„Neighborliness in Global Perspective” – Die fünfte Stiftungskonferenz der Max Weber Stiftung

Dieser Konferenzbericht von Johanna Beamish, Referentin für Wissenschaftskommunikation in der Geschäftsstelle der Max Weber Stiftung, ist erstmalig in der aktuellen Ausgabe unseres Magazins „Weltweit vor Ort“ 01/20 erschienen.

Das Konzept der Nachbarschaft ist alt – seitdem die Menschen sesshaft wurden, gibt es Nachbarschaften. Ein Nachbar ist derjenige, der in unserer Nähe lebt und dabei nicht zwangsläufig jemand, der uns nahesteht. Wie kann man nachbarschaftliche Beziehungen beschreiben? Was sind die qualitativen Unterschiede zwischen der Nachbarschaftlichkeit von Nachbarn und der Freundschaftlichkeit von Freunden? Wie unterscheidet sich Nachbarschaftlichkeit, also die Praxis nachbarschaftlicher Beziehungen, in urbanen Großagglomerationen von nachbarschaftlichem Verhalten in Dörfern, wie kann man im transnationalen Kontext von nachbarschaftlichen Beziehungen zwischen Staaten sprechen?

Gruppenfoto Stiftungskonferenz im Gezirah Palace, Zamalek/Kairo, 13. Dezember 2019 ©Tarek Tawfiq

Diesen und weiteren Fragen widmete sich die mittlerweile fünfte Stiftungskonferenz der Max Weber Stiftung, die unter dem Titel „Neighborliness in Global Perspective“ vom 12. bis 14. Dezember 2019 in Kairo stattfand. Organisiert wurde die Stiftungskonferenz vom Orient-Institut Beirut mit seiner Direktorin Birgit Schäbler, die mit „Nachbarschaftlichkeit“ ein Thema aus dem Forschungsprofil ihres Instituts („Relations“) zum Konferenzthema gewählt hatte. Das Format der Stiftungskonferenzen greift Forschungsthemen der Institute der Max Weber Stiftung auf und diskutiert sie international vergleichend sowie trans- und interdisziplinär. Die Stiftungskonferenzen beteiligen alle Institute der Stiftung sowie ihre Partner und werden jedes Jahr von einem anderen Institut ausgerichtet. Zum ersten Mal fand die diesjährige Veranstaltung im Gastland der Außenstelle eines MWS-Instituts statt, nämlich in Kairo, Ägypten, wo das Orient-Institut Beirut ein Büro betreibt.

Nachbarschaftlichkeit in verschiedenen Weltregionen
In ihren Willkommensworten zu Beginn der Veranstaltung wies Schäbler auf die grundlegende gesellschaftliche Bedeutung der Beziehungen innerhalb der Trias Nachbarschaft, Freundschaft, Verwandtschaft hin, wobei die Nachbarschafts-Beziehung die kontingenteste unter den dreien sei. Nachbarschaftlichkeit sei ein normativ geladener Begriff, da damit immer ein gutes, nachbarschaftliches Verhältnis und Verhalten impliziert werde, also Nachbarschaftshilfe (das Foto des Konferenzflyers zeigt einen jungen Mann, der die Blumen seines Nachbars gießt). Oft aber sei die Nachbarschaftsbeziehung im Gegenteil alles andere als positiv. Das Konzept der Nachbarschaftlichkeit sei damit von Bedeutung in einer globalisierten Welt, weil es hier im Kern darum gehe, wie Menschen zusammenleben (sollten). Nachbarschaftlichkeit sah sie als das tiefere und zugleich konkretere Konzept im Vergleich zu Kosmopolitanismus oder Ko-Existenz. Gleichzeitig lasse es sich durch verschiedene Epochen und Räume verfolgen. Die Konferenz brachte in den folgenden drei Tagen dann auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit ganz unterschiedlichen disziplinären Hintergründen und regionalen Expertisen zusammen.

Schon das erste Panel zeigte mit drei Vorträgen zu drei Weltregionen und verschiedenen Zeiträumen, wie man sich dem Thema der Nachbarschaftlichkeit auf dieser Konferenz näherte. Unter dem Paneltitel „The Neighbor as a Friend“ beschäftigte sich Ajay Skaria mit dem Konzept der politischen Freundschaft und Gandhis „remaking“ des Nachbarn; Regina Schäfer sprach über den Ingelheimer Grund in der Pfalz und darüber, dass die Nachbarn und „Freunde“ (frunde) im Mittelalter von großer Bedeutung für den Einzelnen waren, gerade auch vor Gericht; und Patrick Rummel sprach über das globale British Empire im 19. Jahrhundert und die Verwandlung der USA und Kanadas „von Brüdern zu Nachbarn“. Im Goethe-Institut in Kairo, wo der erste Konferenztag stattfand, entspann sich schon nach diesem ersten Panel eine interessierte Diskussion um die analytische Schärfe des Konzepts der Nachbarschaftlichkeit, vor allem in Abgrenzung zur Freundschaftlichkeit.

Stiftungskonferenz im Goethe-Institut Cairo, 12. Dezember 2019 © OI Beirut

In den anschließenden Panels des ersten Tages „The Neighbor as an Enemy“ und „The Neighbor Between State and Neighborhood” wurden die regionalen Untersuchungsräume um Sowjetrussland und das ehemalige Jugoslawien sowie den Nahen und Mittleren Osten erweitert. Katarina Ristić  von der Universität Leipzig warf in ihrem Vortrag „Memories of Neighborliness in (former) Yugoslavia“ sehr konzise die Frage auf, ob Gewalt zwischen Nachbarn tatsächlich die Ausnahme sei oder ob nicht viel mehr das friedvolle Zusammenleben eine Ausnahme darstelle. Die „forced intimacy“ zwischen Nachbarn und der Umstand, dass man sich kaum je seine Nachbarn aussuchen könne, waren Aspekte, die sich im Verlauf des ersten Tages immer wieder als Anknüpfungspunkte in der Diskussion von Nachbarschaften und Nachbarschaftlichkeit herauskristallisierten. Auch der Umstand, dass sowohl der Staat als auch die Nachbarn selbst Druck auf den Einzelnen ausüben können, und Nachbarn ihre Beziehungen untereinander historisch auch selbst politisch gestaltet haben, kam zur Sprache.

Transregionale Nachbarschaften
Das Thema der Nachbarschaftlichkeit erwies sich dabei aus verschiedenen Gründen als passend für das Format der Stiftungskonferenz der Max Weber Stiftung: Mit ihren über den ganzen Globus verteilten Instituten schafft die Stiftung eine „wissenschaftliche Nachbarschaft“, die die verschiedenen akademischen Kulturen und Traditionen der Gastländer zusammenbringt. Die Institute forschen in einem engen und intensiven Austausch mit den Wissenschaftskulturen ihrer Gastgeberländer und wirken so als Mittler zwischen der deutschen Forschungslandschaft und dem Ausland. Sie haben in ihren jeweiligen Gastländern eine Brückenfunktion, verbinden deutsche und internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und schaffen damit in den besten Fällen eine akademische Nachbarschaftlichkeit. Neben diesen transregionalen Nachbarschaften befinden sich die einzelnen Institute der MWS aber auch ganz praktisch gesprochen häufig in besonderen Nachbarschaften in ihren Gastländern.

Nachbarschaften in verschiedenen historischen Epochen
In der historischen Oriental Hall der American University in Cairo, die auch Kooperationspartnerin der Veranstaltung war, wurde das Thema der Nachbarschaftlichkeit am zweiten Konferenztag um weitere Perspektiven erweitert. So analysierte Jane Freeland vom DHI London in ihrem Vortrag die Rolle von Nachbarinnen im Kontext von häuslicher Gewalt im geteilten Berlin und ergänzte die Konferenz damit um die Perspektive der Gendergeschichte. Der theologische Gehalt des Nachbarn im Sinne von dem „Nächsten“ (das Englische kennt nur ein Wort für diese beiden) wurde von Chafika Ouail (OI Beirut) und Hans Peter Mathys (Universität Basel) herausgearbeitet, die nachbarschaftliche Beziehungen im Islam und im biblischen Palästina in den Fokus ihrer Vorträge stellten. In der anschließenden Diskussion führte der Umstand, dass auch zahlreiche andere Weltreligionen dem Nachbarn eine besondere Rolle zuweisen, zu der Erkenntnis, dass die Forderung, man solle sowohl seinen Nachbarn, seinen Nächsten, als auch seine Feinde lieben, möglicherweise schlichtweg darin begründet liege, dass dies häufig ein und dieselbe Person seien.

Das Panel „Neighborliness across Borders: The Neighbor as a Political Problem” griff die Frage des Vortags wieder auf, inwiefern ein konflikthaftes Zusammenleben zwischen Nachbarn tatsächlich die Ausnahme darstelle. Die Vorträge von Roula Abi Habib Khoury (Saint Joseph University Beirut) und Noriko Kawamura (Washington State University) untersuchten zwischenstaatliche Nachbarschaftlichkeit an den Fallstudien Libanon und Japan. Khourys Vortrag beschrieb sehr anschaulich ihre soziologische Studie, bei der sie nachbarschaftliche Verhältnisse auf drei Untersuchungsebenen analysiert: auf der Ebene der länderübergreifenden Politik zwischen Syrien und Libanon, entlang der physischen Grenze zwischen den beiden Staaten und in einer einzelnen Nachbarschaft in Beirut, in der Syrer und Libanesen zusammen leben. Die Zusammenhänge zwischen Nachbarschaftlichkeit und den geografischen bzw. räumlichen Beziehungen zwischen Nachbarn wurden in diesem Vortrag, aber auch in den anderen Panels des zweiten Konferenztags, sehr deutlich. Der Tag endete mit einem geführten Besuch mit dem Ägyptologen Tarek Tawfiq durch den Zamalek-Palast, erbaut 1868 anlässlich der Eröffnung des Suez-Kanals, sowie einem festlichen Empfang mit Blick auf den Nil.

Die zwischenstaatliche Nachbarschaftlichkeit, mit der der zweite Konferenztag geendet hatte, griff Falko Schnicke vom DHI London in seinem Vortrag am folgenden Tag wieder auf, in dem er das Nachbarschaftsverhältnis zwischen Großbritannien und Frankreich anhand der Art und Anzahl gegenseitiger Staatsbesuche untersuchte und diese zwischenstaatliche Nachbarschaft sodann von anderen, wie beispielsweise der mit Belgien, unterschied. Am letzten Konferenztag hielt auch Hans van Ess, Präsident der Max Weber Stiftung, einen Vortrag mit dem Titel „Neighborliness in Chinese Thought“ in den er auch unterhaltsame Anekdoten über seine eigene Studienzeit in China einflocht. Die Konferenz endete mit einem Besuch in einem Nachbarschaftsprojekt in der Altstadt Kairos, wo sowohl der letzte Vortrag des Tages zum Stadtteil Shubra, als auch eine Filmvorführung stattfand. Der Film „We are All Neighbors“ stellte die nachbarschaftlichen Verhältnisse in einem katholisch-muslimischen Dorf im ehemaligen Bosnien-Herzegovina vor und nach den Kriegen der 1990er
Jahre sehr einprägsam dar und zeigte letztlich, dass die Kategorien „katholisch“ und „muslimisch“ im Kontext der Nachbarschaft erst mit und nach dem Krieg zu solchen wurden. Die Annäherung an das Thema mittels eines weiteren Mediums – dem Film – fand bei den Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmern großen Anklang und trug neben den wissenschaftlichen Vorträgen und den wechselnden Tagungsorten, die den Konferenzteilnehmern unterschiedliche Eindrücke von Kairo vermittelten, zum Erfolg der diesjährigen Stiftungskonferenz bei.

Die Aktualität des Themas der (mangelnden) Nachbarschaftlichkeit zeigte nicht zuletzt der Umstand, dass das OI Beirut eine zweite Konferenz zum selben Thema im Februar 2020 in Erfurt veranstaltete, da es sich für einige Teilnehmer aus der MENA-Region aus Visagründen als einfacher erwies, nach Deutschland als ins Nachbarland Ägypten zu reisen, wie Birgit Schäbler kommentierte: „Sometimes it is easier to be a neighbor from afar than from close by”.

 

Alle bisher erschienenen Ausgaben des Magazins „Weltweit vor Ort“ stehen hier zum kostenlosen Download zur Verfügung!


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search