BMBF geförderte institutsübergreifende Projekt „Wissen entgrenzen“ widmet sich in seinem Teilmodul „Interaktionen und Wissensströme: Verflechtungs- und Entflechtungsprozesse im pazifischen Raum“ zwei zentralen Aspekten grenzüberschreitender Interaktion in dieser Region: zum einen Fragen von Mobilität und Migration, zum anderen solchen von Umwelt, Klima und Energie. Eine bedeutende Grundlage für diese Forschungen bildet das bereits im Frühjahr 2017 begonnene Projekt „Russlands Nordpazifik“.

„Russlands Nordpazifik“
Das DHI Moskau entwickelt dieses Verbund- und Netzwerkprojekt in enger Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Russland/Asienstudien der LMU München. Das Projekt richtet den Blick auf Russland als asiatisch-pazifische Macht sowie auf die Entwicklung der vielschichtigen Beziehungen zwischen russischen Akteuren in der Region und solchen anderer asiatischpazifischer Ländern – allen voran China, (die) Korea(s), Japan, die USA und Kanada. Hintergrund ist die in der westlichen Öffentlichkeit und Forschung bislang noch immer wenig beachtete bedeutende Rolle Russlands im Nordpazifikraum. Erste russische Vorposten an der Pazifikküste entstanden schon im 17. Jahrhundert. Bis zum Verkauf Alaskas in den 1860er Jahren wurden Teile des Nordpazifik über mehr als ein Jahrhundert von russischen Siedlungen umschlossen. Kurz vor dem Verkauf seiner nordamerikanischen Besitzungen einigte sich das Russische Reich mit dem Chinesischen auf eine neue Grenzziehung und brachte dabei unter anderem das Gebiet um Wladiwostok unter seine Kontrolle. Dieses Gebiet – der Primorskij Kraj – wurde in den darauffolgenden Jahrzehnten durch eine staatlich beförderte Siedlungsbewegung aus den Westteilen des Reiches zum dichtbesiedelsten und wirtschaftlich bedeutendsten russischen Landstrich am Pazifik. Russische, ukrainische, weißrussische und baltendeutsche Siedler trafen hier auf vormalig autochthone Einwohner und bald auch auf koreanische und chinesische Migrantinnen und Migranten. Wenn die Geschichte dieses russischen Siedlungsgebietes selbst schon transnational ist, waren und sind es umso mehr die wechselhaften Interaktionen und Beziehungen der russisch-fernöstlichen Region mit den asiatisch-pazifischen Nachbarstaaten.

„Russlands Nordpazifik“ befasst sich mit dieser Verflechtungsgeschichte und -gegenwart, indem es verschiedenen hierfür relevanten und sich teils überschneidenden Themenfeldern nachgeht: Umwelt und Ressourcen, Migration und Transfer, Repräsentationen und Normen sowie Konflikt und Konfliktlösung. Dabei ist das Projekt weniger als klar umrahmtes Forschungsvorhaben als vielmehr als offenes Netzwerkprojekt angelegt. Durch die Organisation von Tagungen, die Einrichtung einer eigenen Internetplattform („Pacific Russia“) und die Gründung der Buchreihe „Russia and the Asia-Pacific“ (Heidelberg University Publishing) sucht es Forscherinnen und Forscher weltweit in Verbindung zu bringen, die sich mit projektrelevanten Themen befassen.

Die hierbei aufgebaute Expertise und ein Netzwerk an Kooperationspartnern in der Untersuchungsregion bringt das DHI Moskau in das Projekt „Wissen entgrenzen“ ein. Eine enge Verbindung besteht nicht zuletzt zwischen der Themenlinie „Umwelt und Ressourcen“ und der Themengruppe „Umwelt, Klima, Energie“ des letztgenannten Projekts. Der Autor untersucht in diesem Rahmen umwelt- und klimapolitische Ansätze in Russland von der späten Sowjetzeit bis zur Gegenwart. Ein Schwerpunkt liegt hierbei auf der Fernostregion. Drei Fallbeispiele aus der laufenden Forschung zu diesem Projekt sollen den Zusammenhang und die Relevanz des Themas innerhalb des gemeinsamen Forschungsverbundes exemplarisch verdeutlichen. 

Japanische (Hybrid-)Autos vor dem Bahnhof von Wladiwostok © DHI Moskau

Autoemissionen in Wladiwostok
Trotz der zunächst noch vergleichsweise geringen Autodichte stellten Autoabgase schon in den 1980er Jahren die größte Luftschadstoffquelle in Wladiwostok und anderen Städten der Region dar. Ende der 1970er Jahre begann die semi-staatliche Allrussische Gesellschaft für Naturschutz, sich dieses Problems anzunehmen. Eine speziell der Luftreinhaltung gewidmete Abteilung der Gesellschaft im Primorskij Krai erreichte im Zusammenspiel mit verschiedenen Behörden ein Maßnahmenpaket unter dem Titel „Aktion saubere Luft“. Ab Beginn der 1980er Jahre erfolgten so jährlich mehrwöchige Kontrollen an größeren Straßen und in Betrieben mit einem signifikanten Autofuhrpark. Autos mit überhöhten Emissionswerten wurden von den teils ehrenamtlichen Kontrolleurinnen und Kontrolleuren aus dem Verkehr gezogen. Die Zahlen schwankten, doch betraf dies im Primorskij Kraj in den 1980er Jahren in den 1980er Jahren im Schnitt mehr als zweitausend Fahrzeuge jährlich (beziehungsweise etwa ein Drittel der kontrollierten Fahrzeuge). Hinzu kamen Schulungen, in denen Fahrern gezeigt wurde, wie sie möglichst emissionssparend fahren konnten, und eine breite Kampagne in den örtlichen Medien (Radio, Zeitungen und Zeitschriften). Das Hauptmotiv für die Aktion waren die negativen Folgen der Autoabgase für die Gesundheit der Menschen und die Infrastruktur vor Ort. In einer Broschüre von 1985, die an Autofahrerinnen und -fahrer verteilt wurde, erklärten die Autoren jedoch die Notwendigkeit einer Emissionsabsenkung auch mit der Gefahr eines drohenden „unerwünschten Erdklimawandels“. Dass Schadstoffemissionen und Treibhausgase meist Hand in Hand gehen, war diesen sowjetisch-fernöstlichen Akteuren schon klar bewusst.

Das Ende der Sowjetunion brachte tiefgreifenden Wandel. Schon in den letzten Sowjetjahren gelangten vereinzelt japanische Gebrauchtwagen in den Primorskij Kraj. Ab 1991 wurde dieser Import zum Massenphänomen. Wladiwostok mutierte innerhalb der nächsten zwei Jahrzehnte zur Stadt mit der größten Autodichte in Russland – und mit einem der höchsten Durchschnittsalter des Fuhrparks. Um dem motorisierten Individualverkehr mehr Platz zu schaffen und Geld zu sparen, wurden in den 1990er Jahren O-Bus- und Tramlinien abgebaut. Dennoch – oder vielmehr umso mehr – sind heute Staus in Wladiwostok Alltag. Die günstigen, meist zuverlässigen und daher populären japanischen Gebrauchtwagen, die mit ihrem Steuer auf der rechten Seite bis heute das Stadtbild prägen, mögen selbst mit ihrem über 10-jährigen Durchschnittsalter pro Einheit merklich weniger Schadstoffe und Treibhausgase ausstoßen als die Wagen sowjetischer Produktion in den 1980er Jahren. Doch die schiere Masse schafft dennoch merkliche Luftprobleme.

Japanische Autos in der Svetljanskaja Ul., der Hauptstraße von Wladiwostok © DHI Moskau

Im letzten Jahrzehnt haben die russischen Behörden mit einer Reihe von Zollbeschränkungen auf den Import dieser Wagen teils heftige örtliche Proteste provoziert. Doch weiterhin sind japanische Gebrauchtwagen nicht nur in Wladiwostok, sondern im gesamten Fernen Osten dominierend.

Wenn die Nähe Japans in dieser Hinsicht bisher für die Luftqualität in Wladiwostok mehr Fluch als Segen war, hat inzwischen ein neues Kapitel begonnen. Der Anteil japanischer Hybridwagen auf den Straßen der Stadt ist zuletzt stark angestiegen. Auch auf dem bisher sehr kleinen, aber seit Kurzem merklich wachsenden Markt für Elektroautos nimmt der Primorskij Kraj innerhalb Russlands dank japanischer Importe eine führende Stellung ein. 2019 wurde in Wladiwostok mit dem Aufbau eines Netzwerks an Ladestationen begonnen. Selbst von einer eigenen Elektroautoproduktion mit Hilfe japanischen Know-hows war schon die Rede. Auch wenn diese Pläne bisher auf dem Papier geblieben sind, könnte Wladiwostok dank der Nähe Japans, Chinas und Südkoreas zum Vorreiter für die Durchsetzung emissionsarmer Automobilität in Russland werden. Ob dies auch weitergehend als Beginn einer nachhaltigen Verkehrswende vor Ort gesehen werden kann, wird sich erst noch zeigen müssen.

Erneuerbare Energien
Ähnliches erscheint im Bereich der erneuerbaren Energien möglich. Bis vor Kurzem war die in Russland installierte Leistung verschwindend gering. Weitgehend in Vergessenheit geraten ist, dass in der Sowjetunion schon in den 1920er Jahren Windräder zur Gewinnung von Strom genutzt wurden, und dass der Sowjetstaat ab 1980 über ein Jahrzehnt ein umfangreiches Programm zur Entwicklung erneuerbarer Energien – Geothermie, Solar- und Windkraft – betrieben hat. Das anfängliche Motiv für dieses Programm waren Energieeffizienzüberlegungen und die längerfristige Endlichkeit fossiler Rohstoffe. Doch schon bald zogen Umweltschutzargumente in die Diskussion ein, und ab Mitte der 1980er Jahre beriefen sich Vertreter des Programms in sowjetischen Publikationen auch auf die Notwendigkeit, einen drohenden Klimawandel einzudämmen.

Publikation von G.I. Denisenko „Integrative Verwendung von erneuerbaren Energien“ (Kiew, 1984)

Dem Fernen Osten kam bei diesem Programm als Region mit hohem Potential für alle Arten erneuerbarer Energien eine bedeutende Stellung zu. Das erste größere Geothermiekraftwerk ging bereits in den 1960er Jahren auf Kamčatka in Betrieb. Die Forschung an Wellenenergie verhieß an der Pazifikküste großes Potential. Und Anfang der 1990er Jahre wurden im Primorskij Kraj Solarthermieanlagen im industriellen Maßstab installiert, die zuvor an der fernöstlichen Abteilung der sowjetischen Akademie der Wissenschaften entwickelt worden waren. Vieles davon geriet seit den 1990er Jahren in Vergessenheit. In den letzten Jahren hat jedoch ein neuer, wenn auch noch zaghafter Aufschwung der erneuerbaren Energien eingesetzt.

Die russische Fernostregion prädestinieren hierfür nicht nur geeignete Klimabedingungen, sondern auch der Umstand, dass wegen großer Entfernungen und dünner Besiedlung viele Dörfer nicht an das zentrale Energienetz angeschlossen sind. Im Vergleich zu den bisher dort betriebenen Dieselgeneratoren ist der Einsatz erneuerbarer Energien schon jetzt wirtschaftlich. Südkoreanische und japanische Firmen sind hier mit Knowhow und Kapital zur Stelle. Indes berichteten Regionalzeitungen Mitte der 2010er Jahre über ein Projekt zur Errichtung gewaltiger Windkraftparks im Fernen Osten, von denen der Strom bis ins angrenzende China geleitet werden sollte. Auch auf diesem Gebiet hat der Ferne Osten das Potential, zu einem Vorreiter innerhalb Russlands zu werden. Die Nähe der asiatisch-pazifischen Nachbarstaaten mit ihrem technischen Wissen, hoher Finanzkraft und großer Energienachfrage spielt hierfür eine wichtige Rolle.

Transpazifische Kooperation zu Klimawissen
Nur angedeutet sei hier noch eine dritte Fallstudie, bei der es stärker als in den beiden vorigen um Klimawandelwissen geht. Seit 1992 besteht die North Pacific Marine Science Organization. In verschiedenen Forschungsprogrammen, -komitees und Arbeitsgruppen widmen sich seither in diesem Rahmen dutzende Forscherinnen und Forscher aus den USA, Kanada, Japan, Südkorea, China und Russland gemeinsam insbesondere der Erforschung von Folgen des Klimawandels auf die Biosphäre des Nordpazifik – weitgehend unbeachtet von der Weltöffentlichkeit und ungestört durch alle zwischenstaatlichen Spannungen. Während für eine Einschätzung des konkreten Einflusses dieses laufenden transnationalen Wissensflusses weitere Forschungen notwendig sind, wird an diesem Beispiel etwas anderes überdeutlich: das große verbindende Potential, das dem Klimawandel als gemeinsam zu meisternder Herausforderung neben allen negativen Folgen auch eigen ist.

Diese hier jeweils nur angerissenen Zwischenergebnisse von Forschungen, die im Rahmen des Projekts „Wissen entgrenzen“ durchgeführt werden und von den laufenden (Vor-)Arbeiten im Rahmen des „Russlands Nordpazifik“-Projekt profitieren, mögen genügen, um zu verdeutlichen, welche gerade auch im Hinblick auf das aktuelle Thema Klimawandel hochrelevanten Erkenntnisse über Interaktionen in der Untersuchungsregion zu gewinnen sind. Sie sollen innerhalb der verbliebenen Projektlaufzeit vertieft und in Form mehrerer wissenschaftlicher Artikel einem breiteren Fachpublikum nähergebracht werden.

Zum Autor: Benjamin Beuerle ist seit 2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Moskau. Neben seinen Forschungen im Bereich der Umweltgeschichte und -politik ist er dort als wissenschaftlicher Koordinator des Arbeitsbereichs „Russlands Nordpazifik“ tätig wie auch, seit 2019, des institutsübergreifenden Teilmoduls „Verflechtungs- und Entflechtungsprozesse im pazifischen Raum“. Er studierte Geschichte, Philosophie und Öffentliches Rechts in Berlin, Tübingen und Aix-en-Provence. Von 2008 bis 2013 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich „Repräsentationen sozialer Ordnung im Wandel“ und am Lehrstuhl Osteuropäische Geschichte der Humboldt-Universität zu Berlin, wo er sich 2014 zum Thema „Russlands Westen. Westorientierung und Reformgesetzgebung im ausgehenden Zarenreich, 1905-1917“ promovierte und im Anschluss als assoziierter Wissenschaftler forschte.

Zum Thema „Interaktionen und Wissensströme: Verflechtungs- und Entflechtungsprozesse im pazifischen Raum“ arbeiten im Rahmen des Projektes „Wissen entgrenzen“ das DHI Moskau, das DHI Washington mit seinem Pacific Regional Office Berkeley, das DIJ Tokyo mit seiner Forschungsgruppe in Singapur und das China Branch Office in Peking sowie weitere externe Partner. Die Forschungsgruppe widmet sich in ihrer Untersuchung insbesondere den beiden Themenfeldern „Migration und Mobilität“ sowie „Umwelt, Klima, Energie“. Da es sich hierbei um grenzüberschreitende Phänomene handelt, eignen sie sich besonders für eine Untersuchung im Rahmen einer transnational angelegten Forschungsgruppe. Für den Pazifik als Untersuchungsgegenstand sprechen zudem die – im Vergleich zum Atlantik – rasanten Entwicklungen in dieser wichtigen globalen Zukunftsregion. Weitere Informationen zum Projekt „Wissen entgrenzen“ unter wissen.hypotheses.org.

Alle bisher erschienenen Ausgaben des Magazins „Weltweit vor Ort“ stehen hier zum kostenlosen Download zur Verfügung!


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Jens Bemme sagt:

    Hallo, vielleicht nur mittelbar hier relevant – insb. zeitlich -, aber mglw. als Quelle(!):

    Verkehrsökologie : Экология транспорта (2004) von Udo Becker, W. M. Lebedew, Norbert Schott: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa-179896

    Grüße, Jens B.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.