readme.txt: “Monetarisierungsmomente, Kommerzialisierungszonen oder fiskalische Währungslandschaften?”

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber Stiftung vor. Vier kurze Fragen und Antworten machen Lust aufs Lesen!

In dieser Folge von readme.txt beantwortet Dariusz Adamczyk vom Deutschen Historischen Institut Warschau vier Fragen zu seinem Buch „Monetarisierungsmomente, Kommerzialisierungszonen oder fiskalische Währungslandschaften? Edelmetalle, Silberverteilungsnetzwerke und Gesellschaften in Ostmitteleuropa (800–1200)“.

Welche Frage kann der Leser Ihres Buches nach der Lektüre beantworten?

Hoffentlich kann der Leser meines Buches mehr als eine Frage beantworten. Eine besonders wichtige würde freilich wie folgt lauten:

In welchen gesellschaftlichen, fiskalischen und politischen Konstellationen fand der Übergang zur Verwendung von Silber als Geld im lokalen Austausch statt, und warum beschränkte sich die Nutzung von Edelmetallen in einigen Regionen lediglich auf eine Prestige- und Gabenökonomie, symbolische Kommunikation und die Fernhandelsmärkte?

Was war die überraschendste Erkenntnis oder der verblüffendste Fund im Entstehungsprozess des Buches?

Es ist deutlich geworden, dass die Monetarisierungs- und Kommerzialisierungsprozesse keineswegs als lineare Entwicklungen aufzufassen sind und diese selbst in benachbarten Gebieten unterschiedlich verlaufen konnten. Brüche kamen häufiger vor, als ich am Anfang gedacht hatte.

Von welchem Autor, welcher Autorin würden Sie sich ein Vorwort wünschen?

Georg Simmel ist der Autor des Buches „Philosophie des Geldes“. Ich wäre gespannt, was er in einem Vorwort geschrieben hätte. Er ist allerdings vor rund 100 Jahren gestorben, sodass ich darauf verzichten musste.

Welche drei Hashtags fassen Ihr Buch am besten zusammen?

3-G-Formel: Geld, Gabe, Geltung.

Dariusz Adamczyk: Monetarisierungsmomente, Kommerzialisierungszonen oder fiskalische Währungslandschaften? Edelmetalle, Silberverteilungsnetzwerke und Gesellschaften in Ostmitteleuropa (800–1200). 2020. ISBN: 978-3-447-11464-6

Dariusz Adamczyk ist seit 2010 am DHI Warschau tätig und seit 2013 als Privatdozent an der Leibniz Universität Hannover aktiv. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die politische Ökonomie der Herrschaftsbildung im östlichen Europa sowie die Geld-, Münz- und Handelsgeschichte in der Vormoderne.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search