„Deutungskämpfe“ – Die MWS beim digitalen Historikertag

Es ist wieder so weit: Unter dem Motto „Deutungskämpfe“ findet vom 5. bis 8. Oktober 2021 der 53. Deutsche Historikertag an der Ludwig-Maximilians-Universität München statt. Pandemiebedingt werden die Veranstaltungen in diesem Jahr überwiegend in digitaler Form über eine Konferenzplattform durchgeführt. Mehr als 3.000 Teilnehmende aus dem In- und Ausland tauschen sich in rund 100 Fachsektionen und in 50 weiteren Veranstaltungen zu aktuellen Forschungsthemen aus.

Im Folgenden haben wir einen Überblick über alle Sektionen erstellt, an denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Instituten der Max Weber Stiftung beteiligt sind:

Montag, 4. Oktober 2021

14.00-14.30 Uhr

Oceanic Exchanges: Tracing Global Information Networks in Historical Newspaper Repositories, 1840-1914 (OcEx)

Jana Keck, Research Fellow am DHI Washington, als Referentin

Dienstag, 5. Oktober 2021

9.15-11.00 Uhr

Deutungskämpfe um die Rus‘. Erinnerungsorte der Frühen Neuzeit

Sandra Dahlke, Direktorin des DHI Moskau, als Sektionsleiterin.

Andrej V. Doronin, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Moskau, mit einem Beitrag zu Die Rus‘ der Frühmoderne auf der Suche nach ihren „Urvätern“.

11.15-13.00 Uhr 

Deutung von Grenzen – Grenzen der Deutung: Der Umgang mit herrschaftlichen Transformationsphasen im mittelalterlichen Europa

Christian Neumann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Rom, mit einem Beitrag zu Die Reintegration des Königreichs Mallorca im Vergleich.

14.15-16.00 Uhr

Die Erweiterung des Deutungsraums. Herausforderungen historischer Erkenntnisgewinnung mit digitalen Quellen und Methoden

Mareike König, Stellvertretende Direktorin des DHI Paris, als Sektionsleiterin mit einem Beitrag zu Digitale Quellen und Methoden als epistemologische Herausforderung – Einleitung der Sektion.

14.15-16.00 Uhr 

Sozialdaten für die zeitgeschichtliche Forschung: Wie bauen wir die digitale Infrastruktur aus?

Christina von Hodenberg, Direktorin des DHI London, als Sektionsleiterin.

16.15-18.00

Geschlecht und Demokratie: Deutungskämpfe um die Ordnung der bundesrepublikanischen Gesellschaft

Christina von Hodenberg, Direktorin des DHI London, mit einem Kommentar.

18.45-20.30

Renitente Sündenböcke. Widersprechen und Aufbegehren in Hafenstädten im 19. und 20. Jahrhundert

Sören Urbansky, Research Fellow und Head of Office am DHI Washington, als Sektionsleiter mit einem Beitrag zu White Slavery. Prostitution und sinophobe Stereotype in den Chinatowns von San Francisco, Singapur und Wladiwostok.

18.45-20.30

Globalgeschichte des Anarchismus: Kommunales Leben, Konzepte und Erziehung in und zwischen Asien, Europa und Russland im 19. und 20. Jahrhundert

Pascale Siegrist, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHI London, mit einem Kommentar.

Mittwoch, 6. Oktober 2021

11.15-13.00 Uhr 

Nachhaltige Internationalisierung: Wissenschaft und Reisen in Zeiten des Klimawandels

Thomas Maissen, Direktor des DHI Paris, als Diskussionsteilnehmer.

16.15-18.00 Uhr

Covid-19 und die Folgen für historische Forschung in Archiven und Bibliotheken

Simone Lässig, Direktorin des DHI Washington, als Sektionsleiterin.

18.45-20.30 Uhr 

Wessen Erbe? Deutungskämpfe um europäisch-jüdisches Kulturgut in Israel, den USA und Deutschland nach 1945

Anna-Carolin Augustin, Research Fellow am DHI Washington, als Sektionsleiterin.

18.45-20.30 Uhr 

Schicksalswahl 2020: Amerikanische Außenpolitik und transatlantische Beziehungen von George H. W. Bush bis Joe Biden

Axel Jansen, stellvertretender Direktor des DHI Washington, als Sektionsleiter und Moderator.

18.45-20.30 Uhr 

Mobilität und Konnektivität: Quellen, Methoden und hermeneutische Deutungskämpfe im Spannungsfeld von analoger Quellenkritik und digitaler Forschung

Simone Lässig, Direktorin des DHI Washington, als Sektionsleiterin mit einem Beitrag zu Transatlantische Mobilität und Wissensproduktion im 19. Jahrhundert: Perspektiven der „Daheimgebliebenen“.


Für die Teilnahme am digitalen Historikertag ist eine Online-Anmeldung erforderlich. Weitere Informationen finden Sie hier.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search