#MWSLieblingsorte: Der botanische Garten von Paris

In der Reihe #MWSLieblingsorte stellen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Institute der Max Weber Stiftung ihre ganz persönlichen Lieblingsorte vor. Durch ihren Wissenschaftsbezug werden nicht nur die Spezifika der jeweiligen Wissenschaftskultur der Institutsstandorte sichtbar gemacht, sondern es soll vor allem die Arbeit der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vorgestellt werden – welche Gesichter stecken hinter der Forschung, was machen sie am Institut und wo forschen sie am liebsten, welcher Ort in der jeweiligen Stadt bzw. im jeweiligen Land ist ihnen besonders ans Herz gewachsen?

In dieser Folge zeigt uns Dorit Brixius, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHI Paris, ihren persönlichen Lieblingsort: Der botanische Garten in Paris.

Das Naturkundemuseum im botanischen Garten von Paris © Rrrainbow

„Eine Wahl-Pariserin bin ich schon seit vielen Jahren, aber erst seit September 2019 auch beruflich am DHI Paris fest verankert. Hier arbeite ich hauptsächlich an meinem neuen Forschungsprojekt zur ärztlichen Praxis des Pariser Arztes Noël Vallant (1632–1685), der vor allem für Adelsdamen arbeitete. Geplant war weder das eine noch das andere – einer Devise, der man sich vielleicht nicht nur in unserer heutigen Wissenschaftsgeneration bewusst sein muss. Nach meinem Studium der Geschichte und Anglistik/Amerikanistik an der Universität Potsdam zog es mich nicht in den anglo-amerikanischen Raum, sondern nach Italien, wo ich am Europäischen Hochschulinstitut Florenz zu Pflanzenwissen auf Mauritius im 18. Jahrhundert promovierte. Mauritius war zu dieser Zeit französische Kolonie, weshalb ich für meine Recherchen französische Archive und Bibliotheken nutzen musste. Unter all diesen Institutionen habe ich einen Lieblingsort entdeckt: den botanischen Garten von Paris. Dies hat zweierlei Gründe. Zum einen hat der sogenannte Jardin des Plantes in meiner Studie zu Wissen über Pflanzen eine historische Bedeutung. Zum anderen befindet sich dort die Zentralbibliothek des Naturkundemuseums (Bibliothèque Centrale du Muséum national d’histoire naturelle), in der ich stets sehr hilfsbereite Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen erlebt habe, die mich bei meinen Recherchen unterstützen. Außerdem eignet sich eine Parkbank im Garten hervorragend, um beim mitgebrachten Mittagessen (wissenschaftliche) Zusammenhänge zu sortieren und neuen Ideen zu entwickeln. Zum typisch französischen „Goûter“ oder „quatre heures“ (ein Snack am späten Nachmittag), kann man im Vorhof der großen Moschee von Paris direkt gegenüber einen marokkanischen Minztee und orientalisches Gebäck genießen. Für mein aktuelles Forschungsprojekt nutze ich leider nicht die Zentralbibliothek, sondern sehe Vallants faszinierende Manuskripte in der alten französischen Nationalbibliothek ein. Aber das ist ein anderer Lieblingsort…“

Die große Moschee von Paris ©Rrrainbow


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search