Forschungsdaten visualisieren – ein studentisches Praxisprojekt am DFK Paris

Ein Erfahrungsbericht von Yohan Park.

Nachhaltigkeit ist in aller Munde und das betrifft auch den Umgang mit digitalen Datenbeständen in der Wissenschaft. Nicht selten geschieht es, dass bei Forschungsprojekten, die mit großem Aufwand über Jahre hinweg betrieben wurden und dabei große Datenschätze zusammengetragen haben, es nicht gelingt, diese Forschungsdaten dauerhaft zu sichern und zur weiteren Nutzung zur Verfügung zu stellen. Häufig werden Forschungsdaten in unverbundenen Datensilos gespeichert, ihre weitere Pflege und Vernetzung vernachlässigt; irgendwann geraten sie in Vergessenheit. So kann es schlimmstenfalls geschehen, dass dieselben Daten immer wieder neu erhoben werden (etwa biografische Daten zu Künstlerinnen und Künstlern oder Inventarnummern von Werken). Das ist letztlich eine Verschwendung von Ressourcen und keine nachhaltige Forschung. Hieran zeigt sich, warum eine nachhaltige Aufbereitung von Forschungsdaten angesichts der fortschreitenden Digitalisierung der Wissenschaftslandschaft immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Im Rahmen eines studentischen Praxisprojekts am Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris (DFK Paris), das ich im Zeitraum Oktober bis November 2020 durchführen konnte, habe ich mich schwerpunktmäßig mit dem Thema der Nachhaltigkeit von Forschungsdaten entlang der FAIR-Prinzipien beschäftigt: Dabei wurden die Forschungsdaten auf kontrollierte Vokabulare und Normdaten referenziert, um so eine Integration in andere Daten zu ermöglichen (Interoperability). Dieser Schritt verhilft gleichzeitig zu einer qualitativen Aufwertung und Wiederverwendbarkeit der Daten (Reusability). Auf Basis dieser aufbereiteten Daten wurden außerdem verschiedene Formen der Datenvisualisierung nach thematischen Aspekten erprobt. Ein dritter Schwerpunkt des Projekts lag schließlich auf der Entwicklung von geeigneten Präsentationsformen.

Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Thema durch die Ausschreibung des DFK Paris für die Studierenden des Mainzer Masterstudiengangs „Digitale Methodik in Geistes- und Kulturwissenschaften“ im Frühjahr 2020. Zusammen mit Anne Klammt, Forschungsleiterin am DFK Paris und verantwortlich für Digital Humanities, habe ich die Fragestellung für das Projekt entwickelt und mich erfolgreich um ein ERASMUS+ Stipendium für den achtwöchigen Aufenthalt in Paris beworben. Leider konnte ich diesen Aufenthalt pandemiebedingt nicht antreten, aber zusammen mit dem DFK Paris habe ich mich dafür entschieden, das Projekt dennoch durchzuführen. Die Kommunikation und die Betreuung seitens des Instituts erfolgten durch ein tägliches Briefing per Videokonferenz, in dem die organisatorische Planung sowie Feedbacks zum Arbeitsvorgehen besprochen wurden. Neben Anne Klammt waren Mathilde Arnoux und Sira Luthardt meine Ansprechpartnerinnen. Außerdem hat mich Mariafrancesca Denora unterstützt, die zeitgleich ein Praktikum am DFK Paris absolviert hat. Obwohl ich natürlich lieber in Paris vor Ort gewesen wäre, konnte ich so Erfahrungen mit Telearbeit sammeln, was in der Software-Entwicklung eine durchaus übliche Arbeitsweise ist.

Das Projekt

Die Forschungsdaten meines Projekts stammen aus dem mit EU-Mitteln geförderten Forschungsprojekt „OwnReality. Jedem seine Wirklichkeit“ aus den Jahren 2011 bis 2016. Das Forscherteam unter der Leitung von Mathilde Arnoux hat damals untersucht, wie die Begriffe der Wirklichkeit und der Realität im Kunstdiskurs in Frankreich, der Bundesrepublik, der DDR und Polen zur Zeit des Kalten Krieges interpretiert wurden. In diesem Zusammenhang ist damals eine mehrsprachige (Deutsch, Französisch und Polnisch) Forschungsdatenbank entstanden, in die zum Beispiel viele Informationen zu den einzelnen Ausstellungen aus dieser Zeit eingespeist wurden. Einen ersten Einblick in die Daten und ihren kunsthistorischen Kontext konnte ich mir in einer gemeinsamen Sitzung mit Mathilde Arnoux und Sira Luthardt in der ersten Woche verschaffen. Zunächst beschäftigte ich mich mit einem Datensatz, in dem Informationen zu allen relevanten Ausstellungen im Zeitraum von 1960 bis 1989 und den an ihnen beteiligten Künstlerinnen und Künstlern erfasst worden waren, also Titel der Ausstellungen, Anfangs- und Enddaten sowie Daten zu den beteiligten Personen. Zusätzlich waren von den Forschenden Schlagworte angelegt worden, die auf bestimmte Bezüge bzw. Kategorien verweisen.

Es wurde versucht, diese Informationen mit Datensätzen aus verschiedenen Normdatenbeständen wie der Gemeinsamen Normdatei (GND), der Getty Union List of Artist Names (ULAN) oder Wikidata abzugleichen. Dies ermöglichte es, die Inhalte der Datenbank OwnReality mit Informationen aus anderen Quellen zu verlinken (Reconciliation). Lodid.org bietet beispielweise mit Lobid-gnd eine entsprechende API, die im Datenverarbeitungstool OpenRefine integriert ist. OpenRefine ermöglicht die Normalisierung und semantische Aufbereitung von strukturierten Daten, die als Tabelle angezeigt werden können. Bei der Verknüpfung mit Lobid-gnd werden zugehörige GND-IDs für die Textstrings in der Tabellenspalte ermittelt. So wird diese Spalte mit Informationen aus weiteren Feldern der GND-Einträge angereichert, sodass man zusätzliche Informationen, beispielweise biografische Angaben oder (im Falle von Institutionen) geografische Koordinaten (Latitude und Longitude) hinzufügen konnte.

Aufbereitung der Daten mit OpenRefine

Die nächste Frage war, wie sich die auf diese Weise aufbereiteten Daten am besten visualisieren ließen. Ein Ansatz war zunächst die Anwendung des Graph-Modells, das gut geeignet ist, um die Struktur des Datensatzes und die Zusammenhänge zwischen den Datenreihen visuell zu modellieren. Damit ist es möglich, die Informationen durch gezielte (Datenbank-)Abfragen zu extrahieren und diese in abstrakter Weise abzubilden. Ich habe die Open Source Graph-Datenbank „Neo4j“ verwendet, um so die Beziehungen zwischen den einzelnen Kategorien der Datenreihen in einem Knotensystem darstellen zu können.

Darstellung der Datenreihen als Beziehungssystem mit dem Graph-Modell

Doch wie lassen sich auch quantitative Analysen grafisch sichtbar machen? Dazu habe ich eine auf JavaScript basierende Bubble Chart, eine Variante des Scatterplots, erstellt. Hier werden die einzelnen Einheiten durch unterschiedlich große „Bubbles“ wiedergegeben. Im Prototyp sind die Bubbles mit den Namen der Personen versehen, während sich durch die Farbe eine weitere Eigenschaft darstellen lässt (hier die Nationalität). Die Größe der Bubbles bildet schließlich die Häufigkeit der Namen in dem Datensatz ab. Weitere Informationen können über ein Popup-Fenster angezeigt werden, welches erscheint, wenn man mit dem Curser über die einzelnen Bubbles fährt. Diese Funktion ermöglicht also, dass sehr anwenderfreundlich zusätzliche Daten abgerufen werden können.

Bubble Chart

Als weitere Darstellungsform habe ich schließlich eine kartografische Visualisierung erstellt, die ebenfalls auf JavaScript beruht. Durch dieses Tool kann man die geographische Verteilung von ortsbezogenen Daten einfach zugänglich machen. Die Daten beinhalten beispielsweise die jeweiligen Ausstellungs-, Geburts-, Arbeits- sowie Sterbeorte und wurden durch sogenannte „Marker“ in die Karte eingepflegt. Dabei werden die Marker nach der jeweiligen Skalierung interaktiv zusammengefasst bzw. geclustert. Zusätzlich wurde eine zeitliche Dimension mithilfe einer Zeitleiste (Timeline) in die Karte eingebettet, die es einem erlaubt, die Ereignisse auch entlang ihrer zeitlichen Entwicklung zu betrachten.

Kartografische Visualisierung mit Timeline

Fazit

Yohan Park

Zusammenfassend war das Praktikum eine wertvolle Ergänzung zu meinem Studium. Ich habe durch den engen Austausch mit den Wissenschaftlerinnen am DFK Paris ein klares Bild vom Beruf im Bereich der Digital Humanities gewonnen: Dabei liegt die Kompetenz nicht nur im technischen Knowhow für die digitale Aufbereitung von Forschungsdaten, sondern auch in der kritischen Reflexion der eingesetzten digitalen Methodik und der durch sie produzierten Ergebnisse. Wie wichtig die Vermittlungsrolle zwischen der digitalen Technologie und den Fachwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern ist, wurde mir noch einmal sehr deutlich. Das Praktikum bot mir nicht nur die Möglichkeit das im Studium vermittelte Wissen in der Praxis anzuwenden, sondern auch die eigene Arbeit vor einer Wissenschaftscommunity zu präsentieren. Im Rahmen der institutsinternen Zusammenkünfte durfte ich gemeinsam mit dem Team des OwnReality-Projekts eine Zwischenbilanz meiner Arbeit vorzustellen, was eine gute Gelegenheit war, die eigenen Präsentationskompetenzen zu verbessern. Darüber hinaus regte mich das Praktikum zu verstärkt prozessorientiertem Denken an und verhalf mir damit zu einem Einstieg in das Projektmanagement wissenschaftlichen Arbeitens.

An dieser Stelle gilt mein Dank Anne Klammt vom DFK Paris, die mir trotz der turbulenten Zeit stets mit Rat und Tat zur Seite stand.


Yohan Park hat seinen Bachelorabschluss in den Fächern Digital Philology und Geschichte an der Technischen Universität Darmstadt erworben. Er studiert derzeit den Masterstudiengang „Digitale Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften“ an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und interessiert sich für Semantic Web, Linked Data und Forschungsdatenmanagement.  Neben dem Studium arbeitet er als Wissenschaftliche Hilfskraft am Max-Planck-Institut für Rechtsgeschichte und Rechtstheorie in Frankfurt am Main.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search