readme.txt: „The World of Children: Foreign Cultures in Nineteenth-Century German Education and Entertainment“

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von “Geisteswissenschaften als Beruf”. In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Fünf kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen!

In dieser Folge von readme.txt stellt Simone Lässig, Direktorin des Deutschen Historischen Instituts in Washington, ihren zusammen mit Andreas Weiß herausgegebenen Band „The World of Children: Foreign Cultures in Nineteenth-Century German Education and Entertainment“ vor.

Welche Fragen können die Leser/innen Ihres Buches nach der Lektüre beantworten?

Wenn ich es ganz kurzfasse, dann werden sie erfahren, wie die weite Welt in die Nation kam. Oder präziser formuliert: Den Leser*innen erschließt sich, wie sich das in Kinder- und Jugendmedien verfügbare Weltwissen mit fortschreitender Nationalisierung verändert hat. Wir beschäftigen uns damit, welches Wissen über die Welt für Mädchen und Jungen im Zeitalter der Aufklärung und der darauf folgenden Wissensrevolution verfügbar war und wie sich dieses Wissen unter dem Einfluss scheinbar widerstreitender Prozesse – eines wachsenden Nationalismus und einer forcierten Globalisierung – verändert hat. Wie gingen schulische und populäre Medien überhaupt mit der neuen Vielfalt an Wissen um? Welche Wissensbestände wurden neu aufgenommen in das Reservoir gesellschaftlichen Wissens, das für Kinder konzipiert war und damit als besonders zukunftsfähig angesehen wurde, und welche verloren an Relevanz? Wie repräsentierten die untersuchten Medien andere Nationen und Kulturen, und in welcher Semantik und welcher narrativen Struktur haben sie Wissen bzw. Bilder über diese vermittelt?

Wie haben Kinder im 19. Jahrhundert in Deutschland die Welt außerhalb der Staatsgrenzen wahrgenommen? Wie kamen sie dazu?

Wie sie diese Welt wahrgenommen haben, lässt sich den Quellen nur selten entnehmen – schon deshalb, weil junge Menschen die Weltbilder der Erwachsenen höchst selten einfach übernehmen; in der Regel übersetzen sie diese für sich und formen sie so um. Was aber in der Summe der Beiträge Gestalt gewinnt, sind zeittypische Tableaus sozial legitimierten Wissens und Dispositive, die die Vorstellungswelten größerer Gruppen von Kindern maßgeblich beeinflusst haben (könnten). Schulische wie populäre Medien haben im ausgehenden 19. Jahrhundert auch Kindern aus der Unterschicht einen wachsenden Fundus an „fremdem Wissen“ zugänglich gemacht. Globale Imaginationen befeuerten die nationale Selbstvergewisserung junger Deutscher, doch waren sie auf interessante Weise noch lange mit vaterländischen Bezügen einerseits und mit imperial-europäischen Perspektiven andererseits verschränkt. „Fortschritt“ war zusammen mit der europäischen „Mission“, neben den Ungebildeten und kulturell Zurückgebliebenen im eigenen Land auch fremde Völker zu ‚zivilisieren‘, ein weit verbreiteter Gedanke. Dabei wurde die Aufgabe, nicht nur durch Missionierung, sondern auch durch den Import von Rohstoffen, ihre Verarbeitung zu Fertigprodukten und durch den Welthandel mit diesen Waren kulturbildend zu wirken, oft als eine supranationale (europäische) gedeutet.

Nun zum „wie?“: Eine sehr wichtiger Wissensraum war die Schule. Durch diese inzwischen überwiegend staatliche Institution wurden im gesamten, vor allem aber seit dem späten 19. Jahrhundert – wenn auch mit großen Unterschieden zwischen den Schularten – fast alle sozialen Gruppen mit einem sich stetig erweiternden Arsenal von Wissen und Deutungen konfrontiert. Die Vermehrung der Wissensbestände durch die fortschreitende Entdeckung und Kolonialisierung der Welt wie auch durch neue Medien und Technologien verlangte nach neuen Modi der Sortierung und Normierung dieses Wissens. Dies galt in besonderer Weise für die Schule, die aus didaktischen wie pragmatischen, aus institutionsspezifischen wie politischen Gründen (bis heute) an einer Kanonisierung von Wissen interessiert ist. Es galt aber auch für andere Akteure, Räume und Medien, über die Wissen zirkulieren und speziell junge Deutsche erreichen konnte – von Abenteuerromanen, Indianergeschichten und Missionsliteratur über Kolonialwarenläden, Sammelalben, Zirkusvorstellungen und Völkerschauen in Tiergärten bis hin zu Ausstellungen, Spielzeug und ersten Filmvorführungen. Das in diesen und ähnlichen Medien verfügbare Wissen kann man durchaus als Lackmustest für Verschiebungen im Wissenshaushalt der Gesellschaft insgesamt verstehen. Das ist es übrigens auch, was Kinder und Jugendliche als Untersuchungsgegenstand für Historiker*innen so interessant macht.

Was war die überraschendste Erkenntnis oder der verblüffendste Fund im Entstehungsprozess des Buches?

Die Nationalisierung der Massen vor dem Ersten Weltkrieg vollzog sich in vielen Bereichen und Medien des Alltags und ging dort oft mit der Exotisierung fremder Welten, Waren und Menschen einher. Das alles ist gut erforscht und zumindest für die Welt der Erwachsenen auch bekannt. Überraschend aber war vor diesem Hintergrund, dass Schulbücher mit extrem chauvinistischen, rassistischen und antisemitischen Konnotationen längst nicht so weit verbreitet waren wie oft angenommen, vor allem nicht in der Volksschule. In Bildungsmedien für die unteren und mittleren Schichten dominierten bis 1914 kultur- und vor allem staatsnationale Vorstellungen, und diese ließen wenig Raum für antisemitische Stereotype und völkischen Nationalismus, aber auch für ein umfassendes Wissen von der Welt. Von den vor 1871 für alle Schultypen publizierten Lehrbüchern war ein knappes Viertel auf „Weltgeschichte“ ausgerichtet (23%); zwischen 1871 und 1918 waren es nur noch 8%. Volksschullehrpläne wollten den historischen Blick von Lehrern und Schülern weiterhin nicht über Heimat und Vaterland hinausgehen lassen. Das Weltwissen dieser Kinder dürfte deshalb vor allem durch preiswerte Populärliteratur oder neue Formen der Unterhaltung gespeist worden sein. So geformte Deutungsmuster blieben zum Teil – auch das fanden wir bemerkenswert – generationenübergreifend präsent. Im Buch zeigt das z.B. Glenn Pennys Beitrag zum romantisierten Bild der American Indians, das eine langlebige Idealisierung „edler“ Wilder und Hierarchisierung außereuropäischer Völker begründete. Nicht für Spezialisten, aber viele Leser überraschend dürfte auch der von Maik Fiedler analysierte Wandel des Japanbildes in Kinder- und Jugendmedien sein: Während der asiatische Aufsteiger nach seiner Öffnung als natürlicher globaler „Verwandter“ Deutschlands porträtiert wurde, dominierte nach der Jahrhundertwende das Bild des asiatischen und deshalb besonders argwöhnisch beobachteten Konkurrenten.

Von welcher Autorin oder welchem Autor würden Sie sich ein Vorwort wünschen?

Roy Rosenzweig, ein Pionier der „Digital History“. Er hat das renommierte, inzwischen nach ihm benannte „Center for History and New Media“ an der George Mason University gegründet, mit dem das DHI Washington übrigens auch ein von der Gerda Henkel Stiftung gefördertes Jahresstipendium vergibt. Rosenzweig, der 2007 viel zu früh verstorben ist, hat zwar selber noch kaum mit digitalen Werkzeugen zur Erschließung großer Textmengen gearbeitet, aber er hat viel dazu beigetragen, „Digital History“ in unserem Fach zu verankern und sie nicht zu einer Nische für Spezialisten werden zu lassen. Genau das wollten wir auch mit dem interdisziplinären Projekt erreichen, auf das dieses Buch zurückgeht. Im Zentrum dieses Projekts, in dem Historiker*innen und Literaturwissenschafler*innen mit Informatiker*innen, Informationswissenschaftler*innen und Vertreter*innen der historischen Bildungsforschung zusammengearbeitet haben, stand die Auswertung tausender Schul-, Kinder- und Jugendbücher. Nicht alle unsere Hoffnungen haben sich erfüllt, und die interdisziplinäre Architektur war nicht nur Bereicherung, sondern auch eine veritable Herausforderung. Aber es ist uns doch gelungen, die Stärken und Schwächen verschiedener methodischer Zugänge präziser auszuloten und auch über die digitalen Analysen neue Erkenntnisse zu gewinnen. Ich denke, dass wir mit diesem Vorgehen viel Unterstützung von Roy Rosenzweig erfahren hätten – auch wenn, oder gerade weil der Band selber nicht sehr „digital“ wirkt.

Welche drei Hashtags fassen Ihr Buch am besten zusammen?

#WeltwissenFürKinder , #MedialeKinderwelten , #19.Jahrhundert

Simone Lässig / Andreas Weiß: ´The World of Children: Foreign Cultures in Nineteenth-Century German Education and Entertainment (Studies in German History, Band 24), New York 2019, ISBN  978-1-78920-278-6

Simone Lässig, seit 2006 W3-Professorin für Neuere und Neueste Geschichte an der TU Braunschweig, leitet seit 2015 das Deutsche Historische Institut (DHI) in Washington, DC. In ihrem ersten Buch, das 1996 mit dem Horst-Springer-Preis der Friedrich-Ebert-Ebert Stiftung ausgezeichnet wurde, hat sie sich mit Wahlrechtskämpfen und Wahlrechtsreformen in Sachsen vor dem Ersten Weltkrieg beschäftigt. Für ihre Monographie „Jüdische Wege ins Bürgertum. Kulturelles Kapital und sozialer Aufstieg im 19. Jahrhundert“ (Göttingen 2004) verlieh ihr der Verband der Historiker Deutschlands 2004 seinen Preis für die beste geschichtswissenschaftliche Habilitationsschrift der letzten beiden Jahre.

Von 2006-2015 leitete Simone Lässig das Georg-Eckert-Institut –– Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung in Braunschweig. 2009/10 war sie Gastprofessorin am St Anthony’s College der Universität Oxford und 2018/19 Visiting Fellow an der UC Berkeley, wo das DHI Washington 2017 ein Pazifikbüro eröffnet hat. Ihre aktuellen Forschungsschwerpunkte liegen in der Sozial- und Kulturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, speziell in der Wissensgeschichte, der jüdischen Geschichte und der Migrationsgeschichte. Gegenwärtig arbeitet sie an einer Monographie zum Thema „Coping with Disruptive Change“ und an einem Projekt, das sich mit transnationalen Biographien und der Rolle beschäftigt, die verwandtschaftliche Netzwerke für diese gespielt haben

Buchverlosung: Wir verlosen zwei Exemplare des Buches unter all denjenigen, die den Beitrag bei Facebook, Instagram oder Twitter liken.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search