readme.txt: „Chinesische Philosophie. Von Konfuzius bis zur Gegenwart“

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen!

In dieser Folge von readme.txt beantwortet Hans van Ess, Präsident der Max Weber Stiftung vier Fragen zu seinem Buch „Chinesische Philosophie“.

Welche Frage kann der Leser Ihres Buches nach der Lektüre beantworten?

Der Leser kann die Frage beantworten, ob es in China Philosophie gab und er kann sagen: „China hat eine reiche philosophische Tradition.“ Diese Erkenntnis ist weniger banal, als sie auf den ersten Blick klingt, denn es hat eine Reihe von Personen gegeben, die in Zweifel gezogen haben, dass das chinesische Denken Philosophie im westlichen Sinne ist. Tatsächlich unterscheidet sich die traditionelle chinesische Philosophie in vielerlei Hinsicht vom westlichen Denken. In ihren Anfängen ist sie fast ausschließlich praktische und politische Philosophie. Das ändert sich aber im Verlaufe der Jahrhunderte, auch wenn dieser Aspekt bis zum Ende des chinesischen Kaiserreichs 1911 immer ein zentraler geblieben ist.

Was war die überraschendste Erkenntnis oder der verblüffendste Fund im Entstehungsprozess des Buches?

Das Buch ist ja in erster Linie eine einigermaßen gelehrte Zusammenfassung von zumeist nicht vollständig neuen Forschungsgegenständen oder mehr oder weniger bekannten Gedanken für ein nicht spezialisiertes Publikum. Dieser Charakter ist dem Verlag und der Beck’schen Reihe geschuldet. Insofern ist ein Überraschungseffekt nicht zwingend zu erwarten gewesen. Dennoch lässt sich wohl sagen, dass man als Wissenschaftler auch bei einer Arbeit, die wie diese nicht nur der reinen Forschung, sondern auch dem Gedanken der Wissenschaftskommunikation geschuldet ist, immer wieder Momente der Überraschung erlebt. Einerseits kamen diese vor, wenn der Autor feststellte, dass bestimmte Erkenntnisse der chinesischen Philosophie mehr Gegenstücke in der europäischen Philosophie haben, als das die These von der Verschiedenheit Chinas und des – altmodisch ausgedrückt – Abendlandes oft postuliert. Zum anderen fällt einem beim Zusammenfassen von Bekanntem auf, wie groß die Lücken in der Forschung an vielen Stellen eigentlich noch sind. Über manche Themen schreibt man nicht, weil man dafür erst einmal mehrere originalsprachliche Werke durcharbeiten müsste, die bisher von der europäischsprachigen Forschung nicht zugänglich gemacht worden sind. Zum Beispiel gibt es einen riesigen Schatz an in Klassischem Chinesisch verfasster Literatur zum Buch der Wandlungen, der hierzulande unbekannt ist und der einen maßgeblichen Bestandteil chinesischen Philosophierens ausmacht. Und das gegenwärtige chinesische Denken besteht aus einem großen Textfundus, an dessen Oberfläche hier nur ein wenig gekratzt werden konnte.

Von welchem Autor, welcher Autorin würden Sie sich ein Vorwort wünschen?

Schmeicheln würde mir, wenn einer der chinesischen oder auch taiwanesischen Spezialisten auf dem Gebiet der chinesischen Philosophie das Buch in die Hand bekommen würde, er (es handelt sich meistens um Männer) es lesen könnte und es nicht gleich als erneuten Beleg für die wirklich ungeheuerliche Unkenntnis westlicher Sinologen verreißen würde. Wenn er dann auch noch ein Vorwort schriebe, dann wäre das schon fast ein Ritterschlag. Doch das Deutsche ist in vielen Wissenschaftszweigen eine sterbende Sprache, was dieses Szenario eher unwahrscheinlich macht. Immerhin gibt es in China aber eine interessierte Szene, die versucht durch Übersetzungen ins Chinesische einen Überblick darüber zu bekommen, was die China-bezogene Forschung im Ausland interessiert.

Welche drei Hashtags fassen Ihr Buch am besten zusammen?

#Chinesische Philosophie #Konfuzianismus, Daoismus, Buddhismus #Dao

Hans van Ess: Chinesische Philosophie. Von Konfuzius bis zur Gegenwart. 2021, ISBN: 978-3-406-76415-8

Hans van Ess ist seit März 2015 Präsident der Max Weber Stiftung und hat den Lehrstuhl für Sinologie (einschließlich Mongolistik) an der Ludwig-Maximilians-Universität München inne.

Buchverlosung: Wir verlosen ein Exemplar des Buches unter all denjenigen, die den Beitrag bei Instagram oder Twitter liken.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search