Wohltäter am Direktoren-­Schreibtisch – Eine Geschichte des Wohlfahrtskapitalismus in Ostmitteleuropa

Dieser Beitrag erschien erstmalig in der aktuellen Ausgabe unseres Magazins „Weltweit vor Ort“ 01/21.

Sie bauten Krankenhäuser, Schulen und Arbeiterwoh­nungen: Zu Beginn der Industrialisierung kümmerten sich viele Fabrikbesitzer um ihre Arbeiter – und setzten damit die jahrhundertealte Tradition fort, die zuvor Handwerksmeister und Gutsbesitzer gepflegt hatten. Welche Rolle aber spielte bei diesem Wohl­fahrtskapitalismus der Staat? Ein Blick auf die frühe Industrialisierung in Ostmitteleuropa.

Clubhäuser dienten als Treffpunkte der Arbeiterinnnen und Arbeiter in ihrer Freizeit.
Foto: © Staatsarchiv Warschau, Zweigstelle Grodzisk Mazowiecki

Tief in Masowien, einer ländlich geprägten Region südwestlich von Warschau, lag um das Jahr 1900 herum einer der Wirtschaftsmoto­ren von ganz Polen: Im heute weitgehend unbekannten Ort Żyrardów stand die größte Leinenspinnerei des Zarenreichs, die mehr als 10.000 Beschäftigte zählte. Im Umfeld der Fabrikgebäude entstand auch ein dichtes Netz an Wohlfahrtseinrichtungen: Sehr bald nach der Gründung Ende der 1820er Jahre ließ der französische Ingenieur Philippe de Girard dort eine Wohnungskolonie für sechzig Familien errichten, später kamen – teils auf Drängen der Staatsbehörden – Schulen, Kirchen, ein Waisenheim und schließlich auch ein Krankenhaus dazu.

Diese industrielle Wohlfahrt, die auch als Wohl­fahrtskapitalismus bezeichnet wird, formierte sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Während westliche Historikerinnen und Historiker sich schon viele Jahre mit ihm beschäftigen, wurde er im Osten nicht systematisch untersucht. Dabei lassen sich viele Gemeinsamkeiten zwischen den Ländern in West­ und in Ostmitteleuropa erkennen: zum Beispiel, dass der Aufbau von Wohlfahrtseinrichtungen nicht nur das Ergebnis von moralischen, religiösen und prag­matischen Entscheidungen der Unternehmer war, sondern dass dahinter oft auch staatliche Unterstüt­zung und staatlicher Druckstanden – ein Aspekt, der bislang nicht diskutiert wurde. Eine weitere Gemein­samkeit zwischen dem Wohlfahrtskapitalismus im östlichen und westlichen Europa ist, dass die Einrich­tungen nicht nur die Gesellschaft transformierten, sondern auch zu einem grundsätzlichen Wandel der Raum­ und Ortsverhältnisse beitrugen. Stadtkerne veränderten sich, Dörfer wurden plötzlich zu Indust­riezentren und auf dem flachen Land, wo früher nur Felder, Wiesen und Wälder waren, entstanden nun Fabriken, um die herum sich Wohnhäuser, Schulen, Krankenhäuser, Kulturzentren und eine gesamte Infra­struktur entwickelten.

Zunächst aber einen Schritt zurück in der Zeit: Be­reits in der Antike war es für die Besitzer größerer Handwerksbetriebe und landwirtschaftlicher Höfe selbstverständlich, viele Menschen unterzubringen und zu verpflegen. Auch später boten Hausherren ihren Arbeitskräften Schutz und Obdach und ver­sorgten sie mit Verpflegung. Ein Einschnitt in diese lange Tradition geschah im 18. Jahrhundert, als neue Großwerkstätten und Fabriken auf dem Land entstan­den. Sie zogen viele Menschen an, die allesamt auf Wohnungen und Essen angewiesen waren. Diese ersten Fabriken waren deshalb keine reinen Industrie­betriebe: Einige Unternehmer richteten „Erziehungs­anstalten“ und sogenannte „Pflanzschulen“ (hinter denen die Vorstellung steht, dass Menschen wie eine Pflanze umsorgt und gepflegt werden sollen) für ihre Angestellten ein. Die Bergbaubehörden in Schlesien beispielsweise errichteten sogenannte Bergbaukolo­nien, in denen sie Küchen und Häuser für ihre Mitar­beitenden bereitstellten. Und im mährischen Brünn baute der Textilindustrielle Johann Leopold Köffiller ab 1780 40 Häuser, die später in den persönlichen Besitz der Arbeiter übergingen.

Hinter diesem Engagement steckten ohne Frage sowohl idealistische als auch pragmatische Gründe – schließlich mussten die Unternehmen oft Arbeiter von weither anwerben, und dafür brauchten sie gute Argumente. So werten Historikerinnen und Histori­ker den Wohlfahrtskapitalismus meist als Ergebnis starker Religiosität und pragmatischer Unternehmer­interessen zugleich – schließlich hätten Arbeitgeber eine Selbstverpflichtung zur sozialen Absicherung ihrer Beschäftigten. Die Rolle des Staates indes ist weniger untersucht, obwohl sie durchaus tragend war: Staatsbehörden setzten die Sozialgesetzgebung durch, genehmigten die Steuerbefreiung, die für den Aufbau von Wohlfahrtseinrichtungen nötig war, und förderten die neu entstehenden Pensions­, Invaliden­ und Krankenkassen für Beschäftigte.

Fabrikarbeiterinnen sowie die Direktion der Leinenspinnerei in Żyrardów im Jahr 1885. Foto: J. Kazimierski, Dzieje zakładów Żyrardowskich i ich załogi w latach 1829-1885, Ciechanów 1984, S. 161

Diese Maßnahmen gab es vielerorts in Europa. In der Habsburger Monarchie, im Deutschen Reich und im russischen Zarenreich wurden gemeinnützige Bauwerke ab der Mitte des 19. Jahrhunderts von der Steuer befreit – nach dem Vorbild von Großbri­tannien und Belgien, wo es entsprechende Rege­lungen schon vorher gab. Der Staat setzte dabei auf die emanzipatorische Kraft der Architektur, denn vor allem Arbeiterhäuser weckten transzendentale Erwartungen: Sie sollten dazu beitragen, aus den dort beschäftigten Lohnarbeitern fürsorgliche Familien­mitglieder, wahrhaftige Gläubige und verantwor­tungsbewusste Bürger zu machen. Im Jahr 1881 argumentierte der böhmische Volkswirtschaftler Albín Bráf, dass die Aussicht auf eine eigene Immobilie die Arbeiter positiv beeinflusse und ihre Genügsamkeit anrege.

Dank der neuen Steuerfreiheit ließen viele Un­ternehmer in dieser Zeit Arbeiterwohnungen bauen. Die Arbeiter bezahlten nur wenig Geld für sie – als „Miete“ sollten diese eher als symbolisch betrachteten Zahlungen damals nicht bezeichnet werden, meistens dienten sie nur als Rücklage für notwendige Reparaturen. Denn anders als bei Mietwohnungen erwarben die Arbeiter ihr Zuhause. Die weitreichenden Folgen: Sie ließen sich dauer­haft nieder und verwandelten das Brachland, das zuvor die Fabriken umgeben hatte, in kleine Gärten und Felder. Die Prager Eisenindustrie­-Gesellschaft beispielsweise verkaufte ihren Arbeitern günstige Grundstücke für den Bau von Kleinhäusern. Mittello­sen Arbeitern lieferten sie Bauholz und vermittelten Darlehen bei der Brüderkasse.

In der Öffentlichkeit herrschte die Überzeugung, dass der Aufbau von Wohlfahrtseinrichtungen gesellschaft­lichen Frieden und Solidarität gewährleiste. Durch diese Institutionen sollten sich Arbeiter, Gebildete und Unternehmer einander annähern, so wie das bei­spielsweise im Wiener Volksbildungsverein geschah: Hier engagierten sich seit den späten 1880er Jahren das liberale Bürgertum, Akademiker und Beschäftig­te gleichermaßen. Der Verein gründete öffentliche Lesesäle und Bibliotheken, die hauptsächlich Arbei­tern und Handwerkern, aber auch Frauen zugänglich waren. Mehr als 40 Filialen entstanden nach und nach, der Verein zählte bald achttausend zahlende Mitglieder. Darüber hinaus beteiligte er sich am Betrieb von drei weiterführenden Mädchenschulen und 75 öffentlichen Bibliotheken, in denen Konzerte, Gedichtrezitationen und Aufklärungsvorträge für die Arbeiter stattfanden.

In Krankenhäusern, wie hier in Żyrardów, wurde für die Gesundheit der Arbeitinnen und Arbeitern gesorgt. Foto: © Staatsarchiv Warschau, Zweigstelle Grodzisk Mazowiecki

Wichtige Träger und Befürworter dieser gesellschaft­lichen Solidarität waren in dieser Zeit die Gewerbe­inspektoren, also staatliche Beamte: Sie forderten die Einrichtung von Suppen­ und Bekleidungsanstalten, von Sparkassen, Bibliotheken oder Kulturhäusern. Ihre Appelle wurden häufig erhört: Im mährischen Svitavy (Zwittau) zum Beispiel unterstützte Oswald Ottendorfer, der in der Stadt geboren worden und später in Amerika zu Wohlstand gekommen war, in den 1890er Jahren den Bau des kommunalen Kran­kenhauses, des Waisenhauses und der Bibliothek. In Sobotín (Zöptau) in Nordmähren und Štěpánov (Stefa­nau) bei Olomouc (Olmütz) wiederum übergaben die Gebrüder Klein die Spitale ihres Eisen­-Imperiums an die Gemeinden. Im südböhmischen Protivín richtete Jan Adolf Schwarzenberg ein Krankenhaus ein, in dem verletzte und kranke Arbeiter aus seiner Braue­rei von Klosterschwestern versorgt wurden.

Viele der Wohlfahrtseinrichtungen waren zunächst hauptsächlich für Männer bestimmt; das änderte sich allerdings mit der zunehmenden Beschäftigung von Frauen. Vor allem in Textilfabriken, in denen Arbeite­rinnen einen großen Teil der Mitarbeitenden stellten, entstanden in der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert Einrichtungen speziell für Frauen. Im masowischen Żyrardów oder dem niederschlesischen Ort Bielawa (Langenbielau) etwa garantierten die Unternehmer ihren Arbeiterinnen die Unterkunft in einem Frauen­wohnheim. In Zuckmantel in Österreichisch­-Schlesien errichtete Josef Adensamer, Besitzer der örtlichen Seidenweberei, ein eigens für Frauen bestimmtes Wohnhaus. Und im nordostböhmischen Broumov (Braunau) ließ der Textilfabrikant Benedict Schroll in sei­nem Krankenhaus einige Zimmer für gynäkologische Untersuchungen und die Geburtshilfe reservieren.

Der Erste Weltkrieg bedeutete eine Zäsur in der Geschichte der wohlfahrtskapitalistischen Solidari­tät. Dass die Staaten ihre Eingriffe in Wirtschaft und Gesellschaft erhöhten, führte dazu, dass massenhaft Wohlfahrtseinrichtungen gebaut wurden. Einige Insti­tutionen, die vor dem Krieg auf private Unterstützung angewiesen waren, wurden nun von Staatsbehörden übernommen. Die Weltwirtschaftskrise in den 1930er Jahren verstärkte diesen Trend weiter. Seinen Höhe­punkt erreichte er in Europa nach 1945. Die partikuläre und gezielte Solidarität von Einzelpersonen, die sie bei der Verfolgung ihrer pragmatischen Interessen prakti­zierten, wurde nun vom Sozialstaat universalisiert. Das schwächte die interpersonellen Bindungen und löste die Individuen aus den gesellschaftlichen Gefügen, auf denen die Solidarität noch im 19. Jahrhundert basiert hatte.

Textredaktion: Kilian Kirchgeßner

Zum Autor: Zdeněk Nebřenský ist Historiker und leitet seit 2018 die Prager Außenstelle des Deutschen Historischen Instituts Warschau. In seiner aktuellen Forschung konzentriert er sich auf die transnationale und vergleichende Geschichte Ostmitteleuropas im 19. Jahrhundert und untersucht Wohlfahrtseinrichtungen in Industriestädten.

Alle bisher erschienenen Ausgaben des Magazins „Weltweit vor Ort“ stehen hier zum kostenlosen Download zur Verfügung!


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search