#MWSLieblingsorte: Das Deutsch-Russische Museum in Berlin-Karlshorst

In der Reihe #MWSLieblingsorte stellen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Institute der Max Weber Stiftung ihre ganz persönlichen Lieblingsorte vor. Durch ihren Wissenschaftsbezug werden nicht nur die Spezifika der jeweiligen Wissenschaftskultur der Institutsstandorte sichtbar gemacht, sondern es soll vor allem die Arbeit der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vorgestellt werden – welche Gesichter stecken hinter der Forschung, was machen sie am Institut und wo forschen sie am liebsten, welcher Ort in der jeweiligen Stadt bzw. im jeweiligen Land ist ihnen besonders ans Herz gewachsen?

In dieser Folge zeigt uns Sebastian Kindler, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Moskau, seinen persönlichen Lieblingsort: Das Deutsch-Russische Museum in Berlin-Karlshorst.

Das Deutsch-Russische Museum in Berlin-Karlshorst © Christoph Meißner

„Als Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Koordinierung der Digitalisierungsarbeiten im Projekt „Sowjetische und deutsche Kriegsgefangene und Internierte“ des Deutschen Historischen Instituts Moskau arbeite ich – wie die meisten meiner Kolleg*innen – zumeist von Berlin aus, was dank des sehr auf Digitalisierung zugeschnittenen Projekts kein Problem ist. Meine Tätigkeit findet – wenig überraschend – zu einem Großteil vor dem Computer statt. Da tut es gut, für die Lektüre von Fachliteratur oder das Nachdenken über Problemlösungen, nächste Schritte und weitere Planungen gelegentlich den Ort zu wechseln. Mein Lieblingsort hierfür ist das Deutsch-Russische Museum in Berlin-Karlshorst am historischen Ort der Kapitulation der deutschen Wehrmacht am 8. Mai 1945.
Das Museum selbst ist dabei viel mehr als nur ein Ort, an dem die Geschichte des Zweiten Weltkriegs und speziell die deutsch-sowjetische Kriegsgeschichte vermittelt wird. Vielmehr beschäftigen sich die Mitarbeiter*innen in vielerlei Hinsicht mit der deutsch-sowjetischen Geschichte vor und nach 1945, der Erinnerungs- und Gedenkkultur sowie vielen weiteren damit zusammenhängenden Aspekten.
Dementsprechend ist auch die Museumsbibliothek für Forschende, die in diesem Bereich tätig sind (mich selbst eingeschlossen) immer wieder einen Besuch wert.
Das parkähnliche Außengelände des Museums bildet demgegenüber einen Ruhepol, der zum Lesen, Nachdenken oder Abschalten einlädt, auch wenn die ausgestellten Großwaffen der Roten Armee stets daran erinnern, welche Bedeutung dieser Ort historisch gesehen hatte und auch heute noch besitzt.“

Sebastian Kindler auf dem Gelände des Deutsch-Russischen Museums in Berlin-Karlshorst © Margot Blank, Deutsch-Russisches Museum


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search