TRIPLE: eine multilinguale Suchplattform für die Geistes- und Sozialwissenschaften

Stefanie Pohle und Judith Schulte arbeiten beide in der Geschäftsstelle der Max Weber Stiftung (MWS) als Referentinnen in den Europa-Projekten TRIPLE und OPERAS-P. Wir haben sie gefragt, was man darunter versteht und warum digitale Forschungsinfrastrukturen wichtig sind für die Geisteswissenschaften.

Frau Schulte, Sie betreuen die Kommunikation für die Infrastruktur OPERAS. Was genau müssen wir uns denn unter OPERAS vorstellen?

OPERAS koordiniert als Akteur im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften europaweit die offene Wissenschaftskommunikation und tritt auf politischer Ebene für die Bedürfnisse der Geistes- und Sozialwissenschaften in diesem Bereich ein. Wir setzen uns dafür ein, dass Forschungsergebnisse und -daten weltweit ohne Zugangsbeschränkungen einsehbar und nutzbar sind. Diese Zielsetzung passt perfekt zu dem, wofür die MWS insgesamt steht, und durch unser Engagement können wir die Stiftung als europaweiten Akteur weiter etablieren und gleichzeitig deutschen Forschungseinrichtungen eine Stimme geben. Konkret unterstützen wir mit unseren Aktivitäten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Universitätsbibliotheken und Verlage mit verschiedenen Diensten und ebnen den Weg für Publikationen und Forschungsdaten für die Europäische Open Science Cloud (EOSC). In dieser Cloud werden europaweit Dienste aus den verschiedenen Disziplinen zusammengeführt und bereitgestellt sowie Forschungsdaten auffindbar gemacht. Der Zertifizierungsservice von OPERAS kann zum Beispiel die Art des Peer-Review-Verfahrens identifizieren, das wissenschaftliche Publikationen durchlaufen haben. So können Nutzerinnen und Nutzer in der Masse an Onlineinformationen und -daten die Qualität von Angeboten leichter erkennen. Besonders spannend für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ist die innovative Suchplattform für die Geistes- und Sozialwissenschaften, die gerade im TRIPLE-Projekt entwickelt wird.

Was ist das, eine Suchplattform für die Geistes- und Sozialwissenschaften?

Die Plattform, die im Sommer 2021 in einer Beta-Version zur Verfügung stehen soll, sammelt Veröffentlichungen und Forschungsdaten aus zahlreichen einzelnen Katalogen und Repositorien in Europa zusammen und macht sie gemeinsam durchsuchbar. Das bedeutet für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, dass sie nur noch eine Plattform bemühen müssen, anstatt in mehreren Einzeldatenbanken immer wieder die gleiche Suchanfrage zu starten. Das Besondere an der TRIPLE-Plattform ist außerdem, dass man Informationen in neun Sprachen suchen und finden kann, zum Beispiel werden als Suchergebnis auch französische oder polnische Texte geliefert, wenn man mit deutschen Stichwörtern sucht. Dank intelligenter Auszeichnung ist es möglich, Themenfelder und wichtige Begriffe der Texte auch in Diagrammen anzeigen zu lassen, so dass man leichter relevante und verwandte Publikationen entdeckt. Aber das ist noch nicht alles, was die Suchmaschine leisten soll. Man wird dort außerdem Forscherprofile und Projekte finden können, die es ermöglichen, sich in kleinen Netzwerken mit den Expertinnen und Experten für verschiede Wissensgebiete zu vernetzen. Die Plattform wird also ein umfassender „Discovery Service“ für die Geistes- und Sozialwissenschaften, die Daten, Projekte und Forschende aus ganz Europa zusammenführt.

Frau Pohle, das klingt nach einem ehrgeizigen Projekt. Wie will das TRIPLE-Konsortium das schaffen?

In unserem Projekt arbeiten gemeinschaftlich 19 Partnerinstitutionen aus 13 Ländern mit insgesamt fast 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Wir alle bringen ganz unterschiedliche Expertisen mit, die für die Plattformentwicklung wichtig sind: Zu den Partnern gehören sowohl Universitäten, öffentliche und Forschungseinrichtungen und Stiftungen wie die MWS, aber auch kleine Unternehmen, die sich auf die Entwicklung von Datenbanken im Wissenschaftsbereich und von digitalen Tools für den Forschungsprozess spezialisiert haben. Der akademische Hintergrund der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter reicht von klassischen geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen wie Geschichte, Soziologie, Literatur- und Sprachwissenschaften bis hin zu Digital Humanities und Bibliothekswissenschaften, Informatik, Betriebswirtschaft und Physik, um nur einige zu nennen. Wir arbeiten also sehr interdisziplinär. Hinzu kommen sehr unterschiedliche sonstige Berufserfahrungen. Das im Rahmen des Horizon 2020 Frameworks finanzierte Projekt ist außerdem mit 5,6 Millionen Euro und einer Laufzeit von dreieinhalb Jahren recht gut ausgestattet.

Wie stellen Sie sicher, dass eine neue Plattform dann auch genutzt wird? Es gibt doch schon unzählige Datenbanken, auch für die Geistes- und Sozialwissenschaften?

Ganz groß wird bei der Entwicklung der Plattform Wert auf die Nutzerbedürfnisse und -wünsche in den unterschiedlichen Disziplinen gelegt. TRIPLE wird aus der Gemeinschaft der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler heraus entwickelt. Wir haben bereits Dutzende von Interviews mit zukünftigen Nutzerinnen und Nutzern geführt und zum Teil schon ausgewertet. Dabei hat sich gezeigt, dass sie einen sehr großen Nachteil in der Unübersichtlichkeit der aktuellen Informationslandschaft sehen, dass sie also viele verschiedene Datenbanken für ihre Recherchen bemühen müssen, was viel Zeit und Nerven kostet. Genau das wollen wir mit TRIPLE ändern: ein einziger Zugangspunkt, der mit einer Suchanfrage die verstreuten Datenbanken abfragt und den Nutzerinnen und Nutzern relevante Ergebnisse auf übersichtliche Art und Weise präsentiert. Ein weiteres Desiderat ist die Möglichkeit, mit anderen Forschenden auf „seriöse“ Weise in Kontakt zu treten, und das jenseits der bekannten und vielfach kritisierten Social-Media-Kanäle wie Twitter, oder in Ergänzung zu ihnen. Auch das wollen wir auf der Plattform mittels Netzwerktools anbieten.

Gerade machen wir eine Umfrage, mit der wir mehr über die Arbeits- und Forschungspraktiken von Sozial- und Geisteswissenschaftlerinnen und -geisteswissenschaftlern erfahren möchten. Der Fragebogen richtet sich an Forscherinnen und Forscher sowie Akademikerinnen und Akademiker in jeder Phase ihrer Laufbahn – vom Masterstudenten bis zur ordentlichen Professorin –, die derzeit in einem europäischen Land arbeiten. Uns interessieren insbesondere die Nutzung digitaler Technologien: für die Recherche von Forschungsliteratur und –daten, Personen, Projekte, für die Verwaltung und Nachnutzung von Material, für die Forschungsarbeit im engeren Sinne und für das Netzwerken mit Kolleginnen und Kollegen.

Die Ergebnisse des User Research Survey, die im November 2020 im „Report on User Needs“ veröffentlicht werden, werden uns helfen, die Dienste und Werkzeuge der TRIPLE-Plattform passgenau auf die Bedürfnisse der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zuzuschneiden. Die Umfrage ist bis zum 30. Juni 2020 offen. Sie ist auf Englisch, und die Beantwortung der 21 Fragen sollte nicht länger als 10 bis 15 Minuten dauern.  Wir freuen uns über eine rege Teilnahme! Jeder und jede von ihnen kann so zum Erfolg der TRIPLE-Plattform beitragen.

Wichtig ist uns natürlich auch, dass die Institute der MWS von den hier entwickelten Services profitieren. Schon jetzt tragen wir Sorge dafür, dass die Publikationen der Institute, soweit sie online verfügbar sind, auch über die Suchsysteme von TRIPLE erschlossen werden können. Schließlich liegt uns die Nachhaltigkeit des Projekts am Herzen. Dafür arbeiten einige Arbeitsgruppen an der Entwicklung eines Geschäftsmodells für die Plattform, damit sie nach Projektende auf einem soliden Fundament steht und sich zukünftig selbst tragen kann.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search